Der Blindenfußballer, der im ZDF-Sportstudio das Torwandschießen gewann

„Jaaaa! Ist das geil!“ Mulgheta Russom verblüffte und begeisterte Zuschauer – für einige war sein Auftritt sogar spektakulärer als einst Beckenbauers Weißbierglass-Einlage.

Mulgheta Russom  (Foto: DFB)

Mulgheta Russom (Foto: DFB)

Eigentlich ist der 1,84 Meter große Mulgheta Russom Abwehrspezialist – aber eben auch ein Mann für Standardsituationen, sprich Eckbälle und Strafstöße. Gestern Abend hatte der sympathische 37-jährige Blindenfußballer (Spitzname: „Mulle“) seinen großen Auftritt im ZDF-Sportstudio. Beim Torwandschießen, einem Ritual, das kein Mensch braucht, das man aber dennoch immer wieder gerne anschaut.

Beworben hatte sich Russom mit einem Video. Unterstützt von seinem Nationaltrainer Ulrich Pfisterer, der ihm mit „Hier, hier“-Rufen akustische Orientierung gab, verwandelte Russom seinen vierten Schuss (links oben) – und gewann am Ende 1:0 gegen den deutschen Eishockey-Star in der NHL, Leon Draisaitl. Moderator Voss jubelte, und es klang nicht einmal eingeübt, sondern spontan: „Jaaaa! Ist das geil!“

Die Webseite von t-online befand heute sogar: Dagegen war die legendäre Einlage der ehemaligen Lichtgestalt im deutschen Fußball gar nichts. „Franz Beckenbauer traf einst vom Weißbierglas. Doch ein blinder Fußballer hat die Leistung des Kaisers noch mal getoppt: Mulgheta Russom lieferte beim Torwandschießen im ZDF-Sportstudio eine beeindruckende Vorstellung ab“, so t-online.

„Ich bin doch nicht Graf Dracula“

Russom wohnt am Rande von Stuttgart, in Botnang, fast vollständig von Wald umgeben. Einem Reporter, der fragte, warum er täglich die Rolladen seiner Fenster öffnet und nicht immer unten lässt, antwortete er: „Ich bin doch nicht Graf Dracula.“

Der Leitwolf des MTV Suttgart (wurde im vergangenen Jahr als Meister von Sportfreunde BG Marburg entthront) trainiert manchmal bis zu vier Stunden am Tag. Früher, als er noch sehen konnte, spielte Mulgheta Russom bei der TSG Tübingen in der Landesliga. Über seinen Sport sagt er: „Man muss ein bisschen einen Knall haben. Bei den Europameisterschaften in Nantes 2009 habe ich mir die Nase gebrochen und einen Zahn ausgeschlagen. Auch eine Bänderdehnung des Kniegelenks habe ich mir schon in der Liga zugezogen. Viele denken doch, wir würden dort Kullerball spielen, dabei ist das richtig harte Action. Die Leute, die zu unseren Spielen kommen – in Stuttgart sind das 300 bis 400 Zuschauer – sind begeistert.“

„Seine Behinderung hat ihn zu etwas Besonderem gemacht“

Nach Deutschland kam Russom als Dreijähriger aus Eritrea, als seine Eltern vor dem Bürgerkrieg flohen. Warum Russom nichts mehr sieht? Am 3. Oktober 1998 schleuderte der Zwanzigjährige mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und knallte frontal auf einen Baum. Er lag monatelang im Koma. Dreimal musste er wiederbelebt werden, die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben. Aber er schaffte es. Kurz darauf erlitt er eine Fieberattacke infolge einer Infektion, seither ist er blind.

Mulgheta Russom fand ins Leben zurück, lernte Korbflechter und arbeitet in Stuttgart im Dunkel-Restaurant „Aussicht“ als Kellner. Außerdem ist er Deutschlands erster blinder Fitnesstrainer, spezialisiert auf Nacken- und Schulterverspannung. Sein Debut in der Blindenfußball-Nationalmannschaft hatte er 2007 bei der 1:3-EM-Niederlage gegen die Türkei. Nach weiteren Einsätzen wird er in der Szene als bester deutscher Blindenfußballer gefeiert. Auf Mode legt Russom viel Wert: „Ich sehe die Farben vor meinem inneren Auge – also lasse ich sie mir beschreiben. Grasgrün mag ich und Lila.“

„Mulles Selbstbewusstsein ist nicht gespielt“, sagt Pfisterer. „Er weiß, dass er gut aussieht und dass er was drauf hat. Und seine Behinderung hat ihn zu etwas Besonderem gemacht.“

Das Torwandschießen gibt es bei YouTube zu sehen. Und dort findet sich dann auch prompt dieser Kommentar eines „Markus Schulte“: „Was für einen Schrott wo ist das alte SportStudio geblieben? Erst nen Flüchtling jetzt ein Mann der nicht sehen kann was kommt als nächstes? Für den SCHEIß muss man GEZ bezahlen zahlse nicht kommse innen Knast Merkel TV ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt“.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • André Rabe

    Welches Problem hat denn der Herr Schulte? Soll doch mal zeigen ob er mehr kann.

    2. Mai 2016 at 14:44

KOMMENTAR SCHREIBEN