Alessandro Zanardi: Zu schnell für New-York-Marathon

Alessandro Zanardi bei den Paralympics in London (Foto: dpa)

Der zweimalige Paralympics-Sieger klagt über Startverbot.

Alessandro Zanardi hat sich über seinen Ausschluss vom New-York-Marathon 2012 beklagt. Man verweigere ihm den Start, weil er zu schnell sei, berichtete der Handbiker und ehemalige Formel-1-Pilot in der heutigen Ausgabe der italienischen Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“. „Das ist absurd. So wird der Marathon zu einem Amateurlauf degradiert und das ist New York unwürdig“, kritisierte Zanardi.

Die Veranstalter hätten erstmals eine Mindestzeit von 1:25:00 Stunden für die Handbiker festgelegt. Weil der Italiener mit seiner Bestzeit von 1:03:01 Stunden deutlich darunter liegt, dürfe der Vorjahressieger nicht mehr teilnehmen.

Der 45-Jährige gewann bei den Paralympics in London zwei Goldmedaillen. Vor elf Jahren hatte der Ex-Pilot bei einem Rennunfall auf dem Lausitzring in Deutschland beide Beine verloren.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN