""

Crystal Palace: The System of Events (Review)

Crystal Palace The System of Events

Crystal Palace
The System of Events

Artist: Crystal Palace
Album: The System of Event
Medium: CD
Stil: Progressiver Rock
Label: Gentle Art Of Music / Soulfood Music
Spieldauer: 70:10
Erschienen: 04.10.2013
Website: Crystal Palace

 

 

Unklar ist, ob das Produzentenduo Lang/Wallner (RPWL, München) heute im Rahmen der Bundestagswahlen vielleicht irgendein Münchener Wahllokal beehrt. Ebenso wenig überliefert ist, was die von ihnen produzierten Musiker von der Berliner Band „Crystal Palace“ heute zur Wahlurne treiben könnte. Ich habe meine Wahl jedenfalls getroffen und schiebe das neue Werk der Berliner Band um den Sänger und Bassisten Jens Uwe Strutz in den CD Player, um mich etwas eingehender mit dem neuesten Werk der Band zu beschäftigen. Und das gleich vorweg: Eine gute Wahl!

Mal ehrlich: Wer hat schon mal was von CRYSTAL PALACE gehört? Ich ehrlich gesagt nicht. Dabei ist die Berliner Artrockband schon seit über 20 Jahren im Rock-Zirkus aktiv. Allerding in ständig wechselnden Besetzungen. Und von der bereits 1991 als Trio entstandenen Urbesetzung ist lediglich der Bassist und Sänger Jens Uwe Strutz noch am Start. Was sich da allerdings personell zusammen gefunden hat, kann sich mehr als sehen lassen.

Die aktuelle CD „The System of Events““ hat jedenfalls ihren Ursprung im Sommer 2012, als CRYSTAL PALACE damit begann, das Material hierfür zu schreiben. Anfang 2013 ging es dann an die Aufnahmen. Und mit Yogi Lang und Kalle Wallner (beide RPWL, München) hatte man hierfür erfahrene Produzenten gewinnen können. Herausgekommen ist eine Produktion vom Allerfeinsten.

Die Botschaft

Klar, die CD hat ein Konzept. Sie hat aber vor allem eine Botschaft: „Gibt es eine Formel, die unser Leben bestimmt, oder haben wir es doch selbst in der Hand?“ Schicksal oder Selbstbestimmung? Gleich der Titelsong (The System of Events) erzählt, wie von Schicksalsschlägen gebeutelte Menschen sich völlig neuen Lebenssituationen stellen müssen. Dabei wird nicht nur das ganz persönliche Schicksal im Alltag thematisiert, wie der plötzliche und unerwartete Tod eines nahen Angehörigen oder guten Freundes, sondern auch ein ganzes Volk traumatisierende Ereignisse, wie das Breivik-Attentat oder die Atomkatastrophe von Fukushima.

Musikalische Vorbilder

Gleich beim ersten Rein hören kommt diesbezüglich kein Missverständnis auf. Marillion (Hogarth-Ära), Genesis, Dream Theater und Porcupine Tree, um nur die Wesentlichen zu nennen. Dennoch gehen CRYSTAL PALACE bei ihrer aktuellen Produktion ihren ganz eigenen Weg.

Der Gesang

von Jens Uwe Strutz ist irgendwo zwischen James Labrie (Dream Theater) und Nad Sylvan (Agents of Mercy, schwedische Artrockband) angeordnet. Dabei ist der Gesang von Jens immer von großartiger Präsenz und streckenweise brillant. Und er ist auf angenehme Weise wesentlich unpathetischer als der von Labrie.

Die Gitarre

Nils Conrad, der seit 2011 dabei ist, spielt eine weit weniger „akrobatische“ Gitarre , als man das im Artrockbereich des Öf

teren zu hören bekommt. Er spielt eine im besten Sinne „unspektakuläre“ Gitarre, die auch deshalb so großartig daher kommt, weil ich als Zuhörer nicht ständig das Gefühl habe, dass sich der Gitarrist gleich die Finger bricht. Was die Solos betrifft, erschließt sich mir hier nicht so genau, ob Nils einen sehr ähnlichen Stil hat, die Solos zu bedienen wie Kalle Wallner, oder ob die Solos nahezu komplett von Kalle Wallner eingespielt wurden. Jedenfalls sind auch die Solos vom Allerfeinsten. Die Gitarre „singt“ die Solos, sie „weint“ sie und manchmal „heult“ sie die Solos. Großartig!

Die Drums und der Bass

Während man dem geneigten Liebhaber im Progressiv- und Artrockbereich nicht selten 36/157 Takte um die Ohren schlägt, bleibt uns das auf dieser CD auf angenehme Weise erspart. Frank Brennekam hinter der Schießbude und der Bassist Jens, der auch als amtlicher Sänger operiert (s. o.), bilden hier eine absolute Einheit und treiben da, wo getrieben werden muss, kommen aber immer glasklar und straight auf den Punkt. Ergänzt wird das Bassspiel übrigens vom legendären Colin Edwin/ Porcupine Tree. Ein Extrakompliment für den Drum mix, der jedenfalls auf meiner Stereoanlage ohne die auf vielen Produktionen zu vernehmenden „Vermatschungen“ auskommt und entweder wunderschön „knallt“, oder eher „zart“ daher kommt und die jeweilige Stimmung/Atmosphäre der angespielten Songs angemessen unterstützt.

Die Keyboards

von Frank Köhler, die an der einen oder anderen Stelle vom Produzenten Yogi Lang ergänzt werden, unterstützen das Werk mannschaftsdienlich und angemessen. Bombastisch, orchestral, großartig, aber trotzdem immer irgendwie immer aus dem Hintergrund. Jedenfalls nie zu dick und nie zu dünn.

Die Produzenten

Yogi Lang und Kalle Wallner, von denen ich nichts anderes als 1-A-Qualität erwarte, haben hier erneut einen großartigen Job gemacht. Das Werk klingt absolut ausgewogen und homogen. Man spürt an jeder einzelnen Stelle der CD die Leidenschaft, mit der die beiden Recken von RPWL (München) hier ihren Job gemacht haben.

Anspieltipps

„Green way“, „Stunned by the silence“ und „System of Events“. Warum? Bombastisch!

Grundsätzlich erschließt sich Dir die CD vor allem dann am besten, wenn Du sie an einem Stück und mehrmals durchgehört hast! Zusammen mit einem Glaserl Wein (von mir aus auch mit ’ner Flasche Bier), und der Abend ist perfekt. Nicht vergessen: Voll aufdrehen!

Lothar Epe

Tracklist:
Chasing Better
Days As Heaven Dies
Beautiful Nightmare
Green Way
Sleepless
Stunned By The Silence
Breathe
System Of Events

Besetzung:
Bass – Jens Uwe Strutz, Colin Edwin
Gesang – Jens Uwe Strutz
Gitarre – Nils Conrad, Kalle Wallner
Keys – Frank Köhler, Yogi Lang
Schlagzeug – Frank Brennekam

Diesen Artikel teilen:
Lothar Epe

Lothar Epe

Dieser Beitrag erscheint als unabhängiges Blog auf ROLLINGPLANET. Er wurde von der Redaktion weder geprüft noch muss er unsere Meinung wiedergeben. Auf ROLLINGPLANET können alle User – die etwas zu sagen haben – ihr eigenes Blog veröffentlichen. Lothar Epe ist verheiratet und hat drei Kinder. Als 56-Jähriger begann er 2011 ein Studium an der Freien Journalistenschule in Berlin. Er hat das Post-Polio-Syndrom (Spätfolge der als Kind durchgemachten Poliomyelitis). Bei ROLLINGPLANET tritt Epe zweifach auf: Als ROLLINGPLANET-Redakteur und hier als privater Blogger, der unabhängig von der Redaktion schreibt, was ihm wichtig ist. Zum ausführlichen Profil.

KOMMENTAR SCHREIBEN