""

Da jubelt Ottobock: Joachim Gauck war zu Gast. Hoffentlich hat er sich nichts Schlimmes geholt

Der Bundespräsident: „Menschen, die Hoffnungspotenziale haben, stecken an.“

Nutzer von Hightech-Produkten wie Heinrich Popow (3.v.l.) und Ottobock-Chef Hans Georg Näder (3.v.l.) sprechen mit dem Bundespräsidenten Joachim Gauck (4.v.r.) über Mobilität im Alltag. (Foto: obs/Otto Bock HealthCare GmbH)

Nutzer von Hightech-Produkten wie Heinrich Popow (4.v.l.) und Ottobock-Chef Hans Georg Näder (2.v.l.) sprechen mit dem Bundespräsidenten Joachim Gauck (4.v.r.) über Mobilität im Alltag. (Foto: obs/Otto Bock HealthCare GmbH)

Bundespräsident Joachim Gauck hat am vergangenen Donnerstag den Rehahilfsmittelhersteller und Weltmarktführer im Bereich Prothetik Ottobock in Duderstadt (Niedersachsen) besucht. Begleitet wurde er von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und dessen Gattin Rosemarie Kerkow-Weil. Firmeninhaber Professor Hans Georg Näder ließ es sich nicht nehmen, das Unternehmen vorzustellen.

Eingeladen waren zahlreiche Ottobock-Kunden mit Behinderung, die erzählen durften, wie schön nun ihr Leben mit einem Ersatzteil ist. Unter ihnen Goldmedaillen-Gewinner Heinrich Popow, den Gauck bereits von der Verleihung des Silbernen Lorbeerblatts an verdiente Sportler im vergangenen November kannte. Der oberschenkelamputierte Popow gewann mit einer Carbon-Sprintfeder bei den Paralympics 2012 in London das 100m-Finale und ist Paralympics-Botschafter von Ottobock.

Der Aufmarsch der Behinderten verfehlte seine Wirkung nicht: „Menschen, die Hoffnungspotenziale haben, stecken an“, zog Gauck am Ende seines Besuchs Bilanz. ROLLINGPLANET hat wieder ein neues Wort gelernt: Hoffnungspotenziale – nun hoffen wir nur noch, dass wir Menschen mit Behinderung zuletzt sterben.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Pippi

    Schön, wenn diese Menschen wirklich gut versorgt waren. Nur leider wird das im Rahmen der gesetzlichen Krankenkasse immer mehr zur Ausnahme bzw. benötigt erst langwierige Gerichtsprozesse.

    14. April 2013 at 22:22

KOMMENTAR SCHREIBEN