Bolivien: Polizei setzt Tränengas gegen Behinderte ein

Ausschreitungen bei Protest von Menschen mit Behinderung, die von der Regierung mehr Unterstützung fordern.

Aussichtslos: Ein Rollstuhlfahrer versucht, die Absperrungen zu durchbrechen (Screenshot aus einem Bericht der der „tagesschau“)

Aussichtslos: Ein Rollstuhlfahrer versucht, die Absperrungen zu durchbrechen (Screenshot aus einem Bericht der der „tagesschau“)

Wut und Verzweiflung treiben seit Wochen Menschen mit Behinderung in Bolivien auf die Straße – sie fordern von ihrer Regierung eine Verdoppelung der monatlichen Unterstützung, die derzeit zwischen 10 und 33 Euro im Monat liegt. Die Proteste begannen vor zwei Monaten noch recht harmlos: Aktivisten hingen sich mit ihren Rollstühlen stundenlang unter einer Brücke in der zentralbolivianischen Stadt Cochabamba auf, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen (ROLLINGPLANET berichtete). Die Politik reagierte nicht – obwohl mit Evo Morales ein Sozialist an der Spitze steht.

 
Vor knapp mehr als einem Monat brachen deshalb mehr als 100 Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Behinderung zu einer beschwerlichen Demonstrations-Tour durchs ganze Land auf – dabei haben angesichts der Strapazen angeblich sogar vier Aktivisten ihr Leben verloren, wie ein Teilnehmer berichtete. Ziel der Karawane war La Paz, wo die Regierung ihren Sitz hat.

 
Am Montag kamen die Aktivisten nach 35 Tagen und rund 1.600 Kilometern in der Metropole an (siehe Fotos unten). Dort ist es jetzt laut einem Bericht der „tagesschau“ zum vorläufigen Höhe- und Tiefpunkt des Protests gekommen: Die inzwischen auf etwa 1.000 Demonstranten angewachsene Gruppe wurde von der Polizei mit Absperrgittern und Tränengas bekämpft.

Wütender Demonstrant. (Foto: IWN)

Wütender Demonstrant. (Foto: IWN)

Wie viele der 10,6 Millionen Einwohner in dem südamerikanischen Land eine Behinderung haben, ist nicht zuverlässig bekannt. Je nach Schätzungen leben in Bolivien mindestens 70.000 bis 390.000 Menschen mit Behinderung.

Video: tagesthemen

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • Kathi Göttingen

    Wenn jemand zuschlägt, sollte er sich weniger entsetzt wundern, wenn sich zur Wehr gesetzt wird! Ob Behindert oder nicht …

    28. April 2016 at 15:36
  • Hannes Hofmann

    Chris 😮 unmöglich

    28. April 2016 at 16:26
    • Chris Bond

      Das ist nicht Deutschland. Es ist ja unmöglich.

      28. April 2016 at 16:29
    • Hannes Hofmann

      Rollstuhlfahrer verdienen schlechter in Bolivien. Die fordern auf Regierung. Polizisten sind so frech auf Rollstuhlfahrer. Unmöglich. Ich hoffe hier darf man nicht passieren.

      29. April 2016 at 17:04

KOMMENTAR SCHREIBEN