Behindertenbeauftragte Bentele lobt Internationales Paralympisches Komitee

Komplett-Ausschluss russischer Behindertensportler: „IPC hat mehr Mut als IOC“ – allerdings auch weniger Druck.

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen (Pressefoto: Tom Maelsa)

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen (Pressefoto: Tom Maelsa)

Die ehemalige Paralympics-Siegerin Verena Bentele spricht dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) mehr Mut zu als dem IOC. Das ließ die 34-Jährige in ihrer Funktion als Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung den Südwestrundfunk wissen. Allerdings sei der Druck auf die Organisatoren der Paralympics nicht so hoch wie auf die Verantwortlichen der Olympischen Spiele, schränkte Bentele ein.

Im Gegensatz zum IPC hatte das IOC nur bestimmte russische Sportler von Olympia in Rio de Janeiro ausgeschlossen oder durch die Verbände ausschließen lassen. Das Paralympics-Komitee lässt hingegen bei seinen Spielen vom 7. bis 18. September gar keine russischen Athleten zu (ROLLINGPLANET berichte: Damit die Paralympics nicht den Bach runtergehen: IPC sperrt russische Behindertensportler).

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN