""

Behindert und verrückt feiern: „Pride Parade Berlin“ geht in die zweite Runde

Am 12. Juli zeigen Freaks und Krüppel in Kreuzberg und Neukölln: Wir bleiben lauter als die Norm!

Ankündigungsflyer zur Pride Parade 2014 in Berlin

Ankündigungsflyer zur Pride Parade 2014 in Berlin

Am Samstag, 12. Juli 2014, findet die zweite „Behindert und verrückt feiern: Pride Parade Berlin“ statt. Wie schon im vergangenen Jahr soll es auch dieses Mal zwischen Hermannplatz und Kottbusser Tor „zu fantasievollen, glitzernden und lustvollen Behinderungen kommen“, wie die Initiatoren hoffen. Feiernde und tanzende Menschen, mit Behinderungen und ohne, mit Gehhilfen und Rollis, sehbehinderte und taube Menschen, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Verrückte und ganz alltäglich Normalgestörte sind aufgerufen, Kreuzberg und Neukölln zu verstören.

„Seit Jahrhunderten wird Behinderung, Krankheit und Verrücktheit schamvoll versteckt und normiert – obwohl das alles zum Leben dazugehört“, so die Organisator/innen. „Wir wollen der Scham und dem Zwang zur Norm laut entgegentreten und uns mit unseren Körpern und Verrücktheiten so zeigen, wie wir sind“.

Zu den Veranstaltern gehören unter anderem der Arbeitskreis mit_ohne Behinderung AK_moB, der Arbeitskreis Psychiatriekritik der Naturfreundejugend Berlin, das GENethische Netzwerk, die Berliner Arbeitsgemeinschaft selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen ASL e.V., Mondkalb – Zeitschrift für das Organisierte Gebrechen und die Kritischen Feministinnen.

Disability Pride Parade 2013
Disability Pride Parade 2013
Disability Pride Parade 2013
Disability Pride Parade 2013
Disability Pride Parade 2013
Impressionen von der „Behindert und verrückt feiern“ Pride Parade 2013 in Berlin. Fotos: www.pride-parade.de

Los geht der Umzug am Hermannplatz um 15 Uhr mit einer Kundgebung. Der Zug tanzt auf dem Kottbusser Damm und der Skalitzer Straße, mit Zwischenstopps und kurzen Redebeiträgen. Am Südblock beim Kottbusser Tor wird bei Konzerten von Künstlerinnen mit Behinderungen und Psychiatrieerfahrungen weiter gefeiert. An der Pride Parade nahmen im vergangenen Jahr laut Angaben der Veranstalter über 1000 Menschen teil. Worum es geht, erklärt der nachfolgende Aufruf.

Barrieren ins Museum, Schubladen zu Sägemehl, Diagnosen zu Seifenblasen!

Freaks und Krüppel,
Verrückte und Lahme,
Eigensinnige und Blinde,
Taube und Normalgestörte –
kommt wieder raus auf die Straße, denn sie gehört uns!
Wir waren viele! Wir werden mehr!

Feiert mit uns auf der behindert und verrückt feiern – Pride Parade 2014 in Berlin!
Barrieren ins Museum, Schubladen zu Sägemehl, Diagnosen zu Seifenblasen!
Küsst den Wahnsinn wach, liebt Krummbeine und Spasmen, begehrt Krücken und Katheter. Wir verstören und verführen und sind lauter als die Norm! Rollt, humpelt, tastet euch vor – zum Hermannplatz am 12. Juli, um 15 Uhr.

Wir wurden Randgruppen zugeteilt und als Mängelwesen gekennzeichnet. Wir wurden eingesperrt und Sonderbehandlungen unterzogen. Doch wir sind sichtbar – hier, mitten im Zentrum. Seit Jahrzehnten kämpfen wir für Barrierefreiheit, Teilhabe und Assistenz, fordern Gleichbehandlung und Respekt. Wenn heute Politiker_innen und Funktionär_innen das Wort Inklusion benutzen, hört es sich an, als hätten sie diese erfunden. Gnädig wollen sie uns Inklusion gewähren. Da Inklusion enorm viel Geld kosten würde, müssten wir noch etwas Geduld haben, bis die umfassend inklusive Gesellschaft Wirklichkeit wird … Wir sagen Nein! Wir warten nicht ab! Unser Leben findet hier und jetzt statt.

Wir warten nicht ab, dass unsere Körper endlich als begehrenswert bewertet werden. Wir zeigen, wie schön wir sind. Wir warten nicht ab, bis unser Verhalten nicht mehr als abseitig und verstörend angesehen wird. Wir sind einfach da und bringen uns ein, so wie wir sind. Wir zeigen uns – unsere Buckel und schiefen Hüften, unsere sogenannten Neurosen und Verhaltensauffälligkeiten! Überall sind wir zu finden: an der Uni, im Büro, als Selbstständige und Beamte, und auch in der Werkstatt oder im Hartz-IV-Bezug. Wir nutzen den öffentlichen Nahverkehr mit dem Rollstuhl – auch den M41 nachmittags auf der Sonnenallee!* Oder besuchen mit Atemgerät und Liegerollstuhl ein Open-Air-Festival. Wir joggen durch den Park, auch mit einem Bein. Wir gehen ins Restaurant, auch wenn wir unsere Gucci-Blusen bekleckern.

Viele erleben uns als irritierend, wenn wir sind, wie wir sind. Viele meinen, unser Alltag wäre leidvoll. Doch das ist letztlich ihr Problem, nicht unseres. Wir erleben uns lustvoll und zugewandt, verlieben uns, haben Beziehungen und bekommen Kinder. Wir essen, schlafen, lernen, arbeiten, feiern, flanieren und genießen unser Leben – meistens. Wir tun dieselben Dinge, die alle tun, nur dass einige von uns mehr Unterstützung brauchen. Also: Warum sollen wir bemitleidet, gar verändert werden? Warum sollen wir uns anpassen? Es ist gut so, dass wir sind, wie wir sind!

Wir wissen, dass bei weitem nicht alle sich zeigen können. Für viele sind Scham und Angst so umfassend, dass sie nicht öffentlich Präsenz zeigen können. Andere werden mit richterlichem Beschluss weggeschlossen. Vielen werden die Hilfen vorenthalten, die ihnen ermöglichen würden, mobil zu sein und an unserer Parade teilzunehmen. Auch für sie gehen wir auf die Straße. Verrücktheit und Behinderung sind gesellschaftlich bedingt. Dieselben, die in Sonntagsreden die Inklusion beschwören, selektieren uns, wenn wir Unterstützung brauchen, bewerten uns als „krank“ und „unfähig“.

Unser Leben wird mit Unwert belegt, wenn die Möglichkeiten, in der Schwangerschaft Behinderungen festzustellen, ständig weiterentwickelt werden. Wenn allen Schwangeren diese Untersuchungen nahe gelegt werden und ihnen geraten wird, abzutreiben, wenn eineBehinderung vermutet wird. Und nicht nur hier entscheiden weithin Ärzt_innen, Heimleiter_innen, Berater_innen, Therapeut_innen, Gutachter_innen, Kassen und Ämter – nur nicht wir.

In behindertenpolitischen Leitlinien und Maßnahmeplänen kommt uns überall die Inklusion entgegen, aber praktisch passiert nichts. Werkstattträger halten sich für inklusiv, bei denen behinderte Menschen einen Monatslohn von weniger als 200 € haben. Schon seit Jahren gibt es nicht ausreichend Geld für die Unterstützung behinderter Schüler_innen. Prominente sprechen mittlerweile offen von ihren „Depressionen“. Trotzdem werden immer mehr Leute mit psychiatrischen Diagnosen weggeschlossen. Heime funktionieren aus ihrer Struktur heraus entmündigend und isolierend. Das wird mittlerweile als Selbstbestimmung und Assistenz verkauft. Zugleich werden die Bewilligungen für Persönliche Assistenz immer knapper bemessen. So kommt statt selbstbestimmten Leben oft nichts weiter als das Heim daheim dabei heraus.

Medizinische Diagnosen sind wirkmächtig. Doch es hilft uns nichts, wenn Behinderung oder Verrücktheit ausschließlich biologisch erklärt werden. Psychopharmaka sollen die Probleme zudecken. Sie lösen sie nicht. Ebenso werden Superrollstühle und Exoskelette eine barrierefreie Umwelt nicht ersetzen. Nicht wir sind also fragwürdig, vielmehr der Zwang, funktionieren zu müssen, um zu (über)leben, Leistungen zu bringen, um anerkannt zu sein.

Nur wenn wir uns unsere Rechte nehmen, können wir über uns verfügen. Deshalb: Trau dich zu fordern, was du brauchst! Zeige deine Sehnsüchte, dein Begehren, deine Freude, deine Lust! Geh auf die Straße und feier mit uns auf der behindert und verrückt feiern – Pride Parade, am 12. Juli 2014 in Berlin!

Webseite: www.pride-parade.de

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

5 Kommentare

  • Behindert und verrückt feiern - Pride Parade Berlin

    Vielen lieben Dank für euren Bericht! Wir freuen uns, mit euch in einem Monat zu feiern. Falls jemand zur Veranstaltungsseite möchte, die findet sich hier: https://www.facebook.com/events/303999826417494/“

    11. Juni 2014 at 15:26
  • Ulrich Ahrendt

    danke für den Hinweis… auch wenn „anders begabt“… zu politisch korrekt ist

    11. Juni 2014 at 16:29
  • Lotta Netrab

    Wo steht denn das mit dem „anders begabt“?

    11. Juni 2014 at 16:30
    • grisu

      Anders begabt hat mit der unsäglichen „Inklusion“ zu tun. Es gibt da zB bei, ja wo eigentlich, irgendwas mit Journalismus und korrekte Ausdrucksweise bei Berichten über Behinderte.

      Da gibts einen Katalog über Worte, die durch andere Worte ersetzt werden sollen. „Anders begabt“ ist zum Beispiel ein Autist, sowas wie RainMan.

      Daß solche Begabungen dabei recht selten sind haben die gscheiten Leute dabei wohl übersehen.

      13. Juni 2014 at 14:50
      • grisu

        Nachtrag: Ich weiß schon wieder- Leidmedien.de, eine hochinteressante Seite, auch wenn man sich die „Rosinen“ schon selber raussuchen muß.
        Die „Inklusion“ wird hier auch recht gut erklärt.

        13. Juni 2014 at 15:02

KOMMENTAR SCHREIBEN