Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

Themenschwerpunkte

Härtetest in Australien: Platz zwei für Team Germany

Rollstuhlbasketball: Die Damen unterliegen nach 16 anstrengenden Tagen im Finale gegen den Gastgeber.

Das Modemagazin ROLLINGPLANET stellt fest: Alle in Jeans. Die Damen-Natio im deutschen Generalkonsulat in Sydney. (Foto: Team Germany)

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen hat ihre Australienreise mit einem zweiten Rang bei der Australian World Challenge im Olympic Park von Sydney beendet. Nach Vorrundenerfolgen gegen China und Japan zollte die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki gestern im Finale allerdings den schwindenden Kräften Tribut und kassierte eine knappe 46:48-Niederlage.

Nach drei Tagen in Singapur sowie einem einwöchigen Trainingscamp im australischen Brisbane stand vom 18. Bis 21. Juli für den Europameister aus Deutschland die Australian World Challenge auf dem Programm. Zu Beginn des Vier-Nationen-Turniers bezwang das Team Germany China nach ausgeglichener ersten Halbzeit standesgemäß mit 66:39 (15:11/28:22/49:33), nachdem die kampfstarken Asiatinnen bis zum 15:17 (15.) gut mitgehalten hatte. Beide Frauschaften werden sich bald wieder sehen: bei den Paralympics in der Vorrunde.

In Spiel zwei traf das Team um Kapitän Marina Mohnen auf den Gastgeber, lag hier nach einem Dreier von Topscorerin Gesche Schünemann und einem weiteren Korb des Kölner Teamkapitäns schon mit 5:0 (1.) in Front, ehe die traditionell hart agierenden Australierinnen die Partie wendeten und Deutschland über 16:5 (9.) und 30:14 (18.) auskonterten. Auch wenn zwischenzeitlich durch die starke Edina Müller der 30:33-Anschluss (28.) gelang, musste am Ende eine 45:53 (7:20/18:30/32:37)-Niederlage quittiert werden.

Im abschließenden Vorrundenspiel gegen Japan, das nach dem Paralympics-Aus mit einer vollkommen veränderten und sehr jungen Mannschaft nach Australien angereist war, gefielen vor allem die beiden Centerinnen Mareike Adermann (23 Punkte) und Heike Friedrich (16) beim souveränen 67:27 (19:8/35:12/49:22)-Erfolg.

Am Schluss fehlten Kraft und Konzentration

Im Finale ging es für die deutschen Damen erneut gegen Gastgeber Australien. Zwar gelang es der deutschen Auswahl diesmal, die harte Gangart anzunehmen und zugleich defensiv deutlich besser positioniert zu sein, doch nach 16 intensiven Tagen fehlte die Konzentration, um in dem spannenden Endspiel am Ende die Nase vorn haben zu können.

„Das Finale war noch einmal ein wirklicher Härtetest. Insgesamt waren es sehr lange 16 Tage für das Team mit dem Stopover in Singapur, dem Camp in Brisbane und dem Turnier in Sydney. Die Mannschaft hat jetzt drei Wochen Pause zu Regeneration, dann werden wir das Ergebnis dieser Reise hoffentlich im Endspurt der Vorbereitung auf London in den Niederlanden und in Hamburg sehen“, so Bundestrainer Glinicki nach der knappen 46:48 (11:6/19:19/27:31)-Finalniederlage.

Mit Marina Mohnen und Edina Müller wurden zwei Spielerinnen des Team Germany ins Allstar Team der World Challenge gewählt, das durch Amber Merrit und Clare Notts (beide Australien) sowie der Chinesin Yun Long komplettiert wurde.

Deutschland: Gesche Schünemann (47/2 Dreier, RSV Lahn-Dill), Marina Mohnen (46/1, Köln 99ers), Mareike Adermann (37, University of Wisconsin/USA), Edina Müller (32, Hamburger SV), Annika Zeyen (25, University of Alabama/USA), Heike Friedrich (20, Mainhatten Skywheelers), Annabel Breuer (6, Ulmer Sabres), Maria Kühn (5, Mainhatten Skywheelers), Maya Lindholm (3, Hamburger SV), Johanna Welin (2, USC München), Britt Dillmann (1, RSV Lahn-Dill), Anne Brießmann (Mainhatten Skywheelers).

Australian World Challenge (18.-21.7.2012)

Vorrunde

Australien – Japan: 67:41
China – Deutschland: 39:66
Japan – China: 36:53
Australien – Deutschland: 53:45
Deutschland – Japan: 67:27
Australien – China: 57:45

1. Australien 6:0/177:131
2. Deutschland 4:2/178:119
3. China 2:4/137:159
4. Japan 0:6/104:187

Finale

Australien – Deutschland: 48:46

(aj)

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

12207-GHBB_Banner-120x600_v2

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Nicht getunte E-Rollifahrer sind Behinderte mit beschränkter Haftung

    • Nicht getunte E-Rollifahrer sind Behinderte mit beschränkter Haftung

    Was Deutsche über sogenannte geistig Behinderte denken

    • Was Deutsche über sogenannte geistig Behinderte denken

    Und es hat gefunkt: Primitiver Samuel Koch hat eine Freundin

    • Und es hat gefunkt: Primitiver Samuel Koch hat eine Freundin

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: DO-MB 606 und DO-TE 8345
    • Falschparker/in: KS-AS 1308
    • Falschparker/in: KS-PK 25
    • Falschparker/in: KB-FD 88
    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel