""

Daimler kündigt die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos an

Auf der Bloggerkonferenz re:publica macht Daimler-Chef Dieter Zetsche beiläufig eine kleine sensationelle Ankündigung und spottet über das Google-Auto.

Daimler-Chef Dieter Zetsche (Pressefoto)

Daimler-Chef Dieter Zetsche (Foto: Mercedes)

Für viele blinde Menschen und Schwerbehinderte könnte es die Hoffnung sein: Das Google-Auto, das selbst fährt. (ROLLINGPLANET berichtete: Das fahrerlose Auto von Google schafft Meilenstein).

Nun hat Daimler-Chef Dieter Zetsche (60) bei der Bloggerkonferenz re:publica in Berlin beiläufig eine eigene Entwicklung angekündigt und spottet über den Internetriesen. Das inzwischen mythisch verklärte Google-Auto sei längst nicht das Maß aller Dinge: „Wenn Sie mal so ein Google-Fahrzeug gesehen haben, dann sieht das etwa so aus wie eine Mondlandefähre.“

Das Google-Auto (Foto: dpa)

Das Google-Auto (Foto: dpa)

Daimler arbeite selbst an einem autonom fahrenden Auto. „Die komplette Autonomie wird kommen“, erklärte Zetsche, der sich dafür bestens gerüstet sieht: „Wir sind technisch auf dem gleichen Level wie Google“.

Teilautomatische Systeme bereits eingesetzt

In welcher Form und wann man in der Zukunft vom Dax-Konzern ein selbstfahrendes Auto erwarten könne, ließ Zetsche offen, betonte aber, dass der Fahrer immer die Kontrolle behalten müsse. Unfälle etwa nach Hackerübergriffen seien ein Horrorszenario.

Zetsche habe bereits teilautomatische Systeme in einigen Daimler-Fahrzeugen realisiert, die beim Stop-and-Go-Verkehr das Fahren übernehmen können. Ein nächster Schritt sei etwa eine Technik, die es Fahrern erlaube, ihr Auto vor dem Parkhaus abzustellen – das Fahrzeug soll dann selbst einen freien Platz finden.

Es sei jedoch wichtig, dass auch bei automatischen Fahrsystemen der Fahrer die Kontrolle behalte – nicht zuletzt, weil Autofahren Spaß mache.

Vollautomatische Liebe gesucht

Schlagzeile der "Bild"

Schlagzeile der „Bild“

Weniger Spaß macht Zetsche derzeit sein eigenes Leben, da sieht es eher nach Vergangenheitsbewältigung statt Zukunftsentwicklung aus: Er und Désirée Nosbusch (48) haben sich getrennt. Das hat der Autoboss zwar nicht auf der Bloggerkonferenz ausgeplaudert, dafür aber die Schauspielerin via „Bild“. Das Ding wird wohl selbst Daimler nie erfinden: Den Turbo für die Liebe, bei der es nie Unfälle gibt.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Timo Elyasi

    An Herrn Dieter Zetsche
    Ich bin sehbehindert Und sehe 10 Prozent.
    Mein Angebot ist, wenn sie Experimente mit selbstfahrenden Autos machen, ich bin auch bereit mitzumachen.
    Ich komme aus Frankfurt und ich bin Jurastudent.
    Es ist mein Traum , irgendwann mein eigenes Auto zu fahren

    Mit freundlichen Grüßen
    Timo Elyasi

    30. Januar 2015 at 16:29

KOMMENTAR SCHREIBEN