""

Barrierefreiheit: Seehofer staucht zwei Minister zusammen

Erst die Fakten, bevor es Geld gibt: Müller und Herrmann sollen Bericht über die Situation in Bayern nachbessern.

Not amused: Ministerpäsident Horst Seehofer (Foto: dpa)

Not amused: Ministerpäsident Horst Seehofer (Foto: dpa)

Ministerpräsident Horst Seehofer fordert von Sozialministerin Emilia Müller und Innenminister Joachim Herrmann Auskunft über das bisher Erreichte bei der Barrierefreiheit in Bayern. Auf Wunsch des Regierungschefs müssen die zwei Ministerien die Vorlage für die Wochenend-Klausur der Staatsregierung am Tegernsee nachbessern, wie am Dienstag nach der Kabinettssitzung verlautete.

Seehofer will die öffentlichen Bauten Bayerns bis 2023 barrierefrei machen. Er forderte nach Teilnehmerangaben Daten zum aktuellen Stand beim Bau und Umbau öffentlicher Bauten – was allerdings vorher von den beiden Häusern gar nicht angefordert worden war. Seehofer war offenbar dennoch ungehalten. Allerdings gab es unterschiedliche Interpretationen im Kabinett, ob der Regierungschef nun sehr oder nur ein bisschen verärgert war.

Am teuersten werden die Bahnhöfe und Haltestellen

Seehofer fordert von Sozialministerin Emilia Müller

Seehofer mit seiner Sozialministerin Müller (Foto: dpa)

Auch er muss jetzt seinem Chef noch einiges erklären: Innenminister Joachim Herrmann (l.) (Foto: dpa)

Auch er muss jetzt seinem Chef noch einiges erklären: Innenminister Joachim Herrmann (l.) (Foto: dpa)

Erst bei der Kabinettsklausur am kommenden Wochenende wird entschieden, mit wie viel Geld das Programm ausgestattet wird. Züge und Bahnhöfe, Schulen und Kitas sowie wichtige öffentliche Gebäude des Freistaats sollen in den kommenden Jahren komplett barrierefrei werden. Am teuersten wird die Modernisierung der über 600 Bahnhöfe und Haltestellen in Bayern, die bisher nicht barrierefrei sind. Den Großteil dieser Kosten müsste aber die Bahn tragen, nicht der Freistaat.

Polizeireviere, Gerichte und andere Neubauten des Freistaats werden schon seit einigen Jahren barrierefrei errichtet. Deswegen dürften sich die Kosten nach Angaben aus Regierungskreisen dafür voraussichtlich in überschaubaren Grenzen halten.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Felix Karsch

    Es wäre schön, wenn sich da auch etwas im Bereich Beherbergungsbetriebe tun würde. Bisher ist die barrierefreie Situation bei Hotels und Unterkünften eine ziemliche Katastrophe in Bayern.

    16. Juli 2014 at 13:55

KOMMENTAR SCHREIBEN