""

Bundesweiter Aktionstag gegen den Schmerz: Bessere Behandlung gefordert

In Deutschland sind mehr als 13 Millionen Menschen dauerhaft betroffen.

Prof. Hans-Raimund Casser

Prof. Hans-Raimund Casser

Menschen mit chronischen Schmerzen werden nach Expertenansicht oft nicht ausreichend behandelt. „Die Therapie wird meist nur einseitig angegangen», kritisierte der Ärztliche Direktor des DRK-Schmerz-Zentrums Mainz, Prof. Hans-Raimund Casser, anlässlich des bundesweiten Aktionstags gegen den Schmerz an diesem Mittwoch (5. Juni).

Hotline

Beim bundesweiten Aktionstag gegen den Schmerz am Mittwoch (5. Juni) können sich Betroffene und ihre Angehörige von 9.00 bis 18.00 Uhr bei Schmerzspezialisten über die kostenlose Hotline 0800-1818120 informieren.

Die Patienten hätten oft mehrere Nebenerkrankungen, daher müssten Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammenarbeiten und den Patienten gemeinsam behandeln.

Eigenständiges Krankheitsbild

In Deutschland leiden mehr als 13 Millionen Menschen dauerhaft an Schmerzen. „Eigentlich hat Schmerz eine Warnfunktion, er kann aber auch zum eigenständigen Krankheitsbild werden. Die Menschen sind dann gefangen in ihrem Schmerz“, sagte Casser.

Es sei wichtig, dass diese Krankheit früh erkannt werde. Zu den Symptomen gehöre, dass die Ursache des Schmerzes in seiner Heftigkeit nicht erkennbar sei.

(dpa)

Gesundheit & Medizin
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN