Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

News & Berichte

Barrierefreies Wohnen: Handwerk sieht Handlungsbedarf (und viele Einnahmemöglichkeiten)

Umfrage: Obwohl die Anzahl der alten und pflegebedürftigen Menschen in Deutschland ständig steigt, sind die Deutschen nicht bereit, dafür in ihrem Wohnumfeld vorzusorgen.

Handwerker werben dafür, Badezimmer und Sanitäreinrichtungen barrierefrei umzubauen oder einzurichten (Foto: w.r.wagner/pixelio.de)

Eine aktuelle EMNID-Umfrage im Auftrag des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) ergab: Nur ganze sechs Prozent der Deutschen über 30 Jahre wollen Wohnung oder Haus in den nächsten fünf Jahren altersgerecht umbauen lassen.

Acht Prozent wollen dies grundsätzlich tun, aber nicht in den nächsten fünf Jahren. Selbst bei den über 50-Jährigen beschäftigt sich nur jeder Vierte mit dem Thema barrierefreies Wohnen. Eine nicht zu übersehende Größe hierbei ist allerdings das zur Verfügung stehende Haushaltsnettoeinkommen der Befragten. Immerhin 19 Prozent derjenigen, die über 2.500 Euro Nettoeinkommen verfügen, zeigen sich sanierungswillig.

Zusätzlich drei Millionen altersgerechte Wohnungen benötigt

Manfred Stather, der als Präsident des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) 52.500 Handwerksbetriebe mit 334.000 Beschäftigten vertritt, sieht entsprechenden Handlungsbedarf – und natürlich auch viel Geld, das sich verdienen lässt. “Nach Berechnungen des Bundesbauministeriums werden in Deutschland bis zum Jahr 2030 zusätzlich drei Millionen altersgerechte Wohnungen benötigt. Um dies zu erreichen, müssen wir heute den barrierefreien Bau oder Umbau zur vorausschauenden Maßnahme der Altersvorsorge machen.” Das Bad sei dabei der Schlüssel für ein selbstständiges Wohnen im Alter.

Der ZVSHK empfiehlt der Politik, finanzielle Anreize für entsprechende Investitionen zu setzen, etwa durch die Wiedereinführung der Zuschussvariante des KfW-Programms “Altersgerechtes Umbauen”. Badumbau sei immer auch eine Frage des Geldes. Aber letztendlich entlaste bauliche Vorsorge auf lange Sicht die Sozialkassen.

Lobby für Barrierefreiheit und in eigener Sache

Erforderlich ist aus Sicht des Handwerks eine stärkere Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Der ZVSHK will daher gemeinsam mit Politik, Gesundheits- und Wohnungswirtschaft das öffentliche Bewusstsein für altersgerechten Wohnraum schärfen. In Kooperation mit dem “Europäischen Institut Design für Alle Deutschland e. V.” will man verstärkt Einfluss auf die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung zum Thema barrierefreie Wohnung nehmen.

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

2 Kommentare

  1. Sammy10. Mai 2012 at 13:42Antworten

    bin nach 13 Jahren in Spanien (als Rollstuhlfahrer/QS hin) wieder nach Deutschland zurueck, wir haben uns vorab per Internet nach ebenerdig/barrierefreien Miethaeusern umgeschaut und auch gefunden, klar, da geht nix ohne Makler, Dusche ebenerdig, Toilette erhoeht, breite Tueren etc., aber…
    Terrassentueren mit hohem Rahmen (Rampe noetig), Kuechenfenster nichtmal vom Fussgaenger zu oeffnen/schliessen etc. …
    durch die breiten Tueren (90cm) keinerlei Nischen fuer die sch..-Muelltrennung hier, ueberall steht Muell, gelber Sack hier, Pfandflaschen da, Altglas dort, Papier etc., geht mir hoellisch aufn Senkel…
    das Haus ist keine 3 Jahre alt, wurde aber bei Bau bezuschusst eben wg. der Barrierefreiheit, obs im Alltag hinhaut interessiert bei der Abnahme niemanden, ist auch egal, die Pflegekasse zahlt ja Zuschuesse, so werden die Kosten verteilt

  2. Björn10. Mai 2012 at 19:17Antworten

    In einer Zeit, in der der Begriff “Barriefereies wohnen” nur noch als Alternative Bezeichnung zu “Wohnen im Alter” genutzt zu werden scheint, deplatziert sich selbst.
    Da versuche man einmal, als Mittdreissiger eine Wohnung zu finden. Ohne Makler, mit Begleithund Rolli/QS und eben keine Wohneinrichtung. Lächerlich!

    Man fragt sich warum es zB in der Schweiz möglich war binnen einer relativ kurzen Zeit ein Bewusstsein hierfür zu schaffen, aber in Deutschland selbst Neubauten von Schwerpunktbahnhöfen wie selbstverständlich eben nicht Barrierefrei sind.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser

    Gott ist happy, wenn Roland tanzt

    • Gott ist happy, wenn Roland tanzt

    Ist Australien behindertenfeindlich?

    • Ist Australien behindertenfeindlich?

    Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen

    • Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583
    • Falschparker/in: BOR-XA 319
    • Falschparker/in: AH-PA 153
    • Falschparker/in: COE-KR 698
    • Falschparker/in: COE-JK 40

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel