""

Asthma-Test soll lebenslange Krankheit vorhersagen

15 neue wichtige Bereiche des menschlichen Genoms identifiziert.

Asthma: Welche Kinder sind betroffen? (Foto: iwdn)

Asthma: Welche Kinder sind betroffen? (Foto: iwdn)

Die Erforschung der genetischen Risiken von Asthma könnten zur Entwicklung eines Tests führen, der vorhersagen kann, welche Kinder ihr Leben lang betroffen sein werden und welche nicht. Wissenschaftler der Duke University haben herausgefunden, dass Kinder mit einem höheren genetischen Risiko über ein um 36 Prozent höheres Risiko verfügen, an einer ernsten und andauernden Erkrankung zu leiden.

Noch weiter Weg bis zum Test

Laut dem Team um Daniel Belsky ist es derzeit allerdings noch zu früh, an einen zuverlässigen Test zu denken. Details der Studie wurden im Fachmagazin „The Lancet“veröffentlicht. Laut Asthma UK sollten diese Studienergebnisse helfen, jene Menschen zu identifizieren, deren Erkrankung einen schweren Verlauf nehmen könnte. Es sei falsch zu erwarten, dass sich Asthma einfach auswächst.

Frühere Analysen haben verschiedene Gene mit einem leicht erhöhten Asthmarisiko in Zusammenhang gebracht. Die Erhebung hat 15 verschiedene Bereiche des menschlichen Genoms identifiziert, die mit Asthma in Zusammenhang stehen. Diese Daten in Kombination mit einer großen Studie aus Neuseeland, für die mehr als 1.000 Personen seit ihrer Geburt begleitet wurden, ermöglichten es das genetische Risiko einer Erkrankung für 880 Menschen zu berechnen. In einem nächsten Schritt wurden die Entwicklung und das Fortschreiten der Krankheit von der frühen Kindheit bis fast zum 40. Geburtstag analysiert.

Prognose für weiteres Leben denkbar

Kinder mit einem höheren genetischen Risiko litten eher an schwerem Asthma, das sie auch als Erwachsene noch hatten. Sie hatten auch häufiger Probleme mit der Lungenfunktion. Sie fehlten auch eher in der Schule oder am Arbeitsplatz und mussten häufiger wegen ihres Asthmas ins Krankenhaus. Derzeit gibt es keinen Test, der vorhersagen kann, welche Kinder sich von dieser Krankheit im Laufe der Jahre erholen werden.

Das Duke Institute for Genome Sciences and Policy erklärte, dass es noch zu früh ist, über einen Test zur Vorhersage zu reden. Werden weitere Risikogene identifiziert, sollen sich auch die Vorhersagemöglichkeiten verbessern. Es wird laut den Wissenschaftlern allerdings noch lange dauern, bis genetische Risiken routinemäßig für die Arbeit in der Praxis eingesetzt werden können. Die aktuelle Studie trägt jedoch zu einem besseren Verständnis dieser Krankheit bei, wodurch sich auch die Behandlungsmöglichkeiten verbessern.

(pte)


Gesundheit & Medizin
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN