""

Bundesliga-Stiftung engagiert sich für Menschen mit Behinderung

Bochum-Fan (Foto: Bundesliga-Stiftung)

Bochum-Fan (Foto: Bundesliga-Stiftung)

Drei Jahre nach ihrer Gründung hat die Bundesliga-Stiftung gestern ihren ersten Tätigkeitsbericht präsentiert. Insgesamt hat die Bundesliga-Stiftung seit dem 1. Januar 2009 über 50 Projekte mit einer Gesamtsumme von über drei Millionen Euro gefördert. Menschen mit Behinderung gehören zu den vier Kernbereichen.

„Die Bundesliga-Stiftung hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer festen Größe innerhalb der Gesellschaft entwickelt. Ziel ist es durch unsere Förderung Menschen zur Selbsthilfe zu animieren und so Chancen zu schaffen“, sagt Tom Bender, Vorstandvorsitzender der Bundesliga-Stiftung.

„Der heute vorgelegte Tätigkeitsbericht zeigt, wie wichtig die Arbeit der Bundesliga-Stiftung ist. Wir werden auch in Zukunft unsere ausgewählten Projekte nachhaltig unterstützen, uns dabei künftig auf große Projekte konzentrieren, ohne aber kleinere zu vernachlässigen“, ergänzt Kurt Gaugler, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Bundesliga-Stiftung.

Die Arbeit der Bundesliga-Stiftung konzentriert sich auf vier Bereiche: Kinder, Menschen mit Behinderung, Integration und Sportler anderer Sportarten. Jedes Jahr steht einer der Bereiche besonders im Fokus. In der Saison 2011/12 ist dies der Bereich Integration.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Markus

    Eine tolle Sache! Bei uns in Bremen bin ich immer erfreut zu sehen, wie vielen Menschen mit Behinderungen der Besuch eines Heimspiels ermöglicht wird. Auch für Kindergruppen gibt es immer direkte Plätze in Spielfeldnähe von wo aus die sich warmmachenden Spieler gerne mal zuwinken.

    10. Februar 2012 at 14:12

KOMMENTAR SCHREIBEN