""

All you need is music: Wie funktioniert Musiktherapie für Kinder?

Kraft des Klangs: Klimpern, Trommeln, Singen können bei Sprachstörungen, Autismus oder Aufmerksamkeitsproblemen helfen.

Paul McCartney versteigerte eine seiner legendären Bass-Gitarren für eine musiktherapeutische Einrichtung (Foto: dpa)

Paul McCartney versteigerte eine seiner legendären Bass-Gitarren für eine musiktherapeutische Einrichtung (Foto: dpa)

All you need is love, sangen einst die Beatles. All you need is music, dachte sich Paul Cartney, als er im Juni vergangenen Jahr einen Tag nach seinem 70. Geburtstag eine seiner legendären Bass-Gitarren für einen guten Zweck spendete – und zwar für die musiktherapeutische Einrichtung Nordoff Robbins: „Die Arbeit, die sie machen, verändert das Leben von bedürftigen Kindern und Erwachsenen“, erklärte Ex-Beatles McCartney.

Doch was ist genau Musiktherapie? Viele meinen, das ist Musik hören mit einem Therapeuten. Stimmt aber nicht. Ob in Einzeltherapie oder Gruppenarbeit: Die Musiktherapie geht anders vor. Und auch wenn sich das nicht immer harmonisch anhört, das Musizieren mit Kindern kann viel bewirken. Verschiedene Beispiele zeigen das.

Das Klavier beantwortet Schreie

Beim ersten Hinhören klingt es ganz schön gewöhnungsbedürftig: Auf das laute Schreien und Weinen seines vierjährigen Patienten Mustafa antwortet Prof. Lutz Neugebauer mit hohen, scheppernden Klaviertönen und heulendem Gesang.

„Die gängige Laienmeinung von Musiktherapie ist, dass dem Patienten Musik vorgespielt wird, die eine bestimmte Wirkung haben soll“, sagt der Therapeut, der Vorstandsmitglied der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft in Berlin ist. Das ist aber nicht richtig.

Sinn der Musiktherapie ist es auch nicht, ein Instrument zu erlernen oder harmonische Melodien hervorzubringen. „Aufgrund einer autistischen Störung hatte Mustafa keine Sprache entwickelt, bis er zu mir in die Praxis kam“, sagt Neugebauer. In der normalen Sprachentwicklung können Kinder schon lange kommunizieren, bevor sie sprechen gelernt haben: Sie tauschen schon als Säuglinge mit ihren Eltern nonverbale Signale aus.

Sich ausdrücken mit Musik – ganz einfach

Kinder mit einer Sprachverzögerung haben diese Form der Kommunikation nicht erlernt und können sich dadurch nicht verständlich machen. Sie werden deshalb in der Therapie angehalten, sich durch Musizieren auszudrücken. Das kann auch einfach ein Klimpern auf dem Klavier oder monotones Hämmern auf eine Trommel sein. Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich zu verständigen, können so jenseits von Sprache Kommunikation erleben.

„In allem, was die Kinder machen, liegen musikalische Elemente“, sagt Neugebauer. Auch ein Schreien versteht der Therapeut als musikalisch-stimmliche Äußerung, auf die er musikalisch reagiert. „So können sich die Kinder auch ohne Sprache verständlich machen.“ Langsam werden sie dann über die Musik an erste Worte herangeführt.

Trommelpower für Schüler

Trommelworkshop mit Andreas Wölfl in München (Foto: kids4kids)

Trommelworkshop mit Andreas Wölfl in München (Foto: kids4kids)

Musiktherapie kann allerdings auch ganz anders aussehen: Andreas Wölfl vom Freien Musikzentrum in München arbeitet mit seinem Projekt „Trommelpower“ an einem besseren Klassenzusammenhalt an Schulen. Auch er möchte den Kindern vor allem eines geben: Ausdrucksmöglichkeit. „Wir stellen fest, dass es immer wieder Kinder und Jugendliche gibt, die unruhig sind oder ein Aggressionsproblem haben.“ Um dagegen anzugehen, konzipierte Wölfl mit einem Kollegen ein Trommelprojekt für Schüler zwischen zehn und 13 Jahren.

Die Idee dafür entstand bei der klinischen Arbeit mit psychisch kranken Jugendlichen. Heute erarbeitet Wölfl meist im Rahmen einer Projektwoche Trommelperformances, die die Schüler am Ende vor Lehrern, Eltern und Verwandten aufführen. Wichtig sei der Auftritt nur, um die Kinder zu motivieren.

“Gewalt sinkt nachweisbar“

Die Wirkung der musikalischen Zusammenarbeit entfalte sich schon im Laufe des Projekts. „Durch das gemeinsame Musizieren sinken Gewalthandlungen an Schulen nachweisbar, und das Sozialverhalten in der Klasse wird gestärkt“, erklärt Wölfl.

Im Zusammenhang mit seinem Projekt sind drei Studien entstanden, die belegen, dass sich neben dem Miteinander auch Konzentration und Lernverhalten der Schüler verbessern. Diese noch unveröffentlichten Untersuchungsergebnisse werden von einer Studie des Musikpädagogen Hans Günther Bastian von der Universität Frankfurt am Main gestützt.

Bastian hatte auf der Grundlage einer sechsjährigen Studie an Berliner Grundschulen nachgewiesen, dass an Schulen mit verstärktem Musikunterricht Konzentration und Klassenzusammenhalt besser sind als an Schulen mit wenig Musikbildung.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder stärken

Wölfls Ziel ist es nicht vorrangig, die Kinder musikalisch zu bilden oder ihnen das Trommeln beizubringen. „Wir zeigen den Schülern nur ein paar Schlagtechniken und lassen sie dann improvisieren.“

In der spielerischen Improvisation sollen sie versuchen, gemeinsam zu einem einheitlichen Klangbild zu kommen. „Das ist gar nicht so einfach und klingt am Anfang sehr chaotisch“, erzählt Wölfl. „Es geht uns darum, das Gefühl der Kinder zu stärken.“ Sie sollten selbst herausfinden: Wie komme ich in einen Zusammenklang mit den anderen?

Musik ist eine emotionale Ursprache

Warum das gemeinsame Musizieren so enorme Auswirkungen auf das menschliche Miteinander hat, erklärt Prof. Eckart Altenmüller von der Hochschule für Musik in Hannover so: „Musik gehört zu unserer evolutionären Ausstattung, sie ist ein ganz mächtiger Reiz, um Gruppen zusammenzuschmieden und um Menschen in Kontakt zu bringen.“

Prof. Eckart Altenmüller ist Neurologe und Musikermediziner in Hannover (Foto: SWR/Brigitte Karwath)

Prof. Eckart Altenmüller ist Neurologe und Musikermediziner in Hannover (Foto: SWR/Brigitte Karwath)

Schon bei Säugetieren fänden sich emotionale Rufe, die auch die Artgenossen bewegten, sie heranführten oder sie trösteten. „Daraus hat sich bei uns die Musik entwickelt“, erklärt Altenmüller. Zunächst in Form einer emotionalen Ursprache, die keinen semantischen Gehalt hatte, sondern nur den Gefühlen Ausdruck gab. „Später, vor etwa hunderttausend Jahren, haben dann die Menschen diese verfeinerte Musik genutzt, um sie in den Dienst des Gruppenzusammenhalts zu stellen.“

In der Einzeltherapie kann Musizieren zur Heilung beitragen. „Mustafa kann mittlerweile sprechen“, berichtet Neugebauer. Wenn Kinder erleben, dass sie kommunizieren können und verstanden werden, probierten sie sich immer weiter aus. Das sei wie beim Laufenlernen – ein Schritt führt zum nächsten. Wenn Kinder langsam über die Musik an Worte herangeführt werden, fangen sie wie Mustafa irgendwann eben auch an, zu reden.

Für Menschen mit Behinderung

Auf Menschen mit Behinderung hat sich das Musiktherapie Institut Rendsburg in Schleswig-Holstein spezialisiert: „Viele behinderte Menschen sind über das Medium Musik gut ansprechbar. Sie erfahren Musik als eine Möglichkeit sich auszudrücken, ihre Gefühle wahrzunehmen und mitzuteilen. Im gemeinsamen Spiel entwickeln sich ,musikalische Gespräche‘, Kommunikationsfähigkeit und psychosoziale Erfahrungen werden über Musik möglich, intensiviert und geübt.“

Weiter heißt es: „Behinderte Menschen leiden aufgrund ihres .Andersseins‘ oft an den daraus resultierenden psychosozialen Folgen. Die Musiktherapie bietet auf vielfältige Art und Weise Möglichkeiten, das Handlungsfeld des behinderten Menschen zu erweitern und dadurch die eigene Identität, Autonomie und das Selbstwertempfinden zu stärken. Erfolgserlebnisse bereichern und erweitern den eigenen Handlungsspielraum in schöpferischer und sozialer Hinsicht.“

Welche Musiktherapeuten sind gut?

Wer bezahlt?

 

Musiktherapie ist zwar ein Studienfach an Universitäten und Fachhochschulen oder kann als berufsbegleitende Ausbildung absolviert werden. Die Bezeichnung „Musiktherapeut“ ist aber nicht geschützt – im Prinzip kann sich jeder so nennen.

 

Gut qualifizierte Therapeuten gehören zum Beispiel der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMtG) oder dem Deutschen Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie an. Beide unterstützen Eltern bei der Suche nach einem geeigneten Therapeuten.

 

Allerdings ist es laut Neugebauer schwierig, im ambulanten Bereich einen Therapeuten zu finden, weil die meisten in stationären Einrichtungen tätig sind.

 

Kosten für die Behandlung übernehmen die Krankenkassen nicht, wie Neugebauer erklärt. Wer sich die ungefähr 80 Euro pro Sitzung nicht leisten könne, müsse aber nicht darauf verzichten. Hilfswerke wie „Ein Herz für Kinder“ oder andere Stiftungen übernehmen auf Antrag oft die Kosten.

 

Eine erste Behandlungsreihe wird in Anlehnung an andere psychotherapeutische Behandlungsformen zunächst auf etwa 25 Sitzungen mit einer Sitzung pro Woche angesetzt. In manchen Fällen reicht das, in anderen nicht.

Buchtipp

Hans Günter Bastian: Musik(erziehung) und ihre Wirkung: Eine Lanzeitstudie an Berliner Grundschulen. Schott Music. 686 S. Euro 59,95, ISBN 978-3-795704261

(RP/Yasemin Eckert, dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN