Delaware: Polizisten erschießen schwarzen Rollstuhlfahrer – eine Hinrichtung?

Er hatte offensichtlich keine Chance. Zeuge filmt tödlichen Einsatz der Gesetzeshüter.

Es ist leider eines der brutalsten Videos, das ROLLINGPLANET bisher je veröffentlicht hat. In Delaware, einem Bundesstaat an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika, hat die Polizei einen 28-jährigen Rollstuhlfahrer erschossen. Es handelte sich dabei um Jeremy „Bam“ McDowell. Ein Passant nahm mit seinem Smartphone den Vorfall auf (siehe oben). Die Tragödie ereignete sich am Mittwoch um 3 Uhr nachmittags (Ortszeit) in Wilmington, einer Stadt mit 70.000 Einwohnern.

Die Gesetzeshüter waren von Anwohnern gerufen worden. Sie hatten gemeldet, dass sich ein schwarzer Rollstuhlfahrer auf der Straße befindet, der sich mit einer Waffe selbst eine Schusswunde zugefügt habe. Der Aufforderung, seine Hände zu heben (deutlich im Video zu hören), wollte (oder konnte) McDowell nicht nachkommen. Eher sehen seine Bewegungen so aus, wie man sie von vielen Rollstuhlfahrern kennt, die ihr Gesäß entlasten und den richtigen Halt im Stuhl suchen. „Er blutet, er blutet“, hört man den Zeugen sagen, der die Szene mit dem Handy festhält. Wenige Augenblicke später fällt McDowell aus dem Stuhl und stirbt.

„Es war eine Hinrichtung“

In einer ersten Stellungnahme teilte die Polizei mit, dass McDowell eine Handfeuerwaffe mit sich geführt habe. Auf dem Clip ist diese allerdings nicht zu erkennen – auch wirkt das Opfer nicht unbedingt so, als wollte es im nächsten Moment um sich schießen. Im Gegenteil, McDowell erscheint ebenso hilf- wie chancenlos.

Alexis Anthony, die Cousine des Toten, ist fassungslos: „Sie konnten ihn nicht mit einer Taser-Waffe betäuben? Stattdessen haben sie ihn getötet. Sie hätten ihn einfach aus seinem Rollstuhl hauen können.“ Gegenüber der Nachrichtenagentur AP klagte sein Onkel Eugene Smith an: „Es war eine Hinrichtung.“ Er sei eine Viertelstunde vor den Ereignissen mit seinem Neffen zusammen gewesen: „Ich habe kein Gewehr gesehen. Er hatte eine Büchertasche bei sich.“

Jeremy „Bam“ McDowell saß seit seinem 18. Lebensjahr im Rollstuhl. Der Grund dafür waren laut Medienberichten die Folgen einer Schießerei.

Die Justizbehörden in Delaware haben eine Untersuchung angekündigt.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

9 Kommentare

  • Susanne Stoll

    unfassbar!

    24. September 2015 at 23:58
  • Jolleyna Gurus

    ich bin fassungslos

    25. September 2015 at 05:38
  • Angela Thiedemann

    Furchtbar

    25. September 2015 at 05:56
  • Maria Teresa Leone

    OMG!

    25. September 2015 at 08:03
  • Isabella Hübsch

    Schrecklich

    25. September 2015 at 09:10
  • Chris

    Das ist nicht whar oder???

    25. September 2015 at 10:40
  • User

    Egal, was auch immer er aus der Tasche ziehen wollte. Egal ob sw oder weiss. Es wurde im Selbstschutz gehandelt. Hinrichtung ist hier das falsche Wort. Es sollte vielleicht mal über andere Waffen nach gedacht werden, welche zum ausser Gefecht setzen sind.

    28. September 2015 at 18:41
  • Illgen Hermann

    Ohne Worte!

    28. September 2015 at 21:32

KOMMENTAR SCHREIBEN