180-Grad-Wende: WHO ändert Therapie-Empfehlung für HIV-Infizierte

Früher wurde Zurückhaltung empfohlen, jetzt sollen HIV-Infizierte gleich mit modernen Medikamenten behandelt werden.

who-logo1

Alle Menschen, bei denen eine Infektion mit dem Aids-Erreger HIV festgestellt wird, sollten nach Ansicht der WHO unverzüglich moderne Medikamente erhalten. Diese neue „Behandelt Alle“-Richtlinie ersetze frühere Empfehlungen zu einem eher zurückhaltenden Herangehen an eine HIV-Therapie, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch in Genf mit.

Neue klinische Studien hätten gezeigt, dass eine sofort nach der Diagnose einsetzende Therapie mit antiretroviralen Mitteln das Leben der Patienten verlängert. Die Zahl der künftig entsprechend zu behandelnden HIV-Infizierten müsste laut WHO nun weltweit von 28 Millionen auf 37 Millionen steigen.

Ärzte ohne Grenzen begrüßt neue Richtlinie

Im Kombination mit Maßnahmen gegen die Übertragung der Erreger könnten dadurch bis 2030 etwa 28 Millionen Neuinfektionen und 21 Millionen Aids-Todesfälle verhindert werden. Dazu empfiehlt die WHO auch, Menschen mit erheblichem Infektionsrisiko bereits vorbeugend antiretrovirale Medikamente anzubieten.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) begrüßte die neue WHO-Richtlinie. Mit der Methode „Test und sofortige Behandlung“ könnten Aids-Erkrankungen weltweit wirkungsvoller zurückgedrängt werden, hieß es in einer Mitteilung von MSF.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN