Bei Menschen mit Schwerbehinderung ist Einstellung auf Probe möglich

Liebe Arbeitgeber, eine neue Broschüre hilft Ihnen, Vorurteile abzubauen, und dafür auch noch Geld zu kassieren.

Titelillustration des neuen Leitfadens zur Beschäftigung von  Menschen mit Behinderung (Foto: REHADAT)

Titelillustration des neuen Leitfadens zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung (Foto: REHADAT)

Wenn Arbeitgeber bei der Einstellung eines Menschen mit Schwerbehinderung unsicher sind, ob er die Arbeit bewältigen kann, können sie ihn zunächst auf Probe einstellen. Darauf weist das Institut der Deutschen Wirtschaft in einem Leitfaden zum Thema Inklusion hin.

Die Probebeschäftigung ist für eine Dauer von einem bis drei Monaten möglich. In dieser Zeit erhält der Beschäftigte sein Gehalt, der Arbeitgeber zahlt es aber nicht selbst, sondern bekommt es von der Arbeitsagentur erstattet. Den Antrag müssen Arbeitgeber vor der Einstellung bei der Arbeitsagentur vor Ort stellen.

Den neuen Leitfaden findet man online hier: Personalkompass Inklusion

(RP/dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

5 Kommentare

  • Simon Schmelcher

    Ehrlich gesagt find ich das ziemlich skandalös, dass Sie das unterstützen. Was soll/will mir das denn sagen? Fertig ausgebildete Behinderte sind eine solche Zumutung, dass die normale Probezeit wie bei jedem normalen Arbeitnehmer nicht ausreicht.. Nein, sie muss auch noch kostenlos sein….na danke…da fühl ich mich als studierter Behinderter gleich so richtig wertgeschätzt….

    17. Februar 2016 at 12:02
  • Sandra Brnags

    Super – vielleicht ist nach der Probezeit ja die Behinderung weg. 🙂 *Ironie … Inklusion ist etwas anderes!

    17. Februar 2016 at 15:12
  • Maik Torsten Wolff

    nicht nur Arbeitsagentur auch berufsgenosenschaften, zahlen es auch bissel länger (bis 6 monat) aber eigndlich auch bekannt.

    17. Februar 2016 at 17:21
  • Andreas Lindlar

    Wer glaubt den bitte das dadurch habe bei mehr Menschen mit Behinderung eingestellt werden. Ich habe bei meinen Bewerbungsgesprächen auch schon mal gehört wir stellen prinzipiell keine Schwerbehinderte ein.

    17. Februar 2016 at 18:25
  • A. L.

    Super, ein Freischein für billige Arbeitskräfte. Das Prinzip gibt es doch schon in anderer Form seit Jahren. So lange für den Arbeitgeber keine Bedingungen daran geknüpf sind, sondern das Geld eingesteckt werden darf ohne Nachteile, wird es eine attraktive Einkommensquelle für Arbeitgeber bleiben.

    Ich hab’s erlebt: War die geförderte Zeit um, war ich ganz schnell wieder draußen. Übernommen wurde ich nicht, obwohl mein Arbeitgeber nach eigener Aussage zufrieden mit mir war. Meine Kollegen mussten kein Geld mitbringen, um dort arbeiten zu dürfen.

    17. Februar 2016 at 21:21

KOMMENTAR SCHREIBEN