Auch der Behindertensport trauert: Bestürzung über frühen Tod von ZDF-Moderatorin Jana Thiel

Die 44-jährige starb nach kurzer schwerer Krankheit. Seit Jahren begleitete sie als Journalistin unter anderem die Paralympics.

Jana Thiel (†) (Foto: Erwin Elsner/dpa)

Jana Thiel (†) (Foto: Erwin Elsner/dpa)

Viele Sportfans werden sie vermissen. Mit nur 44 Jahren ist die ZDF-Reporterin und Moderatorin Jana Thiel gestorben. Sie erlag in der Nacht zum Montag in der Uniklinik in Heidelberg einer kurzen schweren Brustkrebserkrankung. „Wir trauern um eine wunderbare Kollegin, die uns mit ihrem Lebensmut für immer ein Vorbild sein wird“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz.

Kollegen wie Zuschauer reagierten in den sozialen Medien bestürzt auf den frühen Tod der Journalistin. ARD-Sportmoderator Matthias Opdenhövel twitterte: „Gerade ist man froh, gesund von der EM zurückgekehrt zu sein, da muss ich diese schlimme Nachricht lesen. RIP liebe Jana Thiel“.

Auch der Deutsche Behindertensportverband (DSB) twitterte: „Ruhe in Frieden, Jana!“ Über die Paralympics hatte Thiel ebenso berichtet wie von der Fußballweltmeisterschaft 2006, von olympischen Sommer- und Winterspielen wie von der Reiterweltmeisterschaft. Seit vielen Jahren engagierte sich Thiel für Sportler mit Behinderung, so führte sie mehrfach bei der Ehrung der Behindertensportler des Jahres durch das Programm.

Jana Thiel moderierte mehrmals für den Deutschen Behindertensportverband im Deutschen Sport & Olympia Museum Köln (Foto: Erwin Elsner/dpa)

Jana Thiel moderierte mehrmals für den Deutschen Behindertensportverband im Deutschen Sport & Olympia Museum Köln (Foto: Erwin Elsner/dpa)

Der DBS schreibt auf seiner Seite: „Sie interviewte in ihrer charmanten Art die deutschen Athleten während der Paralympics in Athen 2004, Peking 2008 und London 2012. Sie war bei den Athleten und Funktionären sehr beliebt und setzte sich fachkundig für den Behindertensport in Deutschland ein. Der deutsche Sport verliert eine engagierte und liebenswerte Freundin, Kollegin und Ratgeberin. Der DBS wünscht ihrer Familie viel Kraft in dieser schwierigen Zeit.“

So nebensächlich können Sportergebnisse sein

Noch im Mai moderierte Thiel den Sportteil in der Nachrichtensendung „heute“. „Sie war vielseitig, professionell und liebenswert“, sagte ein Kollege beim ZDF. Ihre besondere Liebe aber galt dem Wintersport. Hier war sie die Expertin und begleitete ein Jahrzehnt lang den alpinen Weltcup-Zirkus durch die ganze Saison.

Geboren in Peitz im Spreewald begann Jana Thiel ihre Karriere schon mit 20 Jahren im Hörfunk, bei Antenne Brandenburg in Potsdam. 1994 wechselte sie zum Fernsehen, in die Sportredaktion des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (heute RBB). Danach studierte sie in Berlin Journalismus, um ihre Ausbildung zu vertiefen. Von 1999 bis 2002 moderierte sie die Sportnachrichten bei DW-tv, dem Fernsehsender der Deutschen Welle.

Jana Thiels Zeit beim ZDF begann im Jahr 2000, zunächst als Sportmoderatorin im „ZDF-Morgenmagazin“ in Berlin. Vier Jahre später zog sie nach Mainz in die ZDF-Sportredaktion.

Ihre ARD-Kollegin Julia Scharf zeigte sich in einem Facebook-Eintrag bestürzt über den frühen Tod von Jana Thiel. Da merke man auf einen Schlag, „wie nebensächlich Sportereignisse und Ergebnisse sein können“, schrieb sie. „Ich kann es nicht fassen. Mein Beileid und Mitgefühl der ganzen Familie und allen Freunden.“

(RP/mit Materialien von Peter Zschunke/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN