Blinde Kundin rausgeworfen: So unverschämt war Discounter Netto

ROLLINGPLANET exklusiv: Statt Markenprodukten gab es Diskriminierung. Das Unternehmen schließt trotzdem personelle Konsequenzen aus.

Netto – Lass Dich überraschen!

Wie ROLLINGPLANET berichtete, warf am Samstag im Koblenzer Stadtteil Lützel ein Lebensmitteldiscounter eine blinde Kundin wegen ihres Blindenhundes raus, obwohl EU-weit die Vorschrift gilt, dass Fürhunde auch in Geschäfte, die nicht verpackte Lebensmittel anbieten, mit hinein dürfen. Bei dem in den Agenturmeldungen nicht namentlich genannten Unternehmen handelt es sich, wie ROLLINGPLANET-Recherchen ergaben, um Netto, eine Tochterfirma der Edeka-Gruppe. Der Discounter hat mit dieser Aktion sein Versprechen gehalten: „Lass Dich überraschen!“ lautet der Werbeslogan von Netto.

Die Kundin, die keine sein durfte, ist die 54-jährige Astrid Uhlig, die aufgrund einer Glaukom-Erkrankung erblindet ist. Die Touristin aus Warendorf (Nordrhein-Westfalen) erlebte die böse Überraschung, als sie gegen Mittag gemeinsam mit ihrem Ehemann Reinhard und Schäferhund Lasso den Supermarkt betrat: „Sofort kam eine sehr unfreundliche Dame auf uns zu und forderte uns auf, das Geschäft zu verlassen“, so Reinhard Uhlig (65) im Gespräch mit ROLLINGPLANET. Man habe mit der Verkäuferin, die sich später als Filialleiterin entpuppte, diskutieren wollen – vergebens. Er könne seine Frau mit dem Hund hinausschicken und alleine einkaufen, entgegnete die leitende Netto-Mitarbeiterin. Vielleicht heißt es ja demnächst bei Netto: „Willst Du einen Joghurt, kriegst Du Zynismus.“

Auch die Polizei hat keinen Erfolg

Das Ehepaar tat das aus ROLLINGPLANET-Sicht einzig Richtige: Man suchte die Polizei auf. Dort sei man „richtig verärgert“ über das Verhalten von Netto gewesen. Eine Solidarität, die den Uhligs gut getan hat. Mit zwei Beamten kehrten sie wieder zum Discounter zurück. Dort habe man vor dem Eingang gewartet, während die Polizisten in den Verkaufsräumlichkeiten das Gespräch mit der Filialleiterin suchten und sie über die rechtlichen Bestimmungen aufklärten – erneut vergebens: Sie bestand auf ihr Hausrecht, das Ehepaar Uhlig durfte nicht mehr gemeinsam herein. Nach 20 Minuten war das Gespräch mit den Beamten beendet.

Bis zur Stunde hat sich Netto bei Astrid Uhlig nicht entschuldigt. Auf ROLLINGPLANET-Anfrage teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit, man müsse den Fall erst noch prüfen und werde sich bald mit einer Stellungnahme melden. Diese wird ROLLINGPLANET Ihnen nicht vorenthalten, sobald sie bei uns eingetroffen ist. Die Sprecherin schloss aber bereits jetzt personelle Konsequenzen aus, in solch einem Fall sei nur eine „Nachschulung“ üblich. ROLLINGPLANET fragt sich: Wird der nicht-diskriminierende Umgang mit behinderten Menschen überhaupt geschult – oder immer erst nachträglich? Wir lassen uns überraschen.

Hier geht es zur Stellungnahme von Netto

(RP)


Wir haben den Netto-Markt in Lützel auf die ROLLINGPLANET-Watchlist gesetzt.


Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

16 Kommentare

  • W.W.

    Mit Diskriminierung hat das nichts zu tun. Ich finde auch nicht, dass das unverschämt war. Der Vorschlag war ja, dass der Mann einkauft. Das hätten das Ehepaar Uhlig alternativ auch gemeinsam machen können und den Hund derweil draussen lassen können. Aber nein – sie wollten Stunk. Kein Mitleid…

    23. Juli 2012 at 16:41
  • Irmgard

    Hääää? Mitleid? Stunk? Was sind Sie für einer, W.W.??? Hier geht es um Recht!

    23. Juli 2012 at 16:53
  • Gadi

    Aha, Behinderte die sich wehren, wollen nur Stunk! Ich gehöre nicht zu den „Behinderten“ die viel meckern, aber es macht mich traurig wenn ich Ihre Stellungnahme lese, Herr W.W. Unser größtes Problem sind nicht Treppen oder andere bauliche Schwierigkeiten, sondern ignorante Menschen!

    23. Juli 2012 at 17:09
    • W.W.

      Ich gehöre auch zu den „Gehandicapten“ und kann es nur wiederholen: Menschen wie die Uhligs tun damit nichts Gutes für die Akzeptanz und Integration von Menschen mit Handicap – ganz im Gegenteil.

      23. Juli 2012 at 18:01
  • Sue

    ich fasse es nicht! Jetzt wird hier diskutiert, ob da jemand Stunk macht oder nicht… klar ist doch, dass Frau Uhlig eindeutig im Recht war und basta ! Alternativangebote von Netto oder wem auch immer sind indiskutabel.

    23. Juli 2012 at 18:02
  • Puh

    Ich beschwere mich in Zukunft auch über die Geruchsbelästigung (ganz zu schweigen von der optischen Zumutung ) verschwitzer, adipöser Achselshirtträger beim Einkaufen und hoffe dann, dass das (angeblich) optimal geschulte Personal adäquat reagiert und dem Stein meines Anstoßes zumindest zum Kauf eines Deos rät…

    23. Juli 2012 at 18:05
  • W.W.

    Und hier ist das „Recht“ eindeutig auf der Seite von Netto: Blindenhunde werden in die Geschäftsräume gelassen, wenn der Blinde allein unterwegs ist. Hier war der sehende Herr Uhlig als Begleitperson dabei und damit die Mitnahme des Hundes nicht notwendig. Vorschläge seitens der Filialleitung wurden ausgeschlagen und statt dessen die Polizei bemüht… das riecht nach Extrawurst und Stunk, mit Verlaub.

    Ihre ebenfalls aggressive Art mit übermässiger Verwendung von Satzzeichen zeigt aber leider auch ganz deutlich, wie Sie „Recht“ verstehen und dass Vernunftserklärungen in Ihre Richtung wohl sinnlos sind.

    23. Juli 2012 at 18:13
  • X.X.

    Und Sie sind nicht zufällig der Ehemann der Filialleiterin, W.W.?

    23. Juli 2012 at 18:22
    • W.W.

      Nein, bin ich nicht – ich wohne auch nicht in Koblenz.
      Und wie ich oben schon schrieb, bin ich selbst gehandicapt.

      Und ich wiederhole es gern auch noch ein drittes Mal: Menschen wie die Uhligs tun mit solchem Verhalten nichts Gutes für die Akzeptanz und Integration von Menschen mit Handicap – ganz im Gegenteil.

      23. Juli 2012 at 19:04
  • Andreas Korda

    Für mich als Rolli ist es schon ätzend genug wenn ich beim Flug o.ä. meinen Rollstuhl abgeben soll. Daran ändert auch nichts wenn ich in Begleitung bin. So wie der Rollstuhl für mich unverzichtbar ist muss es für einen blinden Menschen vermute ich noch sehr viel wichtiger sein, seinen Blindenhund dabei zu haben. Ich sollte mal in einer Diskothek nach langen Verhandlungen die „Sondererlaubnis“ bekommen mich auf einen Stuhl zu setzen und an einen Tisch Platz zu nehmen, während der Rollstuhl irgendwo in einer Abstellkammer untergebracht werden sollte wo er nicht auffällt. Ich habe dankend abgelehnt. Ich finde die Empörung in dem Fall hier absolut gerechtfertigt bzw. absolut zwingend.

    23. Juli 2012 at 19:43
  • Leipnitz

    Rausschmeissen so ein Leiterin, das ist doch wohl das allerletzte.
    ich wünsche ihr auch ein Gleukom.

    9. September 2012 at 19:11
  • Fee3331

    ich denke das man auch behinderte möglichst normal behandeln soll, wenn möglich und da der sehende mann dabei war, wäre es mit sicherheit auch ohne hund gegangen….es sei denn der hund kennt alle preise so gut , das er unverzichtbar ist…nun ja…wer weiss das schon…

    7. Januar 2013 at 15:40
  • Netto Kunde

    Solche Zustände findet man auch bein Netto in Köthen (Anhalt), Geuzer Straße. 38. Da wird man mit Rollstuhl ebenso dikriminiert. Frau Schöbe hieß die nette Kassiererin, die nicht verstehen wollte, dass man mit Rollstohl keinen Einkaufskorb schieben kann. Bei dieser Netto-Filiale ist man eben so gar nicht nett. In Köthen gibt es noch einen 2. Netto-Markt, wo alle freundlich sind. Es liegt halt immer an der Filialleitung.

    26. Juli 2013 at 13:03
  • Netto Kunde

    Ach ich vergaß zu erwähnen, dass sich ein anderer Kunde einmischen musste und dieser Kassiererin recht gab. Und zwar ohne zu verstehen worum es geht. Ein gesellschaftliches Problem, vermute ich…

    26. Juli 2013 at 13:15
  • georg merklein

    ich frage mich, was ist hygienischer, ein blindenfuehrhund oder die vom geld bakterienverseuchten haende der kassierer(innen) , welche unter anderem auch offene lebensmittel ueber den scanner ziehen. dasselbe gilt auch fuer baeckerei und fleisch-/ wurstabteilung…

    26. Juli 2013 at 23:40
  • Edeka Kunde

    Im Edeka von Reinhilde Heyer, Am Wassersturm in Köthen, ist man mit einem Rollstuhl ebenso unerwünscht und wird diskriminiert. Angefangen von unpassierbaren Gängen, zu engem Kassenbereich bis hin zu empathielosen Verkäuferinnen…

    @georg merklein
    Vollkommen richtig, ich habe diesen Mißstand schon mal angesprochen, dass man doch Lebensmittelhandschuhe nehmen könnte, worauf man mich anmaulte, was ich denn wolle…

    4. Oktober 2013 at 14:34

KOMMENTAR SCHREIBEN