Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

Regional

IRMA: Eher Erfolgsgeschichte als Eintagsfliege

Veranstalter Yvo Escales zieht auf ROLLINGPLANET eine – nicht überraschend – positive, aber auch sehr persönliche Bilanz seiner neuen Messe.

Vom 1. bis 3. Juni 2012 fand in Bremen die neue, von vielen Firmen zunächst kritisch beobachtete „IRMA Reha- und Mobilitätsmesse für Alle“ statt, und ROLLINGPLANET fragte: „Eintagsfliege oder Erfolgsgeschichte?“. Besucher und Rollstuhlfahrer Michael Heil lobte: „Aus dem Stand eine Messe mit Niveau und Wiederholungscharakter in der Peripherie der Republik geschaffen“. Tatsächlich ist die IRMA keine Eintagsfliege, der nächste Termin steht bereits fest: 14. – 16. Juni 2013. Für ROLLINGPLANET erzählt Veranstalter Yvo Escales, warum er stolz ist auf sich, seine Erfolgsgeschichte, sein Team – und seine Kinder.

Impressionen



Fotos? Hat alle der Sohnemann gemacht, betont Escales, als er sie uns schickt.

“Was hier so läuft”

Ich habe mich während der Messe immer wieder mit den Ausstellern unterhalten und sie nach ihrer Zufriedenheit gefragt. Bei manchen war das nicht so einfach, weil sie immer im Gespräch mit Messebesuchern waren. Mehrere Aussteller haben mir gesagt, wenn sie das gewusst hätten, wären sie mit einem größeren Team gekommen. An Frau Traband von der Firma Keyssler (behindertengerechte Umbauten von Renault) kam ich zwei Tage nicht heran; sie war unentwegt im Kundengespräch mit Rollifahrern und brachte das Kunststück fertig, teilweise drei Messebesucher gleichzeitig zu beraten.

Einige Firmen, die sich für eine Teilnahme an der diesjährigen IRMA nicht entscheiden konnten, waren als Besucher gekommen, um mal zu sehen, “was hier so läuft”. Original O-Ton eines Vertreters eines namhaften Rollstuhlherstellers: “Ich könnte mir in den Hintern beißen, dass wir nicht hier sind. Da haben wir Sie mächtig unterschätzt. Das nächste Mal sind wir mit dabei”.

Mit Tochter Catharina Fragebogen überreicht

Ich habe am dritten Messetag gemeinsam mit meiner Tochter Catharina den Ausstellern an ihren Messeständen persönlich unseren Feedback-Fragebogen überreicht. Spätestens da sagten praktisch alle Aussteller (90 Prozent) von sich aus, ohne dass wir danach fragten, ob denn im nächsten Jahr die IRMA wieder stattfindet, sie wären auf jeden Fall wieder mit dabei. Einige meinten, das sei die beste Rehamesse, die sie je erlebt hätten. Einige sagten zu mir, sie hätten die IRMA nur mal ausprobieren wollen, aber diese Resonanz und Publikumsqualität hätten sie nicht erwartet.

Fast alle Aussteller zeigten sich von der lockeren Atmosphäre und von dem neuen Messekonzept, den breiten Gängen, den vielen Ruhezonen für die behinderten Besucher und dem Unterhaltungsprogramm total begeistert.

Mit unserem Moderatoren-Rolli-Paar, Petra und Horst Rosenberger aus Berlin, haben wir ein ganz neues Präsentationskonzept entwickelt und auf einer Bühnenfläche mit Bild- und Videoshows Reiseziele und komplizierte Pkw-Umbauten den Zuschauern präsentiert. Die Rosenbergers waren einfach unglaublich gut und setzten das um, was ich als Veranstalter erreichen wollte: Reha-Hilfsmittel und Dienstleistungen nicht langweilig nur am Messestand präsentieren, sondern dem Publikum zelebrieren.

Betont offen gestaltet ohne Konkurrenzgehabe

Wir haben die Hallenaufteilung betont offen gestaltet, ohne die ansonsten bei anderen Messen übliche, langweilige schachbrettartige Anordnung der Stände. Es war daher ein Miteinander unter den Ausstellern, kein Gegeneinander, kein Konkurrenzgehabe, nicht nur auf dem großen Gemeinschaftsstand zum Thema “Reisen und Mobilität”, sondern auch unter den Automobilumrüstern. Daher auch das entspannte und freundliche Klima unter den Ausstellern und Besuchern.

Ein großer Kritikpunkt seitens der Besucher war das Fehlen der namhaften großen Rollstuhlhersteller. Es fehlte ein breites Angebot an Rollstühlen, E-Rollstühlen und Kinderrollstühlen. Das wurde sogar von den Ausstellern kritisiert. “Kaum zu glauben, mit welch schlechter Rollstuhlversorgung die hier im Norden herumfahren und wie katastrophal und falsch die meisten Rollstühle eingestellt sind”, so die Kritik einiger Aussteller, die zwar nicht zu den Rollstuhlherstellern zählten, aber, weil selbst auf den Rollstuhl angewiesen, die schlechte Versorgung erkannten.

Ich kann nur hoffen, dass sich an der nächsten IRMA im Jahr 2013 wenigstens ein großer Rollstuhlhersteller mit einem breiten Angebot präsentieren wird, um dem Informationsbedürfnis der Besucher besser gerecht werden zu können.

Brötchen schmieren und Salate machen

Um den Gemeinschaftssinn zu fördern, hatte ich die Aussteller gebeten, sich gemeinsam am Zustandekommen der Messeparty am Abend des 2. Juni zu beteiligen. Jeder sollte mit Getränken und unter tatkräftiger Mithilfe beim Brötchen schmieren und Salate machen zum Gelingen der Messe beisteuern. Mit all den individuellen Ausstellern auf der IRMA hat das sehr gut funktioniert. Mehrere Aussteller sagten während und nach der Messe zu mir: “Auf dieser Messe fühlt man sich wie eine große Familie”.

Ein schöneres Fazit kann man sich als Veranstalter kaum vorstellen. Und ohne die Unterstützung meiner Tochter, die ja hauptberuflich eigentlich Medizin studiert und so nebenbei den Messeablauf geleitet hat, und ohne mein wundervolles junges Team, das so unglaublich viele neue Ideen eingebracht und sich um Aussteller und Besucher gekümmert hat, wäre dieser Erfolg wohl nicht möglich gewesen. Wir haben noch viele neue Ideen und freuen uns auf die nächste IRMA .

Print Friendly

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser

    Gott ist happy, wenn Roland tanzt

    • Gott ist happy, wenn Roland tanzt

    Ist Australien behindertenfeindlich?

    • Ist Australien behindertenfeindlich?

    Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen

    • Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583
    • Falschparker/in: BOR-XA 319
    • Falschparker/in: AH-PA 153
    • Falschparker/in: COE-KR 698
    • Falschparker/in: COE-JK 40

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel