""

Anja Wicker gewinnt Biathlon-Gold und entgeht Beuchers Kussattacke

Mit diesem Paralympicssieg hatte keiner gerechnet. Andrea Eskau gibt auf.

Gold für Anja Wicker im Biathlon. (Foto: dpa)

Gold für Anja Wicker im Biathlon. (Foto: dpa)

Anja Wicker hat bei den Paralympics in Sotschi völlig überraschend Gold im Biathlon über zehn Kilometer gewonnen. Die 22-jährige Debütantin aus Stuttgart kam in der Entscheidung mit dem Ski-Schlitten am Dienstag nach 32:54,4 Minuten und fehlerfreiem Schießen ins Ziel.

„Das ist der Wahnsinn und eine kleine Sensation – aber völlig verdient. Bei diesen schwierigen Bedingungen hat sie alles abgerufen und fehlerfrei geschossen“, sagte Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS): „Im Ziel hätte ich sie fast trocken geküsst.“

So erlebte Anja Wicker den Start der Paralympics

Anja WickerDie Anreise verlief reibungslos. Dank Direktflug mit Lufthansa konnten wir Sotschi in nicht einmal vier Stunden anfliegen. Der Transport ins Hotel beim Langlaufstadion ging ebenfalls recht zügig und wir haben hier super Bedingungen – außer der Wärme. Die Temperaturen sind wirklich ein Problem für viele, mit Wintersport hat das nur am Rande zu tun. Mit den Schneeverhältnissen geht es einigermaßen, vor allem morgens sind die Loipen in gutem Zustand.

Vor meinem ersten Biathlon am Samstag habe ich mich sehr gut gefühlt. Es lief auch auf der Strecke sehr gut und beim Schießen hatte ich die nötige Konzentration. Nach dem ersten fehlerfreien Schießen lag ich hinter Andrea Eskau auf Platz zwei, mit 1,3 Sekunden Rückstand. Das fing schon mal sehr gut an. Auch auf der Runde zum zweiten Schießen lief es prächtig. Am Schießstand fühlte ich mich wieder sicher und die ersten vier Scheiben fielen auch schön gleichmäßig. Der fünfte Schuss ging leider nicht ins Ziel, so das ich das „Date“ mit einer Medaille wieder absagen musste, denn für die Strafrunde brauche ich etwa 40 Sekunden und auf Gold fehlten mir im Ziel 45 Sekunden. Das war eine Chance, die ich nicht genutzt habe, dementsprechend war ich sehr enttäuscht. Aber eigentlich ist das Quatsch, denn mein sechster Platz mit so wenig Zeitrückstand ist eine tolle Leistung.

Am heutigen Sonntag standen die 12 Kilometer Langlauf erst um 12.30 Uhr an. Ein großes Starterfeld ging bei etwa 10 Grad und sehr weichem Schnee auf die Strecke. Es war ein richtiger Kampf für alle. Ich konnte mich auf den achten Platz schieben, womit ich auch zufrieden bin. Insgesamt ein gutes Wochenende mit einem kleinen Wermutstropfen beim zehnten Schuss.

Jetzt kommt ein Tag Pause mit Biathlontraining, denn ich werde entgegen meiner ursprünglichen Absicht doch am Dienstag beim 10 Kilometer Biathlon an den Start gehen. Mal schauen was geht. Am Mittwoch steht dann der Langlauf-Sprint an. Das wird mit Sicherheit ein Spektakel!
Quelle: www.anja-wicker.de

Mit ihrem Erfolg sicherte die Sportmanagement-Studentin dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) die vierte Goldmedaille (nach 2 x Gold für Anna Schaffelhuber und 1 x Gold für Andrea Eskau).

Zweite wurde Swetlana Konowalowa aus Russland vor der Ukrainerin Ljudmila Pawlenko. Andrea Eskau, die zwei Tage nach ihrem Asthmaanfall an den Start gegangen war, gab nach vier Fehlern beim dritten Schießen auf.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Kerstin Heine

    Glückwunsch! Und sehr schade für Andrea Esau… ich habe einen Bericht über sie gesehen, sie hat so hart trainiert…

    11. März 2014 at 13:53

KOMMENTAR SCHREIBEN