Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

News & Berichte

Alessandro Zanardi: Zunächst wollte er lieber sterben, als behindert zu sein

Er nennt sich “Schumi der Paralympics”: Der ehemalige Formel-1-Fahrer will heute Gold im Zeitfahren holen – mit dem Handbike. Sein Auftritt ist einer der großen Augenblicke in London und ein beeindruckendes Comeback.

Alex Zanardi am 06.11.2011 beim Zieleinlauf des New York City Marathon in New York, USA. (Foto: dpa)

Früher dachte Alessandro Zanardi, er würde lieber sterben, als ohne Beine zu leben. Dann verlor er bei einem entsetzlichen Unfall auf dem Lausitzring nicht nur beide Beine, sondern auch drei Viertel seines Blutes und fast das Leben. Auf diesen 15. September 2001 folgte eine der beeindruckendsten Comeback-Geschichten im Sport, die ihren Höhepunkt wieder auf einer Motorsportrennstrecke finden kann.

Am Mittwoch geht Zanardi bei den Paralympics mit dem Handbike an den Start, er will Gold im Zeitfahren. „Ich werde meinen Gegnern ganz schön einheizen“, verkündete er in einem TV-Spot, konnte sich bei diesen Worten einen kleinen Lacher aber nicht verkneifen.

Für Zanardi geht es auf der legendären Rennstrecke Brands Hatch, die er aus seinen Zeiten im Cockpit diverser Boliden noch gut kennt – hier wurde er 1991 in der Formel 3000 Zweiter – ebenso um den Sieg wie für seine neun Rivalen, darunter auch Norbert Mosandl aus der Oberpfalz. Aber der Italiener weiß auch, dass es nicht immer Medaillen sind, für die es sich zu kämpfen lohnt. „Die größte Herausforderung ist, das Beste aus seinen Möglichkeiten zu machen», meinte er jüngst in einem Interview. „Wenn plötzlich Leute fliegen könnten, würde sich auch ein Usain Bolt behindert fühlen.“

Zanardi könnte der Vater des ein oder anderen Konkurrenten sein und nennt sich selbst den „Schumi der Paralympics“. Er sagt: „Natürlich bin ich ein alter Sack. Im Augenblick bin ich meiner Form der vergangenen Saison weit voraus. Es dürfte schwierig werden, noch Verbesserungen zu erzielen, ein noch höheres Level zu erreichen. Aber ich möchte es unbedingt versuchen.“

Positive Aspekte eines Unfalls

Zanardi vor seinem Unfall 2011 (Foto: privat/www.alex-zanardi.com)

Dem tragischen ChampCar-Unfall vor elf Jahren, als er mit seinem Reynard-Honda ins Schleudern geriet und von Kontrahent Alex Tagliani mit 320 km/h gerammt wurde (siehe Video ganz unten), gewinnt er sogar positive Aspekte ab. „Ich bin ein glücklicher Mensch, weil ich mein Leben lang goldene Träume hatte.“

Und: „Mir ist etwas passiert, was nicht vielen Menschen passiert und was viele Außenstehende als schlimm empfinden“, sagte Zanardi, „aber ich habe in meinem zweiten Leben auch viele tolle, neue Dinge erlebt. Wenn ich noch zwei Beine hätte, wäre ich niemals nach London gekommen. Und als Motorsportler hätte ich niemals die Chance gehabt, eine Medaille zu gewinnen.“

2009 fasste er den Entschluss, es auf drei Rädern zu versuchen. Ein Freund hatte ihn von dem Sport erzählt, und Zanardi probierte ihn einfach mal aus. Den ersten Versuch an der Handkurbel, die bei den Sportlern ohne Beine die Pedale ersetzt, brach er nach wenigen Minuten völlig erschöpft ab. Aber sein Interesse war geweckt, und nach vier Wochen Training wagte er sich an den New York Marathon. Zanardi wurde auf Anhieb Vierter – im vergangenen Jahr gewann er sogar.

“Verdammt noch mal, das Leben ist nicht vorbei“

„Mein Motto ist: Es kommt nicht darauf an, wie hoch du gestiegen oder wie tief du gefallen bist“, verriet Zanardi im Vorfeld der Behindertenspiele von London dem ZDF. „Man kann jeden Tag wieder etwas Neues erreichen.“ Der 46-Jährige lebt dies vor, von 2005 bis 2009 ging er in einem speziellen Boliden bei der Tourenwagen-WM an den Start.

Im November 2006 stieg er als erster Beinamputierter in einen Formel-1-Wagen, den BMW für Testfahrten gebaut hatte. „Viele glauben, dass das Leben ohne Beine vorbei ist. Verdammt noch mal, das ist es aber nicht“, sagte Zanardi damals in Valencia.

Nun also Brands Hatch in England. Auf dem hügeligen Terrain kann der Zeitfahr-Vizeweltmeister von 2011 seine erste Medaille gewinnen. Mit bis zu 60 km/h will er sich auf dem 16 Kilometern den Traum erfüllen. „Das letzte Mal, als ich hier war, war ich etwa fünfmal so schnell“, flachst Zanardi, „aber den Kurs liebe ich dennoch.“

Weitere Höhepunkte des heutigen Wettkampftages finden Sie wie immer in unserem Magazin ROLLINGPLANET PARALYMPICS 2012.

+++ Update 16:51 Uhr: Zanardi gewinnt Paralympics-Gold – Silber an Mosandl: Alessandro Zanardi hat die Goldmedaille im Zeitfahren mit dem Handbike gewonnen. Er setzte sich am Mittwoch vor dem Deutschen Norbert Mosandl (Silber) durch. +++

(Manuel Schwarz/Britta Körber/dpa/RP)


Alessandro „Alex“ Zanardi


Der Unfall…

…und elf Jahre später

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

12207-GHBB_Banner-120x600_v2

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Samuel Koch – das Original?

    • Mein Gott, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

    Im Rolli und Internet auf der Suche nach Mr. Right

    • Behinderte Frauen in Indien wie Tiere eingesperrt

    Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    • Neue Software: Stephen Hawking kann schneller arbeiten

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: V-OL 455 (ORBA-Lift Aufzugsdienst GmbH)
    • Falschparker/in: S-NH 6000
    • Falschparker/in: DO-MB 606 und DO-TE 8345
    • Falschparker/in: KS-AS 1308
    • Falschparker/in: KS-PK 25
    • Falschparker/in: KB-FD 88
    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel