""

Baseball für blinde Menschen: Wie geht das?

Auch dieses Jahr fand in Paris wieder der „Mole Cup“ statt, der von Deutschlands einzigem Blindenbaseball-Team initiiert wurde. Von Christian Schöpplein

Beep-Baseball-Spieler in den USA (Screenshot aus dem Video unten)

Beep-Baseball-Spieler in den USA (Screenshot aus dem Video unten)

Anfang Juli trafen sich in Paris zwei Mannschaften aus Italien, ein Team aus Frankreich und eine Auswahl an Spielern der Bavarian Bats aus Freising, um ihr Können unter Beweis zu stellen – beim „Mole Cup“, zu Deutsch: beim Maulwurf Cup.

Das erste internationale Blindenbaseball Turnier wurde vor drei Jahren von den Bavarian Bats in Freising ausgerichtet und findet seitdem jährlich entweder in Deutschland, Italien oder Frankreich statt.

So funktioniert Blindenbaseball

Die Spielweise des Blindenbaseball orientiert sich sehr stark am normalen Baseball. Ein Spieler, der so genannte Schlagmann oder Läufer, muss einen mit Glöckchen gefüllten Ball ins Feld schlagen. Während die verteidigende Mannschaft innerhalb des Spielfeldes versucht, den geschlagenen Ball zu finden und an eine bestimmte Stelle zu werfen, läuft der Schlagmann zu sogenannten Bases.

Bases sind an bestimmten Stellen des Spielfeldes positionierte Bereiche, diese werden durch sehende Helfer abgesichert und durch Klatschgeräusche akustisch ortbar gemacht. Insgesamt gibt es vier Bases, sie befinden sich an jeder Ecke des rautenförmigen Spielfeldes.

Wann gibt es einen Punkt?

Ergattert die verteidigende Mannschaft den Ball bevor der Schlagmann bzw. die Läufer sicher auf einer Base stehen, müssen die Läufer an den Anfang zurück und den Ball erneut ins Spielfeld schlagen.

Schafft es ein Läufer bzw. Schlagmann einmal komplett um das Spielfeld sicher von Base zu Base zu laufen, bekommt die angreifende Mannschaft einen Punkt.

Christian Schöpplein

Unser Autor erblindete vor zweiundzwanzig Jahre: „Innerhalb von einer Woche wurde es durch eine Netzhautablösung dunkel um mich“, erinnert er sich. Der 38-Jährige System-Administrator war einer der ersten Blindenbaseball-Spieler in Deutschland: „Ich habe verschiedene Sportarten ausprobiert. Aber die ungeheure Konzentration, die Baseball verlangt, und das Vertrauen, das wir Blinde in die sehenden Mitarbeiter setzen müssen, die den Platz und das Spiel blindengerecht herrichten müssen, tun mir gut.“

Blindenbaseball oder auch Beep Baseball genannt, ist in den USA ein sehr verbreiteter und beliebter Sport für blinde und sehbehinderte Menschen. Dort finden regelmäßige Turniere und Ligaspiele statt.

Auch in Europa erfreut sich dieser Sport einer immer größeren Beliebtheit, so gibt es in Italien bereits zirka zehn Blindenbaseball Teams, die ebenfalls im Ligabetrieb spielen. Seit einigen Jahren hat sich in Frankreich eine Mannschaft formiert, um regelmäßig zu trainieren und an Wettbewerben teilzunehmen.

Erst eine Mannschaft in Deutschland

In Deutschland sind die Bavarian Bats aus Freising (München) im Moment noch das einzige Blindenbaseball-Team. Mit Hilfe ihres Team-Managers Franz Fischer und ihres Coach Hubertus Hagemeyer arbeiten die etwa 15 blinden und sehbehinderten Spieler aus ganz Bayern regelmäßig daran, ihre Schlagtechnik zu verbessern, den Ball im Spielfeld schneller orten und aufnehmen zu können oder in kürzester Zeit die Bases anzulaufen.

Wer Interesse am Baseball für Blinde hat und das Spiel einmal näher kennen lernen möchte, ist herzlich zu einem Training nach Freising eingeladen. Alle Fragen rund um diese neue und schöne Sportart für Blinde und Sehbehinderte beantworten gerne Franz Fischer oder Christian Schöpplein.

Kontaktdaten

Franz Fischer
Mail: [email protected]
(für blinde Menschen/Braille-Zeile: franz dot fischer dot fs at gmail dot com)
Telefon: 01 77/881 50 33

Christian Schöpplein
Mail: [email protected]
(für blinde Menschen/Braille-Zeile: chris at schoeppi dot net)
0 89/41 61 66 71

Videos

So wird Baseball in den USA gespielt – mit einem Ball, der Beep macht. Insgesamt ist dort die Sportart technisch sehr viel aufwändiger als bei uns.

Baseball, wie es bei uns gespielt wird – ohne Beep.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN