Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

News & Berichte

Roboter-Anzug soll Querschnittsgelähmte zum Gehen bringen

In Bochum ist heute das europaweit erste Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining (ZNB) eröffnet worden.





Im ZNB Bochum kommt der Roboter-Anzug HAL zum Einsatz, der Querschnittgelähmten mehr Eigenständigkeit ermöglichen soll. Der „Hybrid Assistive Limb“ (HAL) wurde von der japanischen Firma Cyberdyne entwickelt. Erfinder ist Prof. Yoshiyuki Sankai von der Universität Tsukuba, der auch Geschäftsfü̈hrer des Technikunternehmens ist.

Der sogenannte Cyborg-Type Roboter wird wie eine Rüstung angelegt und unterstützt die Bewegung von Gliedmaßen. Bereits seit dem vergangenen Jahr wird der Anzug im Bochumer Universitätsklinikum Bergmannsheil getestet. Im ZNB soll HAL nun zum Einsatz kommen, um den Bewegungsapparat gehbehinderter und gelähmter Menschen zu trainieren. Der Roboter-Anzug ist aber kein Heilmittel und auch nicht für alle Querschnittsgelähmten geeignet.

In Japan entwickelt

Monaten getestet. Einer von ihnen ist Philippe von Gliszynski. Der Architekt war im Winter 2010 beim Schneeschaufeln auf einem Dach durch eine Luke gestürzt und drei Meter tief gefallen. Seitdem ist er ab dem zwölften Brustwirbel gelähmt. In seinen Beinen, besonders im linken, hat er noch minimale Empfindungen. Nach einer Operation und den üblichen Reha-Maßnahmen war der 35-Jährige nach eigenen Angaben austherapiert.

„Für mich war zu diesem Zeitpunkt klar, dass sich mein Zustand nicht mehr verbessern wird.“ Umso freudiger und stolz zeigte Philippe von Gliszynski bei der Eröffnung des ZNB, welche Fortschritte er in kurzer Zeit gemacht hat – und dass er sich nun auch ohne Rollstuhl fortbewegen kann. Dank der japanischen Laufhilfe konnte der Architekt seine Selbstständigkeit erheblich steigern. Im Februar 2012 stoppten die Ärzte beim 10-Meter-Lauftest an einer Gehhilfe noch eine Zeit von 72 Sekunden. Im Juni brachte es von Gliszynski auf 26 Sekunden. Er läuft jetzt an einem Rollator und ohne Roboter weit über 1000 Meter.

Möglich macht das die Lernfähigkeit des Körpers. Denn der Roboter braucht die Hilfe des Patienten. Der trägt das 14 Kilogramm schwere Gerät und ist mit Sensoren verkabelt. Diese Kontakte auf der Haut liefern Impulse an den Roboter weiter, den zuvor das Gehirn in Richtung Beine geschickt hat. Der Roboter führt dann die Schritte aus, die wegen der zu schwachen Nervenreize und der zu schwachen Muskulatur vom Körper verweigert wurden. Ist das Training erfolgreich, übernimmt der Körper wieder die Funktion des Roboters.

Auch für Patienten mit spastischen Behinderungen

Professor Thomas Schildhauer: „Wir beobachten durch das Training mit dem Anzug eine deutlich gesteigerte Mobilität, einen intensiven Muskelaufbau und ein höheres Aktivitätsniveau.“ Der Ärztliche Direktor der Uniklinik Bergmannsheil schränkt aber ein: „Die zerstörten Nervenbahnen sind nicht verheilt. Und auch nicht für jeden Querschnittgelähmten ist das System geeignet.“ Aber auch Patienten mit spastischen Behinderungen sind eine mögliche Zielgruppe.

Das neue Zentrum ist angegliedert an das Universitätsklinikum Bergmannsheil. Nach der Testphase von HAL geht es jetzt in Bochum in die nächste Runde. Zuerst stehen fünf, später zehn Roboter bereit. Pro Woche müssen die Patienten an fünf Tagen zwei Stunden damit arbeiten.

Von Gliszynski hat als Bauleiter auf Baustellen gearbeitet. Das wird er nicht mehr können. Als Architekt aber will er weiter arbeiten. Das war vor einem halben Jahr für ihn noch unvorstellbar.

HAL ist nach Re-Walk aus Israel und dem Exoskelett von Ekso Bionics aus den USA der dritte Geh-Roboter, der in diesem Jahr in Deutschland vorgestellt wurde.

(RP/dpa)

Print Friendly

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Abzocke und Schläge: Blinde beklagen schlechte Hundeausbildung

    • Abzocke und Schläge: Blinde beklagen schlechte Hundeausbildung

    Wie Sie vermeiden, Blinde in Lebensgefahr zu bringen

    • Wie Sie vermeiden, Blinde in Lebensgefahr zu bringen

    Was steckt hinter dem Trend “Sick Selfies”?

    • „Sick Selfies“: Jetzt gehört nicht mal mehr Mitleid allein uns Behinderten

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583
    • Falschparker/in: BOR-XA 319
    • Falschparker/in: AH-PA 153
    • Falschparker/in: COE-KR 698
    • Falschparker/in: COE-JK 40

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel