Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

News & Berichte

Forscher finden neue genetische Ursache der Multiplen Sklerose

Erbgutveränderung löst Blockade eines für das Immunsystem wichtigen Moleküls aus.

Der deutsche MS-“Papst” Ralph Gold ist einer der Koautoren der Forschungsarbeit (Foto: Deutsche Gesellschaft für Neurologie)

Forscher haben eine bisher unbekannte genetische Ursache der Multiplen Sklerose (MS) entdeckt: Patienten mit dieser Krankheit tragen eine Genvariante, die eine bestimmte Andockstelle in ihrem Nervensystem löslich und damit mobil macht. Dadurch kann diese im Gehirn ein wichtiges Signalmolekül des Immunsystems, den sogenannten Tumor-Nekrosefaktor Alpha (TNF Alpha), blockieren und so die MS-typischen Entzündungen auslösen, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin “Nature” berichten. Diese Genvariante wirke damit ähnlich wie bestimmte Medikamente, von denen man wisse, dass sie die Multiple Sklerose verstärken.

Der neu entdeckte Zusammenhang sei spezifisch nur für die MS und damit ein Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Therapien, erklärt Ralf Gold (siehe auch: Prof. Dr. med. Ralf Gold mit dem Nobelpreis der Multiple-Sklerose-Forscher geeehrt), Direktor der Neurologischen Klinik an der Ruhr-Universität Bochum, einer der Koautoren der Studie. Außerdem könne das neue Wissen wichtige Behandlungsfehler verhindern helfen. “Im klinischen Alltag stellen wir fest, dass Medikamente, die TNF-Alpha blockieren, nur bei der Multiplen Sklerose, aber nicht bei anderen Autoimmunerkrankungen zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufes führen”, berichtet Gold. Bei anderen Autoimmunerkrankungen, wie starkem Rheuma, sei diese Blockade dagegen ein wesentlicher Stützpfeiler der Therapie.

Rund 130.000 Menschen leben nach Angaben der Forscher allein in Deutschland mit einer Multiplen Sklerose (MS), weltweit sind es 2,5 Millionen. Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Männer. Die Erkrankung beginnt oft im jungen Erwachsenenalter, der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. und dem 45. Lebensjahr. Die MS gilt als Autoimmunerkrankung: Die körpereigene Abwehr greift irrtümlich die Hüllen der Nervenfasern an und stört dadurch fortschreitend die Übertragung der Nervensignale. Bisher habe man zwar schon einige andere genetische Risikofaktoren für die MS entdeckt, diese seien aber meist nicht spezifisch für nur diese Krankheit und ihre medizinische Relevanz sei umstritten, sagen die Forscher.

Systematische Suche im Erbgut

Die neue Genvariante entdeckten die Wissenschaftler im Rahmen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS). Bei dieser wird das Erbgut von Patienten systematisch nach veränderten Genvarianten durchsucht. In einer solchen Analyse bei 379 Europäern war den Forschern eine bestimmte Genvariante aufgefallen, die bei MS-Patienten gehäuft aufzutreten schien. Sie überprüften dies daher zusätzlich bei 1.853 MS-Patienten und 5.174 gesunden Kontrollpersonen. Das Ergebnis: “In der statistischen Auswertung erwies sich diese Genvariante als das stärkste mit MS verbundene Signal”, schreiben Adam Gregory von der University of Oxford in Großbritannien und seine Kollegen, zu denen auch Forscher der Universitäten Bochum und Düsseldorf gehörten sowie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried.

Als nächstes prüften die Forscher, wie sich die Veränderung in diesem Gen auswirkt. Dabei stellten sie fest, dass dadurch eine Andockstelle, der sogenannte TNF-Rezeptor-1, verändert wird. “Das veränderte Gen lässt eine neue, lösliche Form dieses Rezeptors entstehen, die den Tumor-Nekrosefaktor Alpha blockieren kann”, schreiben Gregory und seine Kollegen. Dieser Prozess wiederum fördere die MS-typischen Entzündungen im Gehirn, die die Hüllen der Nerven zerstörten.

(dapd)


Zum Themenschwerpunkt Multiple Sklerose


Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

3 Kommentare

  1. Bernhard, Brigitte11. Juli 2012 at 14:10Antworten

    Ich danke für die aktuelle Information und freue mich über weitere Neuigkeiten, mit freundlichen Grüßen von Brigitte Bernhard

  2. Jann Menzel23. Juli 2012 at 10:24Antworten

    Gut, daß es Ihre Plattform gibt.
    Das hilft ungemein bei dieser Sch….-Krankheit MS

  3. Schelling Franz13. April 2013 at 21:36Antworten

    Mehr als die Genetik könnte bei der MS das MRI aufdecken.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A

  • ROLLINGPLANET wünscht allen Leserinnen und Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen fröhlichen Jahreswechsel. Unsere Redaktion ist bis 11. Januar 2015 im Urlaub und wird sich danach mit einer spannenden Mitteilung in eigener Sache zurückmelden.


    Samuel Koch – das Original?

    • Mein Gott, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

    Im Rolli und Internet auf der Suche nach Mr. Right

    • Behinderte Frauen in Indien wie Tiere eingesperrt

    Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    • Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: KS-TX 87
    • Falschparker/in: ED-SK 875
    • Falschparker/in: A-F 2718
    • Falschparker/in: AIC-KL 789
    • Falschparker/in: A-CW 1959
    • Falschparker/in: S-NH 6000 (Wiederholungstäter)
    • Falschparker/in: V-OL 455 (ORBA-Lift Aufzugsdienst GmbH)
    • Falschparker/in: S-NH 6000

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel