Behindertenbeauftragte wehren sich gegen E-Scooter-Verbot in Bussen

Problemloser Transport gefordert – doch die meisten Verkehrsgesellschaften in Deutschland sträuben sich.

Darf nicht mitfahren: Der Gehbehinderte Erich Domurath mit einem Elektro-Scooter vor einem Wagen der U-Bahn in Köln. Auch in den Fahrzeugen der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) sind so genannten E-Scooter verboten. (Foto: Henning Kaiser/dpa)

Darf nicht mitfahren: Der Gehbehinderte Erich Domurath mit einem Elektro-Scooter vor einem Wagen der U-Bahn in Köln. Auch in den Fahrzeugen der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) sind so genannten E-Scooter verboten. (Foto: Henning Kaiser/dpa)

Die Behindertenbeauftragten des Bundes und der Länder fordern, in Linienbussen einen problemlosen Transport von Elektro-Scootern zu ermöglichen. Busunternehmen und Hilfsmittelproduzenten müssten die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen, heißt es in einer Erklärung, die die Beauftragten nach ihrer 51. Tagung am Donnerstag in Saarbrücken veröffentlichten. Es gebe keine nachvollziehbaren Gründe, Nutzer der drei- oder vierrädrigen Elektrowägelchen generell von der Beförderung in Bussen auszuschließen.

Die meisten Linienbusse und Straßenbahnen in Deutschland nehmen nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen derzeit aus Sicherheits- und Haftungsgründen keine E-Scooter mit. Sie folgen damit den Empfehlungen des Verbands, der sich auf ein Gutachten stützt. Es gebe keine Sicherungshalterungen für die Scooter, weil es für diese keine Norm gebe, erklärte eine Sprecherin. Gutachter, die das Thema im Auftrag des nordrhein-westfälischen Verkehrsministeriums untersuchten, hatten im vergangenen November empfohlen, ein Transport solle nur unter strikten Sicherheitsauflagen erlaubt sein. Wegen beschränkter Flächen sollten nur Gehbehinderte mit Schwerbehindertenausweis die Fahrzeuge mit in Busse nehmen dürfen.

Was die zweifache Paralympicssiegerin Birgit Kober in München mit ihrem „Genny“ erlebte, berichtet sie hier auf ROLLINGPLANET: Münchner Frühling: Birgit Kober stellt sich in den Weg

(RP/dpa/lrs)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

7 Kommentare

  • Uwe Schneider

    Schaut mal nach Kassel. Die gehen vorbildlich voran. Da können alle anderen Unternehmen viel lernen! Die KVG hat hier deutlich eine Vorreiterrolle eingenommen.

    9. Juni 2016 at 18:16
  • Denis Quadt

    E-Scooter sind eigentlich reine Outdoor-Geräte und gar nicht für die Busse gedacht. Wer gehbehindert ist, sollte lieber über einen Rollstuhl oder Rollator nachdenken, finde ich.

    9. Juni 2016 at 18:20
    • Sabine Freigeist

      Hä? Gibt Menschen, die können nur mit E-Rolli, weil sie selber gar nicht mehr gehen können und auch nicht mit den Armen die Räder bewegen können? Was mit denen? Zuhause bleiben?

      9. Juni 2016 at 21:03
      • Denis Quadt

        Es geht um E-Scooter, nicht um E-Rollis. E-Rollifahrer dürfen mitgenommen werden.

        9. Juni 2016 at 22:11
        • Denis Quadt

          Zur Ergänzung: E-Scooter werden meistens von älteren Menschen genutzt, die laufen können, nur eben nicht so lange wie andere. Vielleicht ist jetzt klar, was mit meinem Beitrag gemeint ist.

          9. Juni 2016 at 22:45
  • Paul Lunker

    In Hamburg und Lübeck dürfen die E-Rollis/Scooter in allen Bussen und Bahnen ohne Probleme mitfahren, solange Platz ist. In Kiel wurde sich hingegen ordentlich angestellt, so dass die Mitnahme von E-Rollis und Scootern gerichtlich erstritten werden musste.

    9. Juni 2016 at 22:17
    • Dani

      Stimmt so nicht ganz. E-Rollis waren nie ein Problem.
      Und die Sicherheit b. d. Mitnahme von Scootern ist ja in der Tat nicht unumstritten – sagen Gutachter…

      12. Juni 2016 at 12:20

KOMMENTAR SCHREIBEN