Rollingplanet | Portal für Behinderte und Senioren

Banner-Schottland-fuer-alle

Regional

Fair-Play-Preis 2012 für Paralympics-Sieger Jochen Wollmert

Große Menschen erkennt man eben nicht nur an ihren Siegen.

Sieht ein bisschen wie eine sich anbahnende Sexszene aus, ist aber eine großartige Fair-Play-Geste: Der frischgebackene Goldmedaillengewinner Jochen Wollmert (links) tröstet den unterlegenen Gegner William Bayley (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Das Ruder-Duo Charlotte Arand und Barbara Karches, Tischtennis-Paralympics-Sieger Jochen Wollmert und der Verein fairplayer erhalten den Fair-Play-Preis 2012. Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Dienstag bekannt gab, werden die Preisträger im Rahmen des Festes der Begegnung der Stiftung Deutsche Sporthilfe am kommenden Freitag in Bonn ausgezeichnet.

Zweimal Punkt zurückgegeben

Der spätere Tischtennis-Paralympics-Sieger Jochen Wollmert vom RBS Solingen legte im Halbfinale von London gegen den Ukrainer Michailo Popow Einspruch gegen eine Schiedsrichter-Entscheidung ein, obwohl der mit versteiften Hand- und Fußgelenken geborene Deutsche sich damit selbst benachteiligte. Bei 7:6-Führung von Popow verlor dieser während eines Aufschlages die Kontrolle über den Ball. Wollmert erkannte, dass eine Spastik in der Hand seines Gegners den Fehlschlag verursacht hatte. Der 47-Jährige verzichtete auf den Punkt. Auch im Finale gegen den Briten William Bayley revidierte der Deutsche beim Stand von 4:5 eine Fehlentscheidung und gab den Punkt zurück.

„Jochen Wollmert hat mit diesen Punktrückgaben und dem spontanen Trost für seinen britischen Finalgegner nach Ende des Matches nicht nur das Publikum vor Ort und an den Bildschirmen weltweit begeistert, sondern auch ein klares Zeichen für Fairness im Hochleistungssport gesetzt“, erklärte die neunköpfige Jury unter Vorsitz von Professor Manfred Lämmer von der Sporthochschule Köln.

Jochen Wollmert jubelt über Gold (Foto: dpa)

Die Emotionen im Paralypics-Finale am 2. September waren spektakulär: Jochen Wollmert riss die Arme in die Höhe und stieß so eine Art Urschrei aus. Der 47-Jährige umarmte seinen Trainer und streckte schon die Arme nach der deutschen Fahne aus, um eine Ehrenrunde zu drehen, als er William Bayley auf der anderen Seite der Platte zusammengesunken liegen sah. Wollmert machte kehrt, tröstete seinen weinenden Widersacher und streckte schließlich seinen und Bayleys Arm gemeinsam in die Höhe. Die 5.000 Zuschauer in der ausverkauften Halle feierten den Deutschen wie einen der Ihren.

Bundestrainer Wieland Speer war vor lauter Verzückung über seinen Goldspieler kaum mehr aus dem Staunen heraugekommen: „Das war heute ganz große Werbung für den Tischtennis-Behindertensport,” sagte er in London. Und hatte angekündigt: „Ich werde ihn für den Fair-Play-Preis des Bundesinnenministeriums vorschlagen“.

Respekt und Mitgefühl

Charlotte Arand und Barbara Karches vom Mainzer Ruderverein hatten bei der Universiade 2011 im chinesischen Shenzen den Schweizer Männern ihr Boot angeboten, nachdem deren Schiff nicht durch den Zoll gekommen war. Die beiden Studentinnen von der Johannes-Gutenberg-Universität hielten sich an das Angebot auch dann noch, als ihr eigener Start durch die Leihgabe in Gefahr geriet. „Charlotte Arand und Barbara Karches haben mit ihrem Respekt und Mitgefühl gegenüber ihren Sportlerkollegen gezeigt, dass Sport mehr ist, als das Gewinnen eines Wettkampfes“, begründete die Jury ihre Wahl in der Kategorie Nichtbehindertensport.

Der Verein fairplayer aus Bremen setzt sich für gewaltfreien Umgang unter Jugendlichen ein. Für ihre Programme in der Gewaltprävention erhielten die Initiatoren den Preis in der Sonderkategorie.

Der Fair-Play-Preis des Deutschen Sports wird gemeinsam vom Bundesinnenministerium und dem DOSB vergeben.

(Reinhard Sogl/dapd/RP)

Print Friendly

Stichworte

Diesen Artikel mit anderen teilen

Über Rollingplanet

Wir sind seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, und in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, seit Januar 2012 online, ist Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein inklusives, von Menschen mit und ohne Behinderung ehrenamtlich irealisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Wenn Sie noch mehr ROLLINGPLANET wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter (hier kostenlos registrieren) mit zusätzlichen Gewinnspielen und anderen Extras.

Was ist Ihre Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Das sind wir

ROLLINGPLANET ist Deutschlands führendes Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung, Senioren und Freunde. Tagesaktuell, unabhängig, kritisch. Und geil aufs Leben.

ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, ehrenamtlich realisiert von Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 1. Januar 2012. Weitere Infos: Über uns

Tipp

Tipp-PfeilWenn Sie sich weiter unten auf dieser Seite befinden und wieder schnell nach oben kommen wollen: Einfach auf das schwarze Kästchen mit dem Pfeil – rechts unten am Bildschirm – klicken.
  • A A A


  • Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen

    • Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen

    Bushido, das Parkplatzschwein

    • Bushido, das Parkplatzschwein

    Vom 11. bis 25. August 2014 in São Paulo: Die Fußball-WM, über die kaum einer spricht

    • Vom 11. bis 25. August 2014 in São Paulo: Die Fußball-WM, über die kaum einer spricht
    Werbebanner der Firma Rehability
    Druck

    Neueste Parkplatzschweine

    • Falschparker/in: WI-AQ 8615
    • Falschparker/in: COE-G 614
    • Falschparker/in: BOR-ZV 583
    • Falschparker/in: BOR-XA 319
    • Falschparker/in: AH-PA 153
    • Falschparker/in: COE-KR 698
    • Falschparker/in: COE-JK 40
    • Falschparker/in: BOR-BS 45

    Barrierefreie Hotels

    • Erstes Embrace-Hotel in der Schweiz
    • Verein „Ohne Barrieren“ eröffnet Hotel Sportforum in Rostock
    • Hotel am Kurpark (Bad Herrenalb)
    • Refugium am See (Teupitz)
    • Hotel Hanseatic Rügen & Villen (Ostseebad Göhren)
    • „So wie Du“ und nicht so wie die meisten Hotels
    • Alling: Lichtblick Hotel

    Alleine auf eine Party gehen ist doof

    ziemlich-beste-begleiter-bigteaser