Das fahrerlose Auto von Google schafft Meilenstein

Insgesamt meisterte es mehr als 480.000 Kilometer ohne Unfall. Weiterhin ist aber ungewiss, wann die mobile Hoffnung auch für blinde Menschen Marktstart hat.

Das selbst fahrende Google-Auto (Foto: Googleblog)

Freie Fahrt für Googles Blinden-Auto, schrieb ROLLINGPLANET im Mai: „Erstmals wurde einem Auto die Zulassung erteilt, das ohne sehenden Fahrer den richtigen Weg findet.“

Nun hat Google mit seinem Projekt zur Entwicklung fahrerloser Autos einen wichtigen Meilenstein erreicht. Wie der Internetkonzern per Blog-Meldung wissen lässt, haben die selbst fahrenden Hightech-Vehikel mittlerweile insgesamt mehr als 300.000 Meilen (rund 482.803 Kilometer) zurückgelegt, ohne in einen einzigen Unfall verwickelt gewesen zu sein. „Bei diesem Projekt geht es darum, das Autofahren zu revolutionieren. Die Erreichung des aktuellen Meilensteins zeigt, dass die Technologie für fahrerlose Autos schön langsam alltagstauglich wird“, erklärt Google-Sprecher Stefan Keuchel.

„Neben unserem Kerngeschäft – der Internetsuche – ist Google auch in vielen anderen Bereichen aktiv, wo es um das Lösen großer Probleme geht“, stellt Keuchel klar. Beim Suchgiganten ist man davon überzeugt, dass autonome Autos der nächste logische Schritt der Entwicklung sind. „Auch Flugzeuge werden heute nicht mehr von Menschen geflogen. Fahrerlose Autos können die Fortbewegung der Menschen grundlegend verbessern, Unfälle reduzieren und helfen, Benzin zu sparen“, so Keuchel.

Schwierige Verkehrsbedingungen

„Wir fühlen uns ermutigt von den bisherigen Fortschritten, haben aber noch einen langen Weg vor uns“, schreibt Google-Chefingenieur Chris Urmson in einem offiziellen Blog-Eintrag. Die computergesteuerten Fahrzeuge des Internetkonzerns, von denen derzeit knapp ein Dutzend auf den Straßen des US-Bundesstaates Nevada unterwegs sind, hätten im Laufe der vergangenen Monate eine breite Palette verschiedener Verkehrsbedingungen erfolgreich gemeistert. Unfälle hätte es dabei keine gegeben – zumindest nicht, als die Autos fahrerlos gesteuert wurden.

„Um ein bestmögliches Fahrerlebnis garantieren zu können, müssen wir nun nur noch schneebedeckte Fahrbahnen meistern, temporäre Baustellenschilder korrekt interpretieren und andere schwierige Situationen richtig lösen, die vielen Lenkern begegnen“, meint Urmson. In einem nächsten Schritt sollen die Mitglieder des Projektteams schon bald damit beginnen, die Autos alleine auf Reise zu schicken. Bislang waren die automatischen Google-Vehikel ausschließlich in Zweiergruppen unterwegs.

Marktstart ungewiss

Wann und in welcher Form die innovatigen Fahrzeuge tatsächlich in Massen Einzug auf den Straßen halten werden, bleibt weiterhin unklar. „Einen genauen Zeitpunkt für eine Markteinführung gibt es noch nicht. Fest steht aber, dass die Autoindustrie schon jetzt ein großes Interesse an dieser Technologie erkennen lässt“, betont Google-Sprecher Keuchel. Erst im April dieses Jahres hat etwa der ehemalige Entwicklungschef von General Motors, Larry Burns, prognostiziert, dass autonom fahrende Autos bis 2020 reif für den Straßenalltag sein könnten.

(pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN