""

Birgit Kober: Hilfe, der Arzt kommt

Die zweifache Gold-Paralympics-Siegerin und Behindertensportlerin des Jahres 2012 ist bei Maybrit Illner zu sehen.

Birgit Kober bei ihrem Triumph in London (Foto: dpa)

Birgit Kober sitzt seit 2007 im Rollstuhl und macht dafür einen Behandlungsfehler verantwortlich – sie führt deswegen einen verzweifelten Kampf gegen das Münchner Klinikum Rechts der Isar (ROLLINGPLANET berichtete: Birgit Kober: Morgen beginnt der Prozess und Birgit Kober: Kampf um Gold und Gerechtigkeit).

„Die Aktenlage ist eindeutig, auch für Ärzte, aber ich habe große Angst vor dem Prozess, weil man sicher wieder versucht, mich mit Schmutz zu bewerfen“, sagte die zweifache Gold-Paralympics-Siegerin (Speerwurf/Kugelstoßen) und Behindertensportlerin des Jahres 2012 vor Beginn der gerichtlichen Auseinandersetzung, die noch andauert. „Ich habe erfahren müssen, dass die Anwälte der Klinik so gemein sind und einen Menschen aus einem machen, der man gar nicht ist.“

Nachdem ein Gutachter im Gerichtssaal „psychische Symptomfixierung“ vermutete und der Richter im Oktober die Verhandlung vertagte, brach Kober in Tränen aus. „Wenn die entscheiden, ich habe nichts Körperliches, kann ich den Sport verlieren“, sagt sie. „Ich will nicht als Psycho hingestellt werden. Ich will nicht als Psycho gewinnen.“

Nachdem Kober bereits im Oktober bei Beckmann ihren Fall einer breiten Öffentlichkeit schilderte, wird sie heute Abend (Donnerstag, 24. Januar 2013, ZDF, 22.15 Uhr) dazu erneut Gelegenheit haben.

Medizinpfusch-Diskussion bei Maybrit Illner

„Hilfe, der Arzt kommt – Wer stoppt den Medizin-Pfusch?“ lautet das Thema von „maybrit illner“. Neben Kober tritt Anja Printz, anerkanntes Opfer eines Behandlungsfehlers, auf. Als weitere Gäste sind angekündigt: Jens Spahn (Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion), Frank Ulrich Montgomery (Präsident der Bundesärztekammer), Britta Konradt (Ärztin und Fachanwältin für Medizinrecht) und Paul Brandenburg (Notfallmediziner).

Im Bauchraum vergessene Mullbinden, falsch dosierte Medikamente, folgenreiche Fehldiagnosen oder mangelhafte durchgeführte Operationen – schätzungsweise 40.000 Behandlungsfehler durch Ärzte oder Pfleger gibt es in Deutschland jedes Jahr. Wie viele dieser „Kunstfehler“ insgesamt in Deutschland passierten, lässt sich jedoch nur schwer sagen. Insgesamt sollen laut unterschiedlichen Schätzungen Zehntausende Menschen jedes Jahr wegen Ärztefehlern allein in Deutschlands Kliniken sterben.

Obwohl Patienten diese Fälle sowohl den Gerichten, den Kassen wie den Ärztekammern melden können, geht man davon aus, dass die Zahlen durchaus höher liegen. Denn nicht alle Betroffenen oder Angehörigen haben die Kraft, gegen die vermeintlichen „Götter in Weiß“ vorzugehen. Längst wird nicht jeder Fehler als solcher auch erkannt beziehungsweise anerkannt. Zwar sollen die Patientenrechte demnächst gestärkt werden. Der Kampf um Schadensersatz bleibt dennoch langwierig, belastend und schwierig. Denn auch in Zukunft dreht sich die Beweislast zu Gunsten der Patienten nur bei nachweislich groben Behandlungsfehlern um.

Was sind die Ursachen? Was tun als Patient?

Demzufolge versucht die Sendung laut der ZDF-Ankündigung wie üblich in kurzer Zeit sämtliche Fragen dieser Welt zu beantworten: Was sind die Ursachen für die steigende Zahl der Medizin-Pfusch-Fälle? Zeitdruck, Sparzwänge, Ärztemangel? Werden falsche Entscheidungen getroffen, weil es seit einigen Jahren Fallpauschalen gibt, die bestimmte Prozeduren besser honorieren als andere?

Viele leitende Mediziner, insbesondere Chefärzte, erhalten Bonuszahlungen, wenn sie ihre Abteilung wirtschaftlich besonders erfolgreich führen. Das gelingt zum Beispiel, indem mehr operiert wird. Doch führt das Anreizsystem wirklich dazu, dass zu viel – gar unnötig operiert wird? Können Patienten gänzlich fehlerfreies Arbeiten von Ärzten erwarten? Haben Ärzte und Krankenhäuser inzwischen ihr eigenes Konto mehr im Blick als das Wohlergehen der Patienten? Was ist überhaupt ein Behandlungsfehler? Und wie schwer ist es, als Betroffener Recht und damit Schadensersatz zu bekommen?

(ZDF/RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN