""

Angst vor Krebs: Angelina Jolie ließ sich Brüste abnehmen

Die US-Schauspielerin hat sich aufgrund eines Gendefekts für einen vorsorglichen Eingriff entschieden.

Angelina Jolie (Foto: Asam)

Angelina Jolie (Foto: Asam)

US-Schauspielerin Angelina Jolie (37) hat sich aus Angst vor einem Krebsleiden beide Brüste amputieren lassen. Das schreibt Jolie in einem Beitrag für die „New York Times“ (Dienstag). Sie trage ein Gendefekt (BRCA1) in sich und sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung.

„Meine Ärzte vermuteten, dass bei mir das Risiko für Brustkrebs bei 87 Prozent und Eierstockkrebs bei 50 Prozent liegt, auch wenn das Risiko von Frau zu Frau unterschiedlich ist“, schreibt Jolie in ihrem Beitrag für die Zeitung. Deshalb habe sie sich für einen vorsorglichen Eingriff entschieden.

Die Schauspielerin und ihr Verlobter Brad Pitt (49) haben sechs Kinder im Alter von vier bis elf Jahren: „Ich kann meinen Kindern jetzt sagen, dass sie keine Angst haben müssen, mich an den Brustkrebs zu verlieren“, erklärte Jolie.

Der Begriff BRCA (BReast CAncer) stammt aus dem Englischen und bedeutet Brustkrebs. Auch das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, kann über dieses Gen vererbt werden. Sowohl Mutter als auch Vater können Träger der Genveränderung sein.

(RP/dpa)

Themenschwerpunkt Angelina Jolie
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • Markus

    Nun kann die Männerwelt zumindest sicher sagen: „Die Dinger sind nicht echt.“

    Spaß beiseite: Heftige Entscheidung, aber sie wird sich das wohl gut überlegt haben.

    14. Mai 2013 at 09:58
  • Traute Graubner

    die Frau ist hyper!

    14. Mai 2013 at 10:00
  • Andrea Bröker

    Nein, ich verstehe das. Besser man lebt ohne Brüste als mit Krebs

    14. Mai 2013 at 11:13
  • Petra Lühmann

    Mutiger Schritt….. Es öffentlich zu machen.

    14. Mai 2013 at 12:57

KOMMENTAR SCHREIBEN