Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

Themenschwerpunkte

Wenn der Gedichtemann kommt: Poesie für Demenzkranke

“Weckworte“: Wie der 27-Jährige Poet Lars Ruppel eine Geschäftsidee aus New York nach Deutschland importierte – und alten Menschen hilft, deren Erinnerungen zerbröseln. Von Julia Kirchner

Das „Alzheimers’s Poetry Project“ in New York (Foto: T&G Staff Photos/Christine Peterson)

Worte können informieren und Sinn stiften, sie können berühren und verletzen. Welche Macht sie besitzen, wird einem dann bewusst, wenn sie fehlen. Viele Demenzpatienten erreichen diesen Zustand mit zunehmender Schwere ihrer Erkrankung. Erinnerungen zerbröseln, selbst Gespräche über einfache Dinge wie das Wetter oder Essen scheinen unmöglich. Während alltägliche Themen durch das Raster fallen, dringen einige Worte noch zu ihnen durch – zum Beispiel in Form von Gedichten, Sinnsprüchen oder Liedtexten. Worte können Demenzkranke wachmachen, aufwecken. Ein deutsches Projekt, das dieses Konzept verfolgt, heißt deshalb “Weckworte“.

„Alzheimers’s Poetry Project“ in New York

Lars Ruppel ist von Beruf Poet. 2001 fing der 27-Jährige an, bei Poetry Slams mitzumachen. Über eine Freundin in New York wurde er auf Gary Glazner und dessen “Alzheimer’s Poetry Project“ aufmerksam. Dabei werden gemeinsam mit Alzheimerpatienten Gedichte gesprochen, rhythmisch Texte aufgesagt, es wird geklatscht und improvisiert.

Ruppel war fasziniert. “Da hat es geknallt”, erzählte er in einem Interview. 2009 holte er Glazner für einen gemeinsamen Workshop nach Deutschland. Seitdem tingelt Ruppel durchs Land, schult Pflegekräfte in Heimen und besucht mit Jugendlichen Demenzpatienten.

In seinen “Sessions“ geht es darum, ohne viel Vorwissen den älteren Menschen Gedichte so lebendig wie möglich vorzutragen – von Schiller oder Heinz Erhard. Voraussetzung ist ein positiver Inhalt und eine gewisse Bekanntheit. Melancholisch wirkende Texte wie “Der Panther“ von Rilke seien nicht geeignet. “Das ist inhaltlich zu nah am Leben der Bewohner dran“, findet Ruppel.

“Die Alten werden aufgeweckt“

Der Slampoet Lars Ruppel (Foto: Daniel Bockwoldt dpa/lno)

Viele der Texte kennen Demenzpatienten noch aus ihrer Schulzeit. Deshalb können sie oft völlig unvermittelt einsteigen, mitsprechen oder -klatschen. “Es geht um Momente, darum, den Betroffenen ein schönes Gefühl zu vermitteln“, erklärt Ruppel. Das könne man sehen und spüren: “Die Alten werden aufgeweckt, zeigen Emotionen, setzen sich auf einmal aufrecht hin.“

Wichtig sei, als Sprecher den Erkrankten maximale Aufmerksamkeit zu schenken. “Auch, wenn jemand schläft oder nicht reagiert.“ Dann versuche er, die Person über seine Stimmfarbe oder durch Körperkontakt zu erreichen.

Die Wirkung der “Weckworte“ erlebte Kathy Hörder in einem der Workshops von Ruppel hautnah mit. Sie arbeitet als Ergotherapeutin in dem Altenheim St. Jakob in Marburg. Etwa 20 Demenzerkrankte leben dort, insgesamt hat das Haus 140 Plätze. Eine Stunde Reimen habe auf die Bewohner einen deutlichen Effekt: “Sie sind total aufmerksam und bleiben länger bei der Sache als sonst“, erzählt Hörder. Auch am nächsten Tag erinnerten sich die Bewohner noch an die Gedichtzeilen. Eine an Demenz erkrankte Frau frage häufig: “Ach, kommt der Gedichtemann wieder?” Dabei könne sie sich sonst nichts mehr merken. “Das ist schon bemerkenswert”, sagt Hörder.

Verblüffender Erfolg

Mit dem Einfluss von Sprache in der Altenpflege beschäftigt sich die Kommunikationstrainerin Svenja Sachweh, die auch Mitglied in der Deutschen Alzheimer Gesellschaft ist (ROLLINGPLANET berichtete: Hohe Stimme kann auf Demenzpatienten aggressiv wirken).

Sie schult Pflegepersonal, Ergotherapeuten und Angehörige. Entscheidend in der Kommunikation mit Demenzerkrankten sei es, den Bestand im Langzeitgedächtnis anzusprechen. Denn dieser ist im Unterschied zum Kurzzeitgedächtnis noch intakt. Besonders gut klappe das mit Musik und Rhythmus, Sprichwörtern und Reimen: “Die Erkrankten erleben sich als kompetent und merken, sie können noch etwas. Das ist sehr befriedigend und befreiend für sie.”

Auf diese Art angesprochen, könnten sich Demenzpatienten zusammenhängender äußern, wirkten entspannter und weniger ängstlich. Die Demenz sorge vor allem für Ausfälle auf dem Gebiet der Logik und der Abstraktion. “Kreatives, Nonverbales und Emotionales bleibt dagegen länger erhalten”, sagt Sachweh.

“Die Nachfrage ist enorm“

Lars Ruppel hat bislang etwa 50 Einrichtungen besucht, um dort mit alten Menschen zu reimen. “Die Nachfrage ist enorm”, sagt er. Sein Ziel sei, die Pfleger so zu schulen, dass sie selbst mit den Erkrankten reimen können. Nicht immer müssten sie sich dafür 45 Minuten Zeit nehmen. “Es reicht auch, das in den Alltag einzustreuen, zum Beispiel beim Waschen, Essen oder vor dem Schlafengehen.”

Wichtig für das Vermitteln der Gedichte sei Einfühlungsvermögen. “Ich muss erkennen können: Was braucht dieser Mensch? Muss ich vielleicht in die Knie gehen, damit er mir in die Augen schauen kann, muss ich lauter sprechen, damit er mich hören kann?”, zählt Ruppel auf.

Prinzip Versuch und Irrtum

Ab und zu liege man mit seiner Einschätzung aber auch daneben und werde von der Person abgewehrt. “Irritationen gehören dazu. Eben hat die Person noch eine Zeile mitgesprochen und im nächsten Moment fragt sie: ‘Wer sind Sie denn?’“, erzählt Ruppel. Die Ansprache von Demenzkranken basiere letztlich auf dem Prinzip von Versuch und Irrtum, bestätigt auch Kommunikationstrainerin Sachweh.

Es bestehe kein Zweifel daran, dass Poesie Demenzkranke sehr stark berühren könne, sagt Ruppel. “Man kann aber nicht immer das gleiche Feedback erwarten.” Klar sei auch, dass die Personen nichts Neues mehr lernen können. Nach den Worten von Gary Glazner, dem Erfinder der Alzpoetry, geht es darum aber auch gar nicht. In einem Interview danach gefragt, wie Poesie Demenzkranke und Angehörige verbinden könne, sagte er: “Wenn durch Alzheimer soviel vom Geist verloren gegangen ist, ist Poesie ein kraftvolles Mittel, um eine Verbindung zu diesem Menschen zu finden.”

Webseite Weckworte: www.alzpoetry.de/

Demenzkranke: Worauf Sie achten sollten

Demenzkranke dürfen mit Fragen nicht in Entscheidungsstress versetzt werden. Ungünstig sind deshalb Frageketten wie “Willst du Kaffee oder Tee oder Kakao?”, erläutert Svenja Sachweh, Kommunikationstrainerin mit dem Schwerpunkt Altenpflege in Bochum. Besser sei es, in dieser Situation dem älteren Menschen eine Tasse Tee oder Kaffee zu zeigen und anhand seiner Reaktion eine Antwort abzuleiten. Gute Fragen zeichneten sich durch ihre Einfachheit aus, zum Beispiel: “Schönes Wetter heute, findest du nicht?”

(dpa/tmn)

Video

Lars Ruppel gewinnt mit “Der Traum der Raupe” das Finale des Buchmesse Slams (Leipziger Buchmesse) am 19. März 2010.

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A

  • ROLLINGPLANET wünscht allen Leserinnen und Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen fröhlichen Jahreswechsel. Unsere Redaktion ist bis 11. Januar 2015 im Urlaub und wird sich danach mit einer spannenden Mitteilung in eigener Sache zurückmelden.


    Samuel Koch – das Original?

    • Mein Gott, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

    Im Rolli und Internet auf der Suche nach Mr. Right

    • Behinderte Frauen in Indien wie Tiere eingesperrt

    Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    • Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: KS-TX 87
    • Falschparker/in: ED-SK 875
    • Falschparker/in: A-F 2718
    • Falschparker/in: AIC-KL 789
    • Falschparker/in: A-CW 1959
    • Falschparker/in: S-NH 6000 (Wiederholungstäter)
    • Falschparker/in: V-OL 455 (ORBA-Lift Aufzugsdienst GmbH)
    • Falschparker/in: S-NH 6000

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel