""

Blöde Nachricht für Rollstuhlfahrer: Wer viel sitzt, ist früher tot

Wissenschaftler sagen: Das Sterberisiko steigt bei elf Sitzstunden täglich um 40 Prozent.

Wegweiser mit Rollstuhlsymbol zum Friedhof

Wegweiser zum Friedhof (ROLLINGPLANET-Fotomontage, Foto: Egon Häbich/pixelio.de)

(pte) – Herumsitzen ist gefährlich: Wer täglich elf Stunden oder mehr auf dem Stuhl oder Sofa verbringt, steigert damit sein Sterberisiko deutlich. Das gilt sogar für jene, die Ausgleichssport betreiben, berichten Forscher der Universität Sydney in der Zeitschrift „Archives of Internal Medicine“.

Auch wenn die Zeilen sich nicht ausdrücklich auf Rollstuhlfahrer beziehen, liest ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Fachmagazin für Laienmediziner, erschrocken mit: „Menschen, die zuhause, in der Arbeit oder im Verkehr viel sitzen, sollten möglichst viel stehen oder gehen“, empfiehlt Studienleiter Hidde van der Ploeg.

Gefahr für das Herz

Grundlage dieser Aussagen ist eine große australische Studie, zu der über 220.000 Menschen ab 45 Jahren untersucht wurden. Um ganze 40 Prozent steigt die Wahrscheinlichkeit eines baldigen Todes bei Vielsitzern, vergleicht man sie mit jenen, die bloß vier Stunden pro Tag ihren Allerwertesten belasten. Letzteres dürfte den wenigsten Rollstuhlfahrern möglich sein.

Dabei sind mögliche Störfaktoren wie etwa das Ausmaß der Bewegung, Gewicht und Gesundheitszustand bereits berücksichtigt. Der Kommentar des Journalherausgebers: „Die Hinweise reichen aus, um ein ärztliches Verschreiben von weniger Sitzzeit pro Tag zu rechtfertigen.“

Das übermäßig lange Sitzen – etwa vor dem Fernseher oder Computer – ist besonders für das Herz eine Gefahr, haben bereits im Vorjahr britische Kardiologen festgestellt: Langes Sitzen hemmt Enzyme, die Cholesterin oder Triglyceride abbauen. Australische Kollegen gehen gar so weit, die Lebenszeitverkürzung pro TV-Stunde auszurechnen. 22 Minuten, so das Ergebnis.

Bald sind wir tot

ROLLINGPLANET rechnet: Falls Sitzen im Rollstuhl ähnliche Folgen haben sollte, würden Betroffene bei einer täglichen Sitzzeit von zwölf Stunden pro Tag 4,4 Stunden und pro Woche 30,8 Stunden Lebenserwartung verlieren. Irgendein Facharzt hier, der uns Trost spenden und sagen kann, dass die Studie nicht für uns gilt?

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Hans Meier

    Meine Oma ist mit 80 Jahren gestorben, aber NUR weil Sie nicht nicht mehr wollte, sonst wäre Sie wahrscheinlich 100 geworden! Die scheinheiligen Aussagen sind sowieso Schwachsinn! Meine Oma hatte 40 Jahre im Rollstuhl gesessen!

    Bei Rauchern sagt man folgendes:

    10 Zigarette am Tag verkürzen das Leben um 3 Jahre, 20 um 6 Jahre und bei 2 Schachteln um 9 Jahren.
    Raucher leben im Durchschnitt 8,3 Jahre kürzer.

    Dann müßte Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt jetzt 150 Jahre alt sein, statt nur 90 Jahre^^

    Das viel sitzen und viel rauchen nicht gesund ist, ist klar, wie sich das aber tatsächlich auf die Lebenszeit auswirkt, kann keiner genau sagen, Ärzte genauso wenig wie Hellseher ^^

    28. März 2012 at 20:01

KOMMENTAR SCHREIBEN