3,8 Promille: Erst Alkoholtest, dann Psychiatrie

Bundespolizei stoppt Rollstuhlfahrer in Gießen.

Hauptbahnhof in Giessen (Foto: Wikipedia/Dontworry, CC-BY-SA 4.0)

Hauptbahnhof in Giessen (Foto: Wikipedia/Dontworry, CC-BY-SA 4.0)

Die Bundespolizei hat im Bahnhof Gießen (Hessen) einen Rollstuhlfahrer mit 3,8 Promille Alkohol gestoppt. Der hilflos wirkende 54-Jährige sei am Montag einer Streife aufgefallen, teilte die Bundespolizei am Dienstag in Kassel mit.

Er sei mit seinem Gefährt etwa gegen eine Glastür gefahren, dabei aber nicht verletzt worden. Nach einem Alkoholtest sei er zunächst mit zur Wache genommen worden. Weil er laut Bundespolizei nicht nur stark betrunken war, sondern auch psychisch labil wirkte, wurde er in eine Psychiatrie gebracht.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN