Das Krebs-Taboo

Der Rapper der Black Eyed Peas spricht erstmals über seine Erkrankung und Chemotherapie.

„Taboo“ heißt mit bürgerlichem Namen Jaime Luis Gomez. (Foto: IWN)

„Taboo“ heißt mit bürgerlichem Namen Jaime Luis Gomez. (Foto: IWN)

Der US-Rapper Taboo von den Black Eyed Peas hat erstmals über seine Krebserkrankung vor zwei Jahren gesprochen. „Es hat alles mit einem Schmerz in meinem Rücken und Bauch angefangen. Ich war so mit der Arbeit beschäftigt, dass ich darüber zunächst nicht besorgt war“, sagte der 41-Jährige dem „People“-Magazin. Dann sei er aber doch in die Notaufnahme gegangen. Nach einigen Tests habe man ihm gesagt, er habe Hodenkrebs. Er sei operiert worden und habe eine „intensive und aggressive“ Chemotherapie gemacht.

„Ich bin seit zwei Jahren krebsfrei“, erklärt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Jaime Luis Gomez heißt. Nun wolle er offen über seine Erkrankung reden und singen, um Krebspatienten Mut zu machen.

Die Black Eyed Peas wurden 2003 mit ihrem dritten Album „Elephunk“ und Hits wie „Shut Up“, „Where Is The Love“ und „Let’s Get It Started“ auch in Deutschland bekannt. Sängerin Fergie und Rapper will.i.am sind auch als Solo-Künstler erfolgreich.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN