""

Bastian Schweinsteiger ist das kletternde Schwein

Gehörlose übersetzen Namen der Fußball-Nationalspieler in Gebärdensprache.

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München gestern während seines individuellen WM-Trainings an der Säbener Straße in München (Foto: Andreas Gebert/dpa)

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München gestern während seines individuellen WM-Trainings an der Säbener Straße in München (Foto: Andreas Gebert/dpa)

Wenn zwei taube Fußballfans sich etwa über das jüngste 2:2 der deutschen Nationalmannschaft gegen Kamerun unterhalten wollten, wurde es sehr schnell sehr kompliziert. Zum Beispiel beim Tor zum 2:1. Lukas Podolski flankt auf André Schürrle, der verwertet eiskalt. Leicht gesagt, doch für taube Menschen bislang unausdrückbar. Denn das Wort „Flanke“ fehlte in der Gebärdensprache. „Abseits“, „Doppelpass“, „Fehlpass“ und „Fallrückzieher“ fehlten übrigens auch. Bis heute, heißt es – allerdings fälschlich – in einer DFB-Pressemitteilung.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Heimsonderschule Haslachmühle haben dem Fußball jetzt auch für gehörlose Menschen Ausdruck gegeben. Gemeinsam mit dem Chefredakteur der lokalen Tageszeitung und einer Dolmetscherin erweiterte die Schülerschaft die aus 20.000 Gebärden bestehende Sprache* (siehe Hinweis unten) um die wichtigsten Begriffe des Fußballs.

„Abseits“ und „Fallrückzieher“ in Gebärdensprache

Die Heimsonderschule Haslachmühle in Horgenzell bei Ravensburg ist eine Einrichtung der Zieglerschen Behindertenhilfe für Menschen mit Hör-, Sprach- und zusätzlich geistiger Behinderung. Viele von ihnen sind begeisterte Fußballfans. In ihrer Gebärdensammlung gab es diese fußballspezifischen Gebärden bisher einfach nicht. Und genau dies war auch immer wieder Grund für Missverständnisse unter den Schülern. Was also tun?

Die Redakteure der „Mühlezeitung“ haben unter der Leitung ihres Chefredakteurs Daniel Fabian und der Lehrerin Inge Bürgstein zur Lösung dieses Problems einen sehr kreativen Weg gewählt: In Abstimmung mit Gehörlosenvertretern aus dem Fußballsport und gemeinsam mit Laura M. Schwengber, Dolmetscherin für die Deutsche Gebärdensprache, trugen sie zum Thema Fußball bekannte Gebärden zusammen, dokumentierten ihre Versionen der Gebärden und systematisierten das Ganze.

Poster der „Mühlezeitung“ mit dem Namen der Nationalspieler in Gebärden

Poster der „Mühlezeitung“ mit dem Namen der Nationalspieler in Gebärden.

Abseits, Doppelpass und Schwalbe sind darin genauso enthalten wie Flanke, Fehlpass und Fallrückzieher. Ganz neu wurden auch die Namen der Nationalspieler mit aufgenommen. So ist Bastian Schweinsteiger übersetzt das „kletternde Schwein“, Philipp Lahm „der langsam Laufende“.

Gefördert wurde das Projekt von der DFB-Stiftung Egidius Braun sowie durch die Aktion Mensch (hier lässt sich auch das oben gezeigte Poster kostenlos bestellen), die Johannes-Ziegler-Stiftung und den Förderkreis Behindertenhilfe der Zieglerschen. **

(RP/DFB)

*Julia Probst klärt in ihrem Blog Augenschmaus auf: „Das ist FALSCH. Der ,Duden‘ der Deutschen Gebärdensprache sagt, dass es 18.000 bis zu 20.000 Gebärden im Grundwortschatz der Gebärdensprache gibt, welche man mit beliebig vielen anderen zusammensetzen kann, womit dann ein Wortschatz von etwa 250.000 Wörtern entsteht.“

**Grundlage dieser Nachricht war eine Pressemitteilung des DFB und der Aktion Mensch. Lesen Sie dazu auch folgenden Hintergrund-Bericht:


Wie Schweinsteiger, das kletternde Schwein, zu einem Aktion-Mensch-Skandal gerät
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

5 Kommentare

  • Samantha Anturi

    Auf Rolling-Planet spricht man von „Taubstummen“? ich bin entsetzt!

    4. Juni 2014 at 20:24
    • ROLLINGPLANET
      Rollingplanet

      Sorry, wir haben es korrigiert.

      4. Juni 2014 at 22:16
    • manfred

      Noch jemand, der von Leidmedien verdorben wurde;-(

      5. Juni 2014 at 11:39
  • Laura M. Schwengber

    Hallo Rollingplanet,

    In dem Projekt wurden keine Gebärden „erfunden“. Die Schülerinnen und Schüler dokumentierten IHRE Versionen der Gebärden des Begriffs. Mit erfinden hat das nix zu tun.

    Korrigiert das doch bitte. So ist das ja leider völlig missverständlich. Danke 🙂

    6. Juni 2014 at 07:12
    • ROLLINGPLANET
      Rollingplanet

      Danke für den Hinweis, wir haben es geändert!

      6. Juni 2014 at 09:53

KOMMENTAR SCHREIBEN