""

Abhängigkeit von Medikamenten: Gefahr steigt im Alter

Abbauprozesse im Körper sind verlangsamt, so dass auf eine nachlassende Wirkung oft mit einer stärkeren Dosierung reagiert wird.

SOS – Risiko im fortgeschrittenen Alter (Foto: Andrea Damm/pixelio.de)

Senioren sind stärker als jüngere Menschen gefährdet, süchtig zu werden. Das betrifft vor allem die Abhängigkeit von Medikamenten, sagt Martin Haupt, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) in Wiehl.

So seien beispielsweise bei alten Menschen die Abbauprozesse im Körper verlangsamt, so dass auf eine nachlassende Wirkung von Medikamenten oft mit einer stärkeren Dosierung reagiert wird. Die Kombination von Alkohol und Medikamenten birgt eine besonders hohe Suchtgefahr, weil sich die Wirkung dadurch potenzieren kann.

Suchtkliniken für ältere Menschen

Von einer Therapie profitieren Betroffene laut Haupt auch im Alter. Bei einer Suchterkrankung kann eine Beratungsstelle oder ein Gerontopsychiater weiterhelfen. Außerdem gibt es Suchtkliniken, die sich auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert haben.

Zahlen der DGGPP zufolge nehmen fast zwei Millionen Menschen im Alter über 60 Jahre zu viele Beruhigungs- und Schlafmittel ein.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN