""

Chancengleichheit durch Gebärdensprache

Zum Welttag der Gehörlosen am 24. September fordert die CBM bessere Bildung für Kinder mit Hörbehinderungen.

Die Einführung von Gebärdensprache ermöglicht gehörlosen Kinder, wie hier in Burkina Faso, den Besuch der Schule. (Foto: CBM)

Die Einführung von Gebärdensprache ermöglicht gehörlosen Kinder, wie hier in Burkina Faso, den Besuch der Schule. (Foto: CBM)

Zum Welttag der Gehörlosen am 24. September drängt die Christoffel-Blindenmission (CBM) darauf, die Gebärdensprache weltweit stärker zu fördern und vor allem an Schulen anzuwenden. Denn die Sprache aus Gesten und Mimik ermöglicht gehörlosen Kindern maximale Kommunikationsfähigkeit – und gibt ihnen damit die Chance, gleichberechtigt an der Gesellschaft teilzuhaben. CBM-Geschäftsführer Dr. Rainer Brockhaus betont:

„Wir müssen mehr Lehrkräfte in Gebärdensprache ausbilden, um auch gehörlosen Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen. Denn Bildung ist die wichtigste Voraussetzung, um ein späteres Leben in Armut zu verhindern.“

Weltweit gibt es etwa 360 Millionen Menschen mit Hörbehinderungen, 32 Millionen davon sind Kinder. Die meisten von ihnen leben in Entwicklungsländern. Ein Schulbesuch ist für die Betroffenen kaum möglich, denn nur wenige Lehrer können mit ihnen in Gebärdensprache kommunizieren. Mit entsprechenden Folgen: Hörbehinderte Kinder sind oft ausgegrenzt und haben ohne Unterricht und Schulabschluss nur geringe Chancen, später für sich selbst sorgen zu können.

Pilotprojekt in Burkina Faso schult Lehrkräfte und Eltern

Dies will die CBM ändern und setzt sich dafür ein, dass möglichst viele gehörlose oder schwerst hörgeschädigte Kinder in Entwicklungsländern eine Schule besuchen können. In Burkina Faso beispielsweise unterstützt die CBM seit 2014 ein Pilotprojekt mit Vor-, Grund- und weiterführenden Schulen im Distrikt Garango: Hörbehinderte und gehörlose Kinder erhalten Unterricht in Gebärdensprache. Auch die Eltern, Gemeindemitglieder, Sozialarbeiter und Lehrer werden entsprechend geschult. Dadurch können Kinder mit Hörbehinderungen gleichberechtigt am Unterricht und am gemeinschaftlichen Leben teilnehmen.

Weltweit erhielten im Jahr 2016 insgesamt 17.827 gehörlose und hörbehinderte Kinder durch die Förderung der CBM Schulbildung.

„Gebärdensprache trägt dazu bei, Barrieren abzubauen. Sie ermöglicht Kommunikation auf Augenhöhe zwischen hörenden und nicht hörenden Menschen“,

so Brockhaus. „Der Austausch mit Gesten und Mimik eröffnet vor allem den Millionen hörbehinderten Kindern bessere Lebensperspektiven.“

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN