Alessandro Zanardi traut sich wieder zwei Paralympics-Siege zu

In einem Interview verrät der Ex-Formel-1-Pilot, welcher Punkt aus seiner Sicht entscheidend sein wird.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi im vergangenen Jahr beim 42. Berlin-Marathon  mit einem Liegend-Handbike. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Der ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi im vergangenen Jahr beim 42. Berlin-Marathon mit einem Liegend-Handbike. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Der ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi traut sich bei den Paralympics im September in Rio de Janeiro erneut den Gewinn von zweimal Gold im Radsport zu. „Ich glaube wirklich, dass es technisch gesehen möglich ist, Gold im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen zu gewinnen“, sagte der 49 Jahre alte Italiener in einem am Dienstag veröffentlichten Interview seines Förderers BMW.

Zanardi, der bei einem schweren Rennunfall 2001 auf dem Lausitzring beide Beine verlor, hatte bei seiner Paralympics-Premiere 2012 das Einzelzeitfahren und das Straßenrennen mit dem Handbike gewonnen und Silber mit der Teamstaffel geholt.

Für seinen Start in Rio trainiert Zanardi derzeit sechs Mal pro Woche zwei bis drei Stunden. Zudem hat der Italiener viel an seinem Handbike gefeilt, weil die Paralympics-Strecken flach sind. „Deshalb wird die Aerodynamik ein sehr wichtiger Aspekt sein. Ich habe schon viel Arbeit auf diesen Punkt verwendet, verschiedene Sitzpositionen ausprobiert und ähnliches“, berichtete Zanardi.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Sammy

    ich finden Klasse, habe neulich im TV einen Bericht über ihn als Fahrer bei einem 24h-Rennen (Spa oder Nürburgring) gesehen, interessant fand ich seine Aussage dass er mehr schwitzt als seine Kollegen (sah man*g) weil die Beine zur Regulierung des Wärmehaushalts fehlen
    toller Mann

    29. Juni 2016 at 12:13

KOMMENTAR SCHREIBEN