""

Birgit Kober: Was sich in Deutschland für behinderte Athleten ändern muss

Die zweimalige Paralympics-Siegerin hat die schwierigen Startbedingungen für ambitionierte Behindertensportler kritisiert.

Birgit Kober holte zwei Mal Gold bei den Paralympics 2012 in London (Foto: dpa)

Birgit Kober holte zwei Mal Gold bei den Paralympics 2012 in London (Foto: dpa)

Wir geben zu, das Interview ist schon etwas älter (erschienen am 28. Dezember), die Drucksachen haben sich bei uns während der Weihnachtszeit und des Jahreswechsels einfach getürmt. Aber was Birgit Kober der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gesagt hat, gilt immer noch, weshalb wir ihre Botschaft nachreichen: „Es gibt sehr viel Unsicherheit. Verbände und Vereine wissen gar nicht, wie sie damit umgehen sollen“, so die 41 Jahre alte Leichtathletin.

Viele Vereine „fürchten Kosten, die auf sie zukommen könnten“. In ihrem Fall, erklärte die für TSV Bayer 04 Leverkusen startende und in München trainierende Athletin, „hatten Trainer sogar Angst, dass sie womöglich ihre Trainerlizenz verlieren könnten, wenn sie mit mir arbeiten – Schwachsinn!“, kritisierte die Behindertensportlerin des Jahres. Kober hatte bei den diesjährigen Paralympics in London Gold im Kugelstoßen und Speerwerferin gewonnen – jeweils mit Weltrekord.

Als die Münchnerin im Jahr 2008 nach einem Klinik-Aufenthalt wieder mit dem Sport anfangen wollte, gab es in Bayern „keinen Verein, für den ich als Leichtathletin im Rollstuhl starten konnte“. Aus Berlin sei eine Absage gekommen. In Leverkusen hieß es, „mittrainieren wäre schwierig, weil man die Trainingsprogramme
umstellen müsste“. Kober durfte für den Verein aber unter der Bedingung starten, „dass ich weiter in Bayern trainiere“.


Alle Nachrichten zu Birgit Kober


(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN