Auf Teufel komm raus

Die Rollstuhlbasketball-Bundesliga hat, noch ehe die neue Saison begonnen hat, ihren ersten Absteiger.

Sie sind raus: Die Teufelskerle (hier beim 53:66-Auswärtssieg im November gegen den USC München mit Sebastian Magenheim am Ball) haben die Flucht ergriffen. (Foto: Uli Franke)

Sie sind raus: Die Teufelskerle (hier beim 53:66-Auswärtssieg im November gegen den USC München mit Sebastian Magenheim am Ball) haben die Flucht ergriffen. (Foto: Uli Franke)

Die Rollstuhlbasketball-Saison 2016/17 findet ohne Kaiserslautern statt. Die Pfälzer werden nach zwei Spielzeiten in der höchsten Liga in der Regionalliga Mitte von vorne beginnen.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres vermutete ROLLINGPLANET: „Rolling Devils kämpfen ums Überleben“. Erheblich waren die finanziellen Schwierigkeiten, nachdem sich der ehemalige Mutterverein, der Fußballclub FC Kaiserslautern, weitgehend zurückgezogen hatte. Die Verantwortlichen der Rolling Devils betonen, sie hätten „ihre strukturellen Defizite mittlerweile komplett beseitigt und exzellente Ergebnisse erzielt. Mit seinen neuen Strukturen, vor allem bei der rechtskonformen Gestaltung von Beschäftigungsverhältnissen (Arbeitsentgelt, Versicherungsschutz, Steuerbeiträge, usw.), aber auch in anderen Bereichen erfüllt der Verein sämtliche Anforderungen der jeweils zuständigen offiziellen Stellen. Auch brauchen die Devils keinen Vergleich innerhalb des Deutschen Rollstuhlbasketballs zu scheuen.“

Allein: Den Glauben teilten die Aktiven nicht. Fast der gesamte Erstligakader löste sich auf. Topscorer Jake Williams (USA) wechselte ebenso wie die deutschen Nationalspieler Kai Möller und Matthias Heimbach zu BG Baskets Hamburg, Spielertrainer Taz Capasso (USA) wird demnächst bei einem Traditionsclub unterschreiben. Die Saison beginnt am 8. Oktober mit neun statt zehn Mannschaften, einen Nachrücker für die Rolling Devils hat Spielleiter Georg Hennig ausgeschlossen, „da bereits die Vorbereitungen und Spielpläne nicht nur für die 1. Liga, sondern auch für die Ligen darunter abgeschlossen sind.“

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN