Auch der Klügste kann sich mal irren: Stephen Hawking verliert 100 Dollar

Der britische Astrophysiker hat sich mit seiner Higgs-Boson-Prognose verzockt.

Stephen Hawking bei einem Schwerelosigkeitstest (Archivfoto: NASA)

In der vergangenen Woche wurde vermutlich das seit Jahrzehnten gesuchte „Gottesteilchen“ Higgs-Boson entdeckt, das die Entstehung des Universums erklären könnte. Für Stephen Hawking (70), der als einer der klügsten Köpfe der Welt gilt, mit seinen Theorien aber schon einige Male daneben lag (ROLLINGPLANET berichtete: Stephen Hawking (1): Genie oder Gaukler?), hat deshalb gegen einen befreundeten Physiker den Kürzeren gezogen.

Er habe vor ein paar Jahren mit einem Kollegen in den USA gewettet, dass das Higgs-Teilchen nie gefunden werde, sagte Hawking in einem Interview mit dem Sender BBC. „Mir scheint, ich habe gerade 100 Dollar (ca. 80 EUR) verloren“, erklärte der wegen Amyotropher Lateralsklerose (ALS) im Rollstuhl sitzende Wissenschaftler und Autor des Bestsellers „Eine kurze Geschichte der Zeit“. Hawking, der nur über einen Sprachcomputer kommunizieren kann, begrüßte das „wichtige Ergebnis“ und sagte, die Forscher hätten einen Nobelpreis verdient.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN