""

Behinderte im Osten: Während den Diktaturen versteckt, jetzt diskriminiert

„Es gibt dort Wirklichkeiten, von denen viele keine Ahnung haben“ – Renovabis-Pfingstaktion setzt sich für Solidarität ein.

Stellten die Renovabis-Pfingstaktion 2013 vor (von links): Generalsekretärin der Maltesern in Cluj Zsuzsa Barla, Renovabis-Pressereferent Thomas Schumann, der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann, Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann SJ (Foto: Renovabis)

Stellten die Renovabis-Pfingstaktion 2013 vor (von links): Generalsekretärin der Maltesern in Cluj Zsuzsa Barla, Renovabis-Pressereferent Thomas Schumann, der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann, Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann SJ (Foto: Renovabis)

Auf die Situation von Menschen mit Behinderung im Osten Europas aufmerksam machen will die diesjährige Pfingstaktion von Renovabis, dem katholischen Osteuropa-Hilfswerk. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Trier stellten Triers Bischof Dr. Stephan Ackermann und Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann SJ mit Gästen aus Osteuropa die zentralen Inhalte der Aktion vor.

Bischof Ackermann verwies auf die Geschichte der Solidaritätsaktion, die mit der Eröffnung in Trier „zu ihren Wurzeln zurückkehrt“. Denn die erste provisorische Geschäftsstelle befand sich in der Abtei Sankt Matthias. Die Gründung des Hilfswerkes 1993 sei die „Antwort auf die Ereignisse von 1989, dem Fall des Eisernen Vorhangs“ der deutschen Katholiken gewesen.

Besonders der Trierer Weihbischof Leo Schwarz, dem Ackermann in dieser Sache „Leidenschaft, Zähigkeit und Überzeugungsvermögen“ attestierte, und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken hätten die Gründung von Renovabis maßgeblich mitgestaltet.

„Solidarität darf keine Grenzen kennen“

Ackermann sagte, bei dem Bemühen, Menschen mit Behinderungen am Leben teilhaben zu lassen, gelte es, nicht nur äußere Barrieren abzubauen. Schwieriger sei manchmal der Abbau der inneren Barrieren. Dem Hilfswerk gehe es schon von der Übersetzung des Namens her um „Neugestaltung“, darum „unseren Beitrag zu leisten vom Glauben her“. So habe das Hilfswerk in den letzten 20 Jahren auch „in geistliche, theologische und pastorale Infrastruktur investiert“.

Das Leitwort der Aktion „Das Leben teilen – Solidarisch mit behinderten Menschen im Osten Europas“ sei „lebensbejahend“, sagte Pater Dartmann. Renovabis wolle „Brücken bauen“, gemeinsam mit vielen Partnern, die auch konfessionsübergreifend arbeiteten: „Solidarität darf keine Grenzen kennen.“

Auch 20 Jahre nach der Gründung des Hilfswerkes sei der Auftrag noch aktuell, denn die Entwicklungen in den Ländern des ehemaligen Ostblocks seien unterschiedlich: „Es gibt dort Wirklichkeiten, von denen viele keine Ahnung haben“, die aber dennoch zu Europa gehörten. „Uns ist es wichtig, die unteilbare Solidarität immer wieder einzufordern“, bekräftigte der Geschäftsführer.

Behinderung ist keine Krankheit

Für den Caritasdirektor der Erzdiözese Alba Iulia (Rumänien), Dr. András Márton, und Zsuzsa Barla, Generalsekretärin der Malteser in Cluj (Rumänien), ist die Unterstützung durch Renovabis enorm wichtig. Barla sagte, die Malteser arbeiteten daran, die Situation von Menschen mit Behinderungen und sozial Benachteiligten zu verbessern und vor allem „ihre Würde zu achten“.

Márton erklärte, in den Zeiten der Diktaturen seien Menschen mit Behinderungen versteckt worden: „Die Not war nicht sichtbar.“ Deshalb müsse heute auch an einem Mentalitätswandel gearbeitet werden, dass Behinderung keine Krankheit sei. Viele der osteuropäischen Staaten hätten zwar die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben und ratifiziert, doch im Alltag der Menschen mit Behinderung sei das kaum spürbar. „Ein Gesetz allein wird keine Sozialkultur regenerieren“, sagte Márton.

Hier setzten die Caritas-Programme an: etwa mit der Aktion „Schutzengel“, in der Schülerinnen und Schüler als Paten für behinderte Menschen eintreten, oder durch den Aufbau von mobilen Diensten, die in die Häuser und zu den Menschen gehen und Familien mit behinderten Angehörigen unterstützen.

Pfingstaktion vom 28.4.-19.5.2013

Die bundesweite Eröffnung der Renovabis-Pfingstaktion findet am 28. April mit einem Festgottesdienst im Trierer Dom statt. Ein Vielzahl von Veranstaltungen im Bistum Trier und bundesweit machen derzeit auf die Aktion aufmerksam. Mit der Pfingstkollekte in den Kirchengemeinden werden die Aktionstage am Pfingstsonntag, 19. Mai, abgeschlossen.

Informationen: www.renovabis.bistum-trier.de

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN