Da hat jemand einen Vogel: Hessen plant Wald-Verbot für Rollstuhlfahrer

Das ist leider bitterer Ernst: Die Landesregierung will, dass Radfahrer und Rollis nicht mehr im Wald herumfahren dürfen.

Sind solche Wege künftig für Rollstuhlfahrer verboten? (Foto: Ich-und-Du/pixelio.de)

Im Streit um ein schärferes Waldgesetz fordert der Naturschutzbund (Nabu) Hessen einen freien Zugang zu den Wäldern. Vor allem die von der Landesregierung geplanten Fahrverbote für Radler und Rollstuhlfahrer könnten nicht hingenommen werden. „Mit dem Schutz der Natur haben solche Pläne wenig zu tun, sie fördern eher die Naturentfremdung der Menschen“, sagte Landesvorsitzender Gerhard Eppler heute in Wetzlar.

Der von Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) vorgelegte Gesetzentwurf will die Nutzungsrechte für die hessischen Wälder neu regeln. Er sieht unter anderem vor, dass (Vier-)Radfahrer nur noch Wege benutzen dürfen, die auch von Autos befahren werden können. Während FDP, SPD und Grüne bereits Widerstand gegen die Pläne angekündigt haben, begrüßen die hessischen Waldbesitzer den Vorstoß. Das Gesetz soll im Herbst in den Landtag eingebracht werden.

„Eine wichtige Zukunftsaufgabe ist es, Menschen an die Natur heranzuführen und nicht, sie in Unsicherheit darüber zu versetzen, ob sie noch gemeinsam im Wald spazieren gehen dürfen“, sagte Eppler. Die Forstverwaltungen könnten bereits schon jetzt eingreifen, wenn der Wald durch Erholungsuchende strapaziert werde. Dafür brauche es keine generelle Einschränkung für das gesamte Bundesland.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • Andrea Bauch

    Das ist doch der absolute Wahnsinn. Hoffentlich fährt Hrr Schäuble dann mit seinem Rolli auch nicht mehr im Wald herum. Man müsste sich glatt mit diesem Vorschlag an den europäische Gerichtshof wenden.

    26. Juli 2012 at 18:10
  • Petra A

    Ja, das ganze ist echt grotest: zugunsten der Waldbesitzer und Jäger soll das gemeine Volk drastisch eingeschränkt werden. Wieso beeinträchtigt es die Interessen der Waldbesitzer (in Hessen zu 75 % der Hessenfort, also der Staat – und wer bitte schön ist der Staat???) wenn Radfahrer, Rollstuhlfahrer und Reiter (die betrifft es auch) im Wald auch andere (vorhandene) Wege als nur die ganz breiten, geschotterten und gewalzten, „idyllischen“ „Waldautobahnen“ benutzen? Die ganzen Gründe sind total fadenscheinig, nur vorgeschoben! 🙁
    Grund für sich zu wehren: die Mountainbiker, die im Internet gut organisiert sind, haben (u.a.) eine Online-Petition ins Leben gerufen. Jeder, der diesen Gesetzes-Müll entsorgt haben möchte, kann hier mitmachen:
    http://openpetition.de/petition/online/open-trails-hessen-mountainbiker-gegen-ein-bikeverbot-in-hessens-waeldern
    Wenn der Widerstand groß genug ist, haben wir alle – Fahrradfahrer (ich fahre selbst Mountainbike), Reiter und Rollstuhlfahrer eine Chance, daß der Gesetzesentwurf gekippt wird!

    1. August 2012 at 23:26
  • Naturbiker

    Ich kann mich Petra A nur anschließen und möchte einen Punkt ansprechen, der in der bisherigen Diskussion noch nicht angesprochen wurde. Mit dem neuen Waldgesetz wird für die Waldbesitzer ein völlig neues Geschäftsmodell geschaffen. Wenn jede private und öffentliche Veranstaltung größer drei Personen vom wohlwollenden Votum des Waldbesitzers abhängt wird eines mit Sicherheit passieren. Der Waldbesitzer wird mit dem Verweis auf „enorme Beeinträchtigungen der Natur“ bzw. „Waldschäden“ die Hand aufhalten. Diese erkaufte Zustimmung nannte man früher treffend „Wegelagerei“. Heute nennt man es „Waldgesetz“. Ich sehe schon den einen oder anderen geschäftstüchtigen Waldbesitzer, der am Vatertag ein Kassenhäuschen aufbaut und „Wegezoll“ erhebt. Wollen wir wetten, liebe Waldbesitzer?

    3. August 2012 at 14:37
  • Johannes

    des wird ja lustig, wenn klein oder groß Timmi oder Laura nicht mehr zu seiner/ihrer stillen Lieblingswaldlichtung fahren darf, um an einem schönen Sonntag Nachmittag den Vögeln zu lauschen.
    Hallo? Den Rollifahrer will ich sehn der durchs Unterholz brettert und dabei alles frisch Gewachsene in Grund und Boden zerfurcht..
    Lachhaft is des doch, welchem arschloch ist DAS denn bitte wieder eingefallen!?
    Zivi war dieser Jemand wohl nie.
    Wie wärs mit einem unfreiwilligem sozialen Jahr für JEDEN?

    9. August 2012 at 08:58

KOMMENTAR SCHREIBEN