Christiane Reppes Paralympics-Goldmedaille gestohlen

Polizei ermittelt. Suche über soziale Medien – 500 Euro Finderlohn ausgelobt.

Die Goldmedaille von Sopur-Fahrerin Christiane Repp ist weg. (Foto: Privat/Facebook)Die Goldmedaille von Sopur-Fahrerin Christiane Repp ist weg. (Foto: Privat/Facebook)

Die Goldmedaille von Sopur-Fahrerin Christiane Repp ist weg. (Foto: Privat/Facebook)

Paralympicssiegerin Christiane Reppe hat nach dem Verlust ihrer Goldmedaille Anzeige bei der Polizei gestellt. „Ich war geschockt, als ich gesehen habe, dass sie nicht mehr in meiner Tasche war“, sagte die 29-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, nachdem zuvor einige Medien darüber berichtet hatten. Die Dresdnerin vermutet, dass ihr beim Berlin-Marathon vor über einer Woche während einer Pressekonferenz die Medaille von den Spielen in Rio aus ihrer Tasche entwendet wurde. „Schade, dass ich nicht mehrere Medaillen gewonnen habe“, versuchte sich Reppe in Galgenhumor.

Reppe hatte mit dem Handbike im Straßenrennen Gold geholt. Es war ihr erster Paralympicssieg. „Mir ist auch egal, wieso, weshalb, warum sie gestohlen wurde. Ich will das Ding einfach nur wieder haben“, sagte die Dresdnerin. Nach ihrer Strafanzeige ermittelt die Polizei. Zudem sucht Reppe über die sozialen Medien nach Zeugen und Hinweisen. Sie hat außerdem einen Finderlohn von 500 Euro ausgesetzt. Zu erkennen ist die Medaille an der Gravur „Road Race Woman H1-H4“.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN