Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Werbebanner-Handbiketag2014

News & Berichte

Abzocker entdecken Demenzkranke

Ministerin von der Leyen warnt: Eine ganze Industrie versucht, Altersverwirrte mit Telefongeschäften und Köderbriefen auszunehmen. Sie erzählt außerdem von einer großen Liebe.

Vater und Tochter: Ernst Albrecht und Ursula von der Leyen (Foto: dpa)

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (53) hat vor Betrügern gewarnt, die sich gezielt Demenzkranke als Opfer suchen. „Es gibt da eine ganze Industrie, die bei Altersverwirrten noch über Telefongeschäfte oder Köderbriefe abzockt“, sagte die CDU-Politikerin in der heutigen Ausgabe des “Hamburger Abendblatts”.

Von der Leyens Vater Ernst Albrecht (82), der von 1976 bis 1990 Ministerpräsident von Niedersachsen war, ist seit Jahren an Alzheimer erkrankt. „In einem bestimmten Stadium der Erkrankung musste man auch aufpassen, was er tut, wenn er einkauft oder Banküberweisungen tätigt.“

Ihre Gedanken drehten sich oft um den Vater. „Ich habe ihn monatelang ängstlich beobachtet: Wird es schon schlimmer? Man macht sich da leicht verrückt.“ Die Erkrankung des Vaters, der bei der Familie von der Leyen in der Nähe von Hannover lebt, habe das Zusammenleben verändert. „Sie müssen lernen, mit den Skurrilitäten zu leben. Wenn er sich wohlfühlt, fängt er an zu singen – auch im Restaurant.“

Diagnose war ein Schock

“Die Diagnose Alzheimer-Demenz war ein Schock”, gestand die Politikerin vor einem Jahr in einem mit der Peoplezeitschrift „Frau im Spiegel“. „Ich hatte nur das Schreckensszenario des Endstadiums vor Augen”. Das war im Jahr 2003. Heute wünschte sie, sie hätte anfangs nicht so ein verzerrtes Bild von Alzheimer gehabt. “Ich erinnere mich, wie ich ihn die erste Zeit argwöhnisch beobachtet habe, ob sich etwas verändert. Im Rückblick tut es mir fast leid, dass ich mich sogar als ausgebildete Ärztin so wenig angemessen verhalten habe.”

Der Vater füttert die Ziegen (Foto: dpa)

Ihr Vater habe den Status eines kleinen Kindes. “Aber mit dem feinen Unterschied, dass kleine Kinder jeden Tag dazu lernen”. Am täglichen Leben nimmt der Vater teil. “Er kümmert sich um seine Hühner und füttert mit sehr viel Spaß unsere Ziegen”, so Ursula von der Leyen. “Wenn wir gemeinsam essen, schweigt er viel und beobachtet die Kinder. Plötzlich kommt dann irgendeine schräge Bemerkung, so dass wir alle zusammen in herzhaftes Lachen ausbrechen.” Er lebe in einer begrenzten Welt. “Aber er ist da und mitten unter uns.”

“Es ist nicht leicht, die Tochterrolle zu verlassen”, so von der Leyen. “Ich wollte anfangs neben meiner Aufgabe als Mutter innerlich partout nicht auch noch in die fürsorgende Rolle für meinen alten Vater hinein.” Sie sei dankbar, dass der Verlauf der Krankheit ihr “viele Jahre Zeit ließ, in diese Rolle hineinzuwachsen”.

Abgrenzungen müssen sein

Tagsüber hat Ernst Albrecht im Wechsel zwei Frauen, die ihn betreuen. “Die Nächte schafft er noch alleine. Manchmal kommt er nachts zu uns und wundert sich, dass das Licht am Himmel nicht angeht. Alzheimerkranke merken immer weniger, wenn sie Grenzen überschreiten.” Das sei ihnen nicht anzulasten, aber für Angehörige schwer. Deswegen sei es auch für betroffene Familien völlig okay, klare Trennlinien zwischen sich und der kranken Person zu ziehen. “Nur wer sich gelegentlich abgrenzt, behält auf der langen Strecke Energie und Kraft, sich liebevoll zu kümmern.”

Über Politik sprechen Vater und Tochter nicht mehr. “Das geht so nicht mehr”, sagt die Ministerin. “Wir sprechen über das Wetter, den Regen, der nicht aufhört, oder die Sonne, die so schön scheint.” In letzter Zeit beschäftige ihn der Tod. “Er fragt mich, ob er nach dem Tod zu Gott kommt, ob er meine Mutter dort wiedersieht, und er fragt ganz oft, wie man stirbt.” Als politischer Ratgeber fehle er ihr nicht. “Seine Zeit war eine andere als meine”, erklärt sie. “Er war schon vor seiner Krankheit klug genug, mir nicht reinzureden, er hat aber immer interessiert zugehört.” Von der Leyen in dem Interview mit „Frau im Spiegel”: Er war ein starker Vater, den ich sehr bewundert habe, und da hat sich etwas verändert. Für mich war es deshalb schwierig zu lernen, dass die Gespräche mit ihm einfacher werden und dass ich diejenige bin, die für ihn sorgt.”

Viele Familien schweigen aus Scham

Ursula von der Leyen hat 2008 die Krankheit ihres Vaters öffentlich gemacht. “Mein Vater ging noch gerne auf Veranstaltungen, aber er benahm sich zum Teil auffällig, anders als früher”, erinnert sie sich. “Oder er tätigte Geschäfte, machte Zusagen, die er nicht halten konnte. Ich musste anderen Menschen ständig sein Verhalten erklären oder ihn vor Erwartungen und Ansprüchen schützen.” Den Schritt in die Öffentlichkeit hat sie nie bereut. “Denn er war eine Befreiung. Mein Vater kann sich seither völlig unkompliziert bewegen, da die Menschen sehr verständnisvoll reagieren. Das hat meine Angst um ihn verringert, und ich muss nicht mehr ständig etwas erklären oder herumdrucksen.”

Dass viele betroffene Familien die Krankheit aus Scham verheimlichen, kann Ursula von der Leyen gut verstehen. “Es ging mir am Anfang auch so. Die Peinlichkeit verliert sich aber durch den offenen Umgang mit der Krankheit. Wenn der Busfahrer einordnen kann, warum derjenige jetzt unbedingt mit einem Knopf statt mit einem Euro bezahlen will, wird er nachsichtig. Oder die Bank willigt ein, dass nicht Unsummen, sondern jede Woche nur eine begrenzte Summe Geld vom Patienten abgehoben werden darf.”

Dennoch bleibe jede Entscheidung eine Gratwanderung. “Alzheimer-Patienten sind sehr empfindsam. Das Schlimmste für sie ist, wenn sie nicht verstanden werden und die Gegenseite auf etwas beharrt.” Da komme man in die unerträglichsten Situationen. Bei ihr stellte sich zum Beispiel die Frage, ob ihr Vater noch Auto fahren darf. “Ich habe mir Rat geholt beim TÜV. Ein erfahrener TÜV-Mitarbeiter half mir, die nötige Grenze zu ziehen. Er sagte: ,Nehmen Sie den Autoschlüssel weg, Sie haben jetzt die Verantwortung.’ Das war ein irrer Konflikt, aber er war wichtig und richtig. Hätte mein Vater zu der Zeit ein Kind überfahren, hätte ich die Mitschuld gehabt.”

“Diese Krankheit verändert Zeit und Raum”

Ob die Erkrankung ihres Vaters sie verändert hat? “Diese Krankheit verändert Zeit und Raum. Als Ministerin lebe ich in einer enorm schnell getakteten, auf Effizienz und Wirkung fokussierten Welt. An meinem Vater merke ich: unterm Strich zählen nur die großen Linien. Für ihn ist es ein Segen, dass er seine große Familie hat. Mich macht diese Erkenntnis demütiger und auch ruhiger bei der unglaublichen Hektik und der Lautstärke, die zuweilen in meinem Leben herrscht.”

Bei der Frage, ob ihr die Erfahrung die Angst genommen hat, an Alzheimer zu erkranken, ist Ursula von der Leyen „unsicher“. Sie erlebe ihren Vater glücklich. „Aus seiner Sicht nimmt er die Krankheit nicht wahr. Und trotzdem ist es für mich schwer, diesen Prozess zu beobachten.“

(RP/ots/dpa)


“Die Würde ist immer da”: Prominente Töchter zur Demenz ihrer Väter


Zum Themenschwerpunkt Alzheimer/Demenz


Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Teaser_ROLLINGPLANET Exklusiv Jackson3

    Pflegestufen werden abgeschafft – was kommt da auf mich zu?

    • Pflegestufen werden abgeschafft – was kommt da auf mich zu?

    E-Stimulation für Querschnittgelähmte

    • E-Stimulation für Querschnittgelähmte: Hoffnung für Beine, Darm und Blase

    Helfer auf vier Pfoten: Paten für Behinderten-Begleithunde gesucht

    • Helfer auf vier Pfoten: Paten für Behinderten-Begleithunde gesucht
    Werbebanner der Firma Rehability

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: LB-MF 7107
    • Falschparker/in: KS-I 2935
    • Falschparker/in: V-AH 158 (Wohnungsbaugenossenschaft Reichenbach eG)
    • Falschparker/in: F-MS 1708
    • Falschparker/in: R-GM 911 und R-MI 350
    • Falschparker/in: R-JS 17
    • Falschparker/in: M-BU 7031 (Firma Hörmann)
    • Falschparker/in: M-YU 355

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser