Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

News & Berichte

5 Tipps, wie Sie Barrieren und Stolperfallen im Haushalt beseitigen

Wie Sie Wohnungen rechtzeitig so umgestalten, dass Sie selbstständig bis ins hohe Alter darin leben können.

Beispiel für ein barrierefreies Bad (Foto: Ideal Standard)

Die Stufen zur Haustür werden zum fast unüberwindlichen Hindernis. Das Bad in der Wanne fällt aus, weil man nur schwer allein wieder herauskommt. Stürze im Haushalt nehmen zu. In solchen Situationen brauchen ältere Menschen Hilfe. „In vielen Kommunen gibt es kostenlose Beratungsangebote, wie Wohnungen so umgestaltet werden können, dass Senioren selbstständig bis ins hohe Alter darin leben können“, sagt Heike Nordmann.

Die Expertin für Pflege und Wohnen im Alter bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät, nicht abzuwarten, bis die ersten Hürden auftauchen, sondern den Weg zur Wohnberatung zu gehen, wenn ohnehin bauliche Veränderungen oder Modernisierungen geplant sind. „Das muss nicht erst mit 70 sein, es ist auch schon für 50-Jährige sinnvoll.“

5 Tipps für Ihr barrierefreies Zuhause:

1. Barrierefreiheit bei Modernisierungen berücksichtigen

Wer rechtzeitig daran denkt, dass seine Wohnung später auch mit einem Rollstuhl oder Rollator gut nutzbar sein soll, spart viel Geld, denn er kann die Barrierefreiheit in sein normales Wohnkonzept einbinden. „Eigenheimbesitzer im fortgeschrittenen Alter renovieren oft noch einmal von Grund auf oder modernisieren ihr Haus, wenn sie genug Geld gespart haben oder eine Lebensversicherung ausbezahlt bekommen”, weiß Nordmann aus Erfahrung.
Vor solchen Projekten sollte eine Wohnberatung aufgesucht werden. Dort arbeiten unabhängige Experten, die ins Haus kommen und gemeinsam mit den Bewohnern nach Stellen suchen, die später Probleme machen könnten.

2. Schöne Bäder ohne Krankenhaus-Feeling

„Klassiker sind die Bäder“, meint Heike Nordmann. In 80 Prozent der Fälle müssen sie umgebaut werden, damit man im Alter gut zurechtkommt. Statt der Badewanne sollten bodengleiche Duschen eingebaut werden. Viel Platz ist nötig, damit man sich im Bad auch mit einem Rollstuhl bewegen kann. Waschbecken und Wasserhähne müssen auch für Rollstuhlfahrer erreichbar sein.

Nordmann: „Wer sein Bad ohnehin neu gestalten will, kann diese Dinge von vornherein einplanen. Dann sieht das Bad auch schön aus, weil es aus einem Guss neu gebaut und nicht stückweise nachgerüstet wurde.“ Die Bad- und Fliesenindustrie hat sich inzwischen auf barrierefreie Lösungen eingestellt und bietet schicke Accessoires an. Von Krankenhaus- oder Pflegeheimatmosphäre keine Spur.

3. Bewegungsfreiheit in allen Räumen

Auch im Eingangsbereich (siehe ROLLINGPLANET-Bericht: Sesam, öffne Dich: Nicht nur barrierefrei, sondern auch geschmackvoll einrichten sind in der Regel Umbauarbeiten notwendig. In den meisten Fällen müssen Stufen zur Haustür entfernt und der Flur verbreitert werden. Dagegen genügen in der Küche sowie im Wohn- und Schlafzimmer oft schon einige Handgriffe. Wichtig ist Bewegungsfreiheit in allen Räumen: „Ältere Menschen neigen dazu, ihre Wohnungen sehr voll zu stellen. Sie hängen an ihren Möbeln und viel Nippes.“

Aber wo es eng und voll ist, kommt es leichter zu Unfällen. Wohnberater helfen, die Möbel möglichst so zu stellen, dass die Bewohner überall gut durchkommen. Lieblingsstücke wie der bequeme Sessel dürfen bleiben. “Wenn unter den Beinen fachmännisch Klötzchen befestigt werden, stehen sie höher und die Senioren können sich leichter hinsetzen und besser aufstehen”, meint die Expertin. Stolperfallen wie überlappende Teppiche oder lose Kabel sollten auch beseitigt werden.

4. Betreuung bei den Umbauarbeiten

Nach dem Besuch des Wohnberaters erhalten die Bewohner ein Protokoll und eine Skizze, die die Umbaumaßnahmen beschreibt. „Damit können sich die Kunden an die entsprechenden Handwerker wenden“, sagt Heike Nordmann. Die Wohnberater arbeiten unabhängig, geben aber Tipps, wo erfahrene Handwerker zu finden sind. Sie kümmern sich bei Bedarf auch um die Planung und Kontrolle der Arbeiten.

5. Soziale Kontakte erhalten die Selbstständigkeit

„Die Anpassung der Wohnung an die Bedürfnisse im Alter ist gewissermaßen die Hardware. Ebenso wichtig ist aber die Software, nämlich die Einbindung in das soziale Umfeld“, meint Stefanie Adler von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros. In Göttingen gibt es zum Beispiel mobile soziale Wohnberater, die nicht nur die Wohnung im Blick haben, sondern auch soziale Kontakte anregen. Denn das größte Problem älterer Menschen ist die Einsamkeit, der Rückzug in die eigenen vier Wände.

Eine gute Nachbarschaft und Engagement in Vereinen oder bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit fördern die Gemeinschaft. “Wer damit sein Leben lang Erfahrungen gesammelt hat, wird auch später Hilfe annehmen und so seinen Alltag meistern”, sagt Stefanie Adler. In vielen Kommunen gibt es Netzwerke, die Senioren unterstützen, indem sie zum Beispiel Fahrdienste zum Einkaufen anbieten oder nach Krankenhausaufenthalten vorübergehende Betreuung organisieren. “Ziel ist immer, die Selbstständigkeit zu erhalten und einen Umzug ins Heim zu verhindern.”

(Katja Fischer/dapd)

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ny7

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

12207-GHBB_Banner-120x600_v2

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Nicht getunte E-Rollifahrer sind Behinderte mit beschränkter Haftung

    • Nicht getunte E-Rollifahrer sind Behinderte mit beschränkter Haftung

    Was Deutsche über sogenannte geistig Behinderte denken

    • Was Deutsche über sogenannte geistig Behinderte denken

    Und es hat gefunkt: Primitiver Samuel Koch hat eine Freundin

    • Und es hat gefunkt: Primitiver Samuel Koch hat eine Freundin

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: DO-MB 606 und DO-TE 8345
    • Falschparker/in: KS-AS 1308
    • Falschparker/in: KS-PK 25
    • Falschparker/in: KB-FD 88
    • Polizei auf Behindertenparkplatz: Ist das bayerische Inklusion?
    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel