""

DBS-Präsident Beucher: „Putin kann sich Krieg nicht erlauben“

Interview mit dem Chef des Deutschen Behindertensportverbandes, der nichts von einem Paralympics-Boykott hält.

Der Präsident des Deutschen Behindersportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher (Foto: dpa)

Der Präsident des Deutschen Behindersportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher (Foto: dpa)

Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), sieht, wie er in unserem Interview erklärt, angesichts der Krim-Krise zwei Tage vor dem Beginn „dunkle Wolken“ über den Paralympics von Sotschi. Der 67 Jahre alte Funktionär hält allerdings nichts von einem Boykott des deutschen Teams, sondern hofft auf ein Einlenken von Russlands Präsident Wladimir Putin. Michael Brehme und Martin Kloth stellten die Fragen.

Zur Person

Friedhelm Julius Beucher ist seit Juni 2009 Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes. Zuvor war der SPD-Politiker von 1990 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages und dort unter anderem Vorsitzender des Sportausschusses.

„Über dem strahlenden Himmel sind viele dunkle Wolken“

Haben Sie angesichts der Krim-Krise an einen Boykott der deutschen Mannschaft bei den Paralympics in Russland gedacht?

Die Entwicklung ist bedrückend, wir sind mit großer Sorge hierhin gefahren. Aber Boykott macht nur Sinn, wenn es sehr viele machen. Ich setze auf die Einsicht von Herrn Putin und der russischen Regierung, dass sie den olympischen Eid respektieren und keine Kriegshandlungen zwischen Olympischen oder Paralympischen Spielen beginnen. Mit einem Boykott würden wir unseren Sportlern, die vier Jahre auf Sotschi hingearbeitet haben, auch eine große Chance nehmen.

Liegt über den Paralympics nicht dennoch schon vor ihrem Beginn am Freitag (7. März) ein gewaltiger Schatten?

Über dem strahlenden Himmel, der seinen Glanz versprüht, sind viele dunkle Wolken. Sport und Politik kann man so scharf nicht trennen. Aber wir beteiligen uns auch nicht an irgendwelchen Drohszenarien.

Kriegshandlungen und Olympische wie Paralympische Spiele schließen sich aus. Ich hoffe und glaube, dass die Paralympischen Spiele deshalb auch einen Friedensschutz darstellen für das Gebiet.

„Ohne Rücksicht auf Mensch und Natur“

Die deutsche Mannschaft für die Winter-Paralympics in Sotschi gestern beim Abflug nach Sotschi am Frankfurter Flughafen. Der Deutsche Behindersportverband (DBS) schickt 13 Athleten zu den Spielen: Sieben Männer und sechs Frauen kämpfen im alpinen und nordischen Skisport sowie im Biathlon um Medaillen. Die Paralympischen Winterspiele finden vom 7. bis zum 16. März im russischen Sotschi statt. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Die deutsche Mannschaft für die Winter-Paralympics in Sotschi gestern beim Abflug nach Sotschi am Frankfurter Flughafen. Der Deutsche Behindersportverband (DBS) schickt 13 Athleten zu den Spielen: Sieben Männer und sechs Frauen kämpfen im alpinen und nordischen Skisport sowie im Biathlon um Medaillen. Die Paralympischen Winterspiele finden vom 7. bis zum 16. März im russischen Sotschi statt. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Glauben Sie denn, der russische Präsident Putin lässt sich von den teils scharfen internationalen Reaktionen beeindrucken?

Ich mag nicht darüber spekulieren. Aber er kann es sich doch gar nicht erlauben, jetzt kriegerische Handlungen zu beginnen – bei diesem weltweiten Aufschrei. Damit würde er sich die Lorbeeren selber wegnehmen, die durch die Olympischen Spiele entstanden sind.

In Sotschi ist für gigantische 51 Milliarden Dollar alles neu gebaut worden. Naturschützer haben sich bitter beklagt. Mit welchem Gefühl sind Sie hier?

Schon mit dem Bewusstsein, dass dort Sportanlagen in die Landschaft ohne Rücksicht auf Mensch und Natur gepresst worden sind. Russland ist auch kein besonders verteidigungssicherer Hort für Menschenrechte. Ich halte es ebenso für bedrückend und auch schlimm, dass Menschen dort nicht offen ihre Meinung sagen können – und wenn sie es tun, eingesperrt werden. Das ist nicht mein Land.

„In Sippenhaft genommen für Katar und Sotschi“

Hätten die Olympischen und Paralympischen Spiele nach Sotschi vergeben werden dürfen?

Mir steht es nicht an, als Präsident eines kleinen nationalen Verbandes Noten beim IOC zu verteilen.

In München wurde eine Bewerbung für Olympia 2022 von den Bürgern abgelehnt. Was muss das IOC künftig anders machen?

IOC und der Fußball-Weltverband FIFA müssen sich vorhalten lassen, nicht nur nach dem Sport in den Ländern zu gucken. In einer demokratischen Gesellschaft gehört auch der Respekt vor Menschenrechten und der Respekt vor der Natur dazu.

Man bekommt Zustimmung, wenn die Menschen auch glaubwürdig nachvollziehen können: Da geht es nicht um Geld, sondern um Ausübung von Sport. Bei München 2022 beschimpfe ich nicht diejenigen, die beim Bürgerentscheid abgestimmt haben. Sondern da ist man in Sippenhaft genommen worden für Katar und Sotschi.

Warum es keine Medaillenvorgabe gibt

Mit welchen Zielen ist das deutsche Team angereist?

Wir wollen nicht hinterherfahren. Wir hoffen, dass die Leistungen abgerufen werden können, die wir in der Vorbereitung von Sotschi haben erleben dürfen. Wenn alle gesund sind, geht da was.

Warum gibt es keine konkrete Medaillenvorgabe?

Druck will ich schon aufbauen, dass alles, was man drauf hat, auch abgerufen wird. Wir sind nicht im Skiurlaub. Aber Medaillen zähle ich immer nach einem Wettbewerb und nicht in Spekulationsform vorher. Die internationale Leistungsspitze ist auch im Behindertenbereich sehr dicht beieinander.

Bei Olympia gab’s 19 von 30 erhofften Medaillen. Wollen Sie den Rest holen?

Ich könnte augenzwinkernd anführen: Wir sind ja eine große Sportfamilie. Vielleicht kann man helfen, dass wir die restlichen Medaillen holen, um die bei Olympia angepeilten 30 für den deutschen Sport nach Deutschland zu holen.

In wen setzen Sie die größten Hoffnungen?

Andrea Eskau ist in der Lage, in die übermächtige Phalanx der russischen nordischen Läuferinnen einzubrechen. Wenn es bei Andrea Rothfuß und Anna Schaffelhuber gut läuft, dann können sie vorne mitmischen.

Das Foto täuscht. Ein Liebespaar sind die beiden nicht: Andrea Rothfuss (Ski alpin) und DSB-Präsident Friedhelm Julius Beucher (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Das Foto täuscht. Ein Liebespaar sind die beiden nicht: Andrea Rothfuss (Ski alpin) und DSB-Präsident Friedhelm Julius Beucher (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

„Wir gucken schon nach Pyeongchang“

Mit Verena Bentele, Gerd Schönfelder und Martin Braxenthaler haben die drei Besten von Vancouver 2010 aufgehört. Ist Ihre Mannschaft international trotzdem konkurrenzfähig?

Konkurrenzfähig sind wir, aber zwangsläufig nicht auf so hohem Niveau. Man kann solche drei Weltklasseathleten nicht innerhalb eines paralympischen Zeitraums ersetzen. Da braucht es eine längere Zeit, das ist dann auch die Herausforderung für Pyeongchang.

Wir fahren nach Sotschi und gucken schon nach Pyeongchang. In Anbetracht des Alters einiger Athleten ist Sotschi sicherlich für viele eine Etappe auf dem Weg dorthin.

Es gab Meldungen, wonach etwa Rollstuhlfahrer Probleme haben, sich in Sotschi fortzubewegen. Wie steht es um die Barrierefreiheit?

Ich hoffe, dass die Paralympischen Spiele wie schon in der Vergangenheit dem jeweiligen Land einen Schub in Richtung Barrierefreiheit und Anerkennung von Menschen mit Behinderung geben.

Das war in Peking anschaulich: Da wurde viel für ein anderes öffentliches Bewusstsein gemacht. Man muss in der Bilanz sagen: Da war es gut im Interesse der Menschen, dass die Spiele dort waren.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • Scott

    Ich hoffe, dass war ein Versprecher, dass Putin mit seinem Krieg bis nach den Paralympics warten soll. Für meinen Geschmack ist das Zynismus pur, es geht doch nur darum, Sponsoren bei Laune zu halten und kräftig Spenden abzuräumen

    5. März 2014 at 12:34
  • Xavier

    Klingt wie „Nach uns die Sintflut“.

    5. März 2014 at 17:09
  • Heidi

    Nach den Olympiaregeln bleibt Putin eigentlich gar keine andere Wahl, als mit seinem Krieg bis nach den paralympischen Spielen zu warten. Olympische Spiele dürfen nicht in Landern ausgerichtet werden, in denen Krieg herrscht. Sollte es während der paralymischen Spiele zwischen der Ukraine und Russland zum Krieg kommen, müßten die paralympischen Spiele, rein theoretisch, vorzeitig beendet werden. Putin würde nicht nur sein Gesicht, sondern auch viele Medallien verlieren. Ich glaube nicht das er dieses Wagnis eingeht. Er wird warten und erst nach den paralympischen Spielen zuschlagen.

    7. März 2014 at 10:01

KOMMENTAR SCHREIBEN