Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

Regional

Joana Zimmer: “Das Geschäft ist knallhart, ich bekomme keine Sonderbehandlung”

Joana Zimmer: Coverbild für ihr Album 'Miss JZ', das vor zwei Jahren erschien. Auf ihre erotische Pose angesprochen, sagte sie damals, dass sie sich gerne für den 'Playboy' ausziehen würde

ROLLINGPLANET-Interview: Am 14. März startet die fünfte Runde von “Let’s Dance” – mit dabei: die von Geburt an blinde Sängerin Joana Zimmer. Wir haben sie gefragt, ob sie Lampenfieber hat.

Die 29-jährige Joana Zimmer gehört zu den zwölf Prominenten, die in der Tanzshow “Let’s Dance” auftreten – und die Sängerin wird allein durch die Tatsache, dass sie nicht sehen kann, die Zuschauer erst mal verblüffen. (ROLLINGPLANET berichtete: Da werden die Leute aber gucken: Joana Zimmer tanzt bei “Let’s Dance” mit)

Gefürchteter Obertanzrichter: Joachim Llambi

Bei der fünften Auflage von „Let’s Dance“ wird es einige Änderungen geben: Es gibt elf statt bisher neun Live-Shows und ein neues Jurymitglied. Neben dem strengen Joachim Llambi (49), Motsi Mabuse (30, auch „Supertalent“-Jurorin) und Roman Frieling (38, Tanzsporttrainer und Wertungsrichter) wird erstmals Maite Kelly (32) anstelle von Harald Glööckler ihre Stimme abgeben.

Moderiert wird das Tanzduell der Stars wieder von Sylvie van der Vaart (33) und Daniel Hartwich (33).

Die Gewinner der bisherigen vier „Let’s Dance“-Shows: 2006 holte Wayne Carpendale mit Profitänzerin Isabel Edvardsson an seiner Seite diesen Titel, Susan Sideropoulos war der strahlende “Dancing Star 2007″. 2010 siegte Sophia Thomalla, und 2011 gewann das in diesem Jahr neue Jurymitglied Maite Kelly den Tanzwettbwerb der Stars.

Folgende Paare treten 2012 an »

“Let’s dance”: Wer tanzt mit wem?

  • Sängerin Joana Zimmer (29) tanzt mit Christian Polanc (33)
  • Volksmusikerin Stefanie Hertel (32) tanzt mit Sergiy Plyuta (33)
  • “Germany’s Next Topmodel”-Finalistin Rebecca Mir (20) tanzt mit Massimo Sinató (31)
  • Sängerin Gitte Haenning (65) tanzt mit Gennady Bondarenko (27)
  • Ex Profi-Sportlerin Magdalena Brzeska (33) tanzt mit Erich Klann (24)
  • Sängerin Mandy Capristo (21) tanzt mit Stefano Terrazzino (32)
  • Sänger Patrick Lindner (51) tanzt mit Isabel Edvardsson (29)
  • Schauspieler Patrick Bach (43) tanzt mit Melissa Ortiz-Gomez (29)
  • Sänger und DSDS-Dritter Ardian Bujupi (20) tanzt mit Katja Kalugina (18)
  • Musikproduzent Uwe Fahrenkrog-Petersen (51) tanzt mit Helena Kaschurow (22)
  • Ex Profi-Leichtathlet Lars Riedel (44) tanzt mit Marta Arndt (22)
  • Sänger Marc Terenzi (33) tanzt mit Sarah Latton (32)



RTL zitiert Joana Zimmer, die mit Christian Polanc tanzt, in einer Presseerklärung: “Ich habe mir schon lange gewünscht, bei ‘Let’s Dance’ dabei zu sein!” Die Sängerin habe schon Vieles erlebt, “ich bin Marathon gelaufen und alleine durch die Staaten gereist – aber bei ‘Let’s Dance’ teilzunehmen ist die bisher größte Herausforderung!”

Joana Zimmer

Die Stars haben jeweils eine Woche Zeit, die von Show zu Show wechselnden Tänze und Choreographien einzustudieren. Die Wertung der Jury sowie die Anrufe und SMS-Nachrichten der TV-Zuschauer entscheiden darüber, wer im Tanzwettstreit bleiben darf – und ROLLINGPLANET drückt Joana Zimmer superfest den Daumen, dass sie möglichst weit kommt.

Joana Zimmer ist eine wunderbare Sängerin (siehe Musikvideos ganz unten), die bereits als deutsche Céline Dion bezeichnet wurde. Ihr Abitur machte sie 1999 an der Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehbehinderte in Königs Wusterhausen. Mit “I Believe (Give a Little Bit)” kam im Frühjahr 2005 ihre Debütsingle heraus, mit der sie sich in mehreren Ländern in den Hitparaden platzierte. Joana Zimmer erreichte im Mai 2005 Platz 2 der deutschen Singlecharts. Das Lied ist eine Cover-Version eines Hits von Marcella Detroit aus dem Jahr 1993.

Hier nun das ROLLINGPLANET-Interview.

“Es geht um Gewinnmaximierung”

Hast Du schon Lampenfieber wegen der “Let’s Dance”-Show?

Ja, sehr! (lacht)

Was ist für Dich die größte Herausforderung bei “Let’s Dance”?

Ich kann mich da ja nicht selbst kontrollieren und beruhigen. Ich stelle es mir bei anderen so vor, dass sie vor dem Spiegel mal eine Drehung machen und sehen, dass es durchaus gut, elegant oder auch beeindruckend schnell aussieht. Ich muss einfach vertrauen, dass es schon halbwegs gut aussehen wird, was ich lerne. Es sind ja auch teilweise ungewohnte Bewegungen – sich da vorzustellen, wie es aussehen könnte, braucht durchaus Fantasie und Vertrauen.

Christian ist aber ein toller Lehrer und versucht, mir alles so detailliert wie möglich zu beschreiben. Wenn ich sonst auf der Bühne stehe und singe, ist das etwas anderes, da ich dann ja höre, wenn es gut klingt oder wenn es auch mal weniger gut klingt.

Wie oft probst Du derzeit im Vorfeld der Sendung?

Täglich ein paar Stunden: Ausdauer, Schritte, Fitness – für einen Marathon zu trainieren ist einfacher.

Deiner Oma zuliebe hast Du an Weihnachten erstmals ein Lied auf Deutsch gesungen, auf Deiner CD “In diesem Jahr“. Was hat Deine Oma zum Ergebnis gesagt?

Sie hat sich sehr gefreut, sie hatte es ja auch eher scherzhaft gesagt, umso schöner, dass es dann so gut und so erfolgreich geworden ist. Ich bin damit auch häufig aufgetreten, da war sie ein paar Mal mit dabei.

Warum bevorzugst Du es, auf Englisch zu singen?

Ich bin ja in New York aufgewachsen – für mich ist Englisch dadurch auch Muttersprache.

Zu Beginn Deiner Karriere hat man Dir das Etikett “deutsche Céline Dion” aufdrücken wollen. Das hat Dir nicht so behagt, warum?

Es ist ein sehr großes Kompliment, mit ihr verglichen zu werden. Sie ist und bleibt eine der besten Sängerinnen aller Zeiten. Aber trotzdem möchte man natürlich sich selbst sein, eine eigene Persönlichkeit und einen eigenen Stil entwickeln.

Wie würdest Du Deine musikalische Entwicklung seit Deinem Start 2005 beschreiben?

Meine Alben haben immer das widergespiegelt, wie ich mich gefühlt habe. Es ist immer Pop geblieben, aber mal mit etwas jazzigeren oder Retro-Einflüssen wie bei “Showtime”, dann sehr dancig und modern bei “Miss JZ”, da ich zu dieser Zeit in Los Angeles und New York gelebt und einfach viel gefeiert und am Strand gelegen habe. “Not looking back” ist wieder etwas ruhiger, emotionaler.

Das Musikgeschäft gilt als gnadenlos und cool. Merkt man als blinde Künstlerin trotzdem, dass man manchmal doch mit Samthandschuhen angefasst wird oder die Leute zunächst etwas irritiert reagieren?

Ich habe eigentlich sehr schnell gemerkt, dass ich keine Sonderbehandlung bekomme. Plattenfirmen sind Konzerne, denen es um Gewinnmaximierung geht. Da ist egal, ob das “Produkt” sehen kann oder nicht.

Joana Zimmer mit Christian Polanc bei den Proben (Foto: RTL)

Nochmal zu “Let’s Dance”…Was muss ein blinder Mensch beachten, wenn er sich aufs Tanzparkett wagt?

Ich denke, wir müssen näher beieinander sein, da ich ja nicht weiß, wo er ist, wenn er weit weg von mir tanzt.

Worauf muss ein sehender Partner achten, wenn er erstmals mit einem blinden Menschen tanzt?

Er muss mir natürlich genauer zeigen, wie ich mich bewege. Vormachen reicht nicht, er muss mich richtig führen. Das macht Christian aber super.

Du hast öfter betont, dass Du nicht als blinder Mensch, sondern als Künstlerin wahrgenommen werden möchtest. Du hast keine Angst, dass man aufgrund Deines Auftritts bei “Let’s Dance” nun doch eher über Dein Handicap als über Deine Stimme sprechen wird?

Nein. Ich werde oft damit konfrontiert, dass man mir gesagt hat, Du bist blind, das kannst Du nicht. Das ist natürlich auf Dauer nervig. Aber ich habe gelernt, das zu ignorieren und habe immer alles trotzdem versucht.

Es hieß auch immer: Eine blinde Popsängerin? Das kann doch nicht von Dauer sein. Nun erscheint mein fünftes Album. Dann hieß es, ich könne nicht allein in den USA leben und dort recorden – das habe ich jetzt auch schon zum zweiten Mal gemacht. Außerdem kommen im März meine neue Single und mein Album “Not looking back” heraus. Im Juni gehe ich auf Tour – da wird man mich genug hören können! (lacht)

Du hast ja eine starke Affinität zu den Vereinigten Staaten. Wo ist das Leben für einen blinden Menschen einfacher – in den USA oder in Deutschland?

Das nimmt sich nicht viel – ich lebe ja in New York. Solange es Busse und eine Subway gibt, ist es einfach. Schwierig war es in Los Angeles, wo man ohne Auto gar nicht gut irgendwo hinkommt, da die Entfernungen so weit sind. Da musste ich mich immer fahren lassen oder Taxis nehmen, die aber auch nicht immer überall zu finden waren.

Aber Du bist öfter in Deutschland?

Ich pendle zwischen Berlin und New York.

Du beantwortest grundsätzlich keine Fragen zu Deinem Privatleben. Vielleicht könntest Du bei ROLLINGPLANET eine Ausnahme machen? Wie äußert sich bei Dir der Moment der Vertrautheit, des Vertrauens, wenn Du Dich einem Menschen, den Du ja nicht sehen kannst, nahe fühlst?

(zögert): Bei guten Freunden nehme ich manchmal meine Brille ab, was ich ja normalerweise nicht tue, nicht wegen meines Handicaps allein, sondern weil ich es einfach cool finde, Sonnenbrillen zu tragen. Aber es würde sicherlich auch einige verunsichern, wenn ich plötzlich meine Brille absetzte. Wenn es geschieht – dann hat das schon was mit Vertrauen zu tun. Und bei jedem fühlt man sich auch nicht so wohl. Wenn jemand sagt, die Brille kannst Du ruhig abnehmen, dann ist das eine viel intimere Angelegenheit, als manche ahnen.

Joana, vielen Dank für dieses Interview.

Fotos Joana Zimmer: Management Joana Zimmer. Foto Llambert: Wikipedia/barfisch. Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported


Mehr über Joana Zimmer


Zum Themenschwerpunkt Interviews
Zum Themenschwerpunkt Blinde und sehbehinderte Menschen

Videos





Und das sagte Joanna Zimmer vor drei Jahren über ihre Pläne


Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

1 Kommentar

  1. Maria24. Mai 2012 at 13:56Antworten

    Endlich gefunden, dass ich mich herzlich bedanken kann.
    Liebe Joana ich habe alle Sendungen gesehen und auch gestern Dich als Gast. Es waren wundervolle Tänze, die Du dahin gelegt hast mit Deinem Tanzpartner. Ich habe sogar geschwitzt, wenn ich die Übungen gesehen habe. Natürlich habe ich jedesmal xxxmal angerufen, um Deine schöne Stimme am Telef. zu hören und dass Ihr weiter kommt, wünschte ich jedes mal. Auch grüße Deine Omi schön, denn einen Fan brauch man ja bei so einer großen Sache. Alles Liebe und Gute, gesegnetes Pfingstfest Dir und Deinen Lieben von Maria Ps: Ich habe auch 2 Blinde Freundinnen, beide machen Ihren Haushalt auch allein, nur Einkäufe hilft die Familie. Sei gut behütet

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Abzocke und Schläge: Blinde beklagen schlechte Hundeausbildung

    • Abzocke und Schläge: Blinde beklagen schlechte Hundeausbildung

    Wie Sie vermeiden, Blinde in Lebensgefahr zu bringen

    • Wie Sie vermeiden, Blinde in Lebensgefahr zu bringen

    Was steckt hinter dem Trend “Sick Selfies”?

    • „Sick Selfies“: Jetzt gehört nicht mal mehr Mitleid allein uns Behinderten

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583
    • Falschparker/in: BOR-XA 319
    • Falschparker/in: AH-PA 153
    • Falschparker/in: COE-KR 698
    • Falschparker/in: COE-JK 40

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel