Der Windel-Skandal: Krankenkassen zwingen inkontinente Menschen zu schlechten Produkten

Es ist ein Tabuthema. Betroffene sprechen nur ungern darüber. Deswegen blieben Klagen lange ungehört. Doch jetzt schaltet sich die Politik ein. Von Ruppert Mayr

Schätzungsweise sechs bis sieben Millionen Deutsche sind von Inkontinenz betroffen. (Foto: Shutterstock)

Schätzungsweise sechs bis sieben Millionen Deutsche sind von Inkontinenz betroffen. (Foto: Shutterstock)

Mehr als vier Millionen Menschen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind nach Angaben des Selbsthilfeverbandes-Inkontinenz wegen Blasenschwäche in Behandlung. Das trifft nicht nur alte Menschen, das kann auch jüngere treffen. Rechnet man eine Dunkelziffer hinzu, dürfte es in Deutschland schätzungsweise sechs bis sieben Millionen betroffene Menschen geben. Manche Schätzungen gehen sogar von sechs bis acht Millionen aus.

Was Billigprodukte anrichten

Um sich in der Öffentlichkeit bewegen zu können, brauchen diese Menschen Windeln, die dicht sind. Und sie brauchen eine bessere Qualität als Babywindeln. Qualitätswindeln sind teuer. Und die Krankenkassen sind nicht immer bereit, teure Qualität zu zahlen.

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) beschrieb in ihrem Jahresbericht 2015 ein Fallbeispiel: Die 72-jährige Inge B. leidet aufgrund einer Parkinson-Erkrankung unter starker Inkontinenz. Da sie die Kosten für die Windelhosen auf Dauer nicht selbst tragen kann, verordnet sie ihr Arzt.

Ihre Kasse verweist sie daraufhin an einen Vertragslieferanten, der die Windel für einen monatlichen Betrag von 14,99 Euro anbietet. Ergebnis: Die Windel laufen nach kurzer Zeit aus. Die 72-Jährige hat ein ständiges Nässegefühl, die Haut entzündet sich, sie bekommt eine Pilzinfektion. Die Krankenkasse verweist sie an den Hersteller. Dies bleibt ohne Erfolg, so der UPD-Bericht.

An Adressen rankommen

Um vernünftige Qualität zu bekommen, muss zugezahlt werden. Nach Angaben des Vorstands des Selbsthilfeverband-Inkontinenz, Stefan Süß, stiegen die Zuschläge für qualitativ hochwertige Windeln kontinuierlich an und liegen heute bei 50 bis 100 Euro im Monat.

Die Billigwindeln werden nach Darstellung von Süß im Ausland hergestellt. Ein großer Produzent sitze in Nordfrankreich, ein anderer in Dänemark. Mittlerweile komme aber der überwiegende Teil aus Asien, insbesondere aus China, sagt Süß. In Deutschland ansässige (Versand-)Händler schlössen entsprechende Verträge mit den Krankenkassen und vertrieben diese Windeln hierzulande.

Süß vermutet, dass über die niedrigen Gebote versucht werde, an Adressen von potentiellen Kunden zu kommen. „Man verkauft dann brauchbare Hilfsmittel völlig überteuert mit der Begründung, die Kasse zahle nicht mehr. Den Kassen muss dies bekannt sein.“

Krankenkassen haben ihre Vorgaben

Die gesetzlichen Kassen sind in einem Dilemma. Sie müssen sparen. Seit Anfang des Jahres drückt sie der sogenannte Zusatzbeitrag, also der Teil des Gesamtbeitrages zur Krankenversicherung, den die Kassen selbst festlegen. Für 2016 wird erwartet, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag um 0,2 Punkte auf 1,1 Prozent steigt. Der Gesamtbeitrag liegt somit im Schnitt bei 15,7 Prozent.

Die Kassen müssen sehr darauf achten, dass sie diese Prognose einigermaßen einhalten. Können sie das nicht, weil ihre Finanzlage angespannt ist, laufen sie Gefahr, Mitglieder zu verlieren. Und das Budget für Hilfsmittel wie Windeln ist nicht unerheblich.

16.000 Unterschriften für Laumann

Süß traf sich am vergangenen Freitag mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), und überbrachte ihm eine Liste mit 16.000 Unterschriften für eine Petition mit der Botschaft: Die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Windeln muss verbessert werden.

Das Problem scheint mittlerweile in der Tat solche Dimensionen angenommen zu haben, dass sich Laumann zum Handeln veranlasst sieht. Er will die Qualität der Windeln überprüfen lassen und bis Anfang nächsten Jahres Ergebnisse vorlegen.

Grundsätzlich legt das GKV-Hilfsmittelverzeichnis von 1993 fest, was die Kassen anbieten müssen. Laumann gibt aber zu bedenken, dass dieses Verzeichnis möglicherweise nicht mehr auf dem aktuellen Stand sei und dringend dem technischen Fortschritt angepasst werden müsse.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

10 Kommentare

  • Conny Marie

    Endlich wird es öffentlich!

    8. November 2015 at 16:18
  • Lothar Oehlen

    Die Schande in der bei uns unwürdigen Pflege dürfen wir nicht vergessen.

    8. November 2015 at 18:19
  • Katharina Ponath

    Da kann ich wirklich ein Lied davon singen, es ist oft chaotisch und unsere Patienten sind damit überfordert

    8. November 2015 at 18:19
  • Jörg Buthe

    Das sind Mafiastrukturen, und die Pflegekassen sitzen auf Unmengen von Geld….

    8. November 2015 at 18:42
  • Carmen Jarosch

    nicht nur thema,bei menschen die außer haus gehen,stimmt das produkt nicht,leidet die pflege

    8. November 2015 at 18:54
  • Petra Lühmann

    Die Sachbearbeiter rechnen den Bedarf an Windeln mit dem Fassungsvermögen auf. Wörtliche Rede: “ warum brauchen sie mehr als drei Windeln am Tag wenn jede 1Liter aufnehmen kann ? Soviel trinken ihre Patienten doch nicht.“ Naaaa warum wohl? Ich würde die gerne einmal zwingen in einer nassen Windel bis zum maximalen Fassungsvermögen den Tag zu verbringen. Gerne auch mit herzhaftem Hinsetzen bis es spritzt.

    8. November 2015 at 19:32
  • Claudia Leidig

    Minderwertige Windeln kosten keine Zuzahlung…… aber wenn man was gutes will muss man pro Windel zuzahlen…… das ist eine Schweinerei…….

    8. November 2015 at 20:31
  • Brigitte Paulick

    Meine Mutti hat Pflegestufe3,ist Demenz und leidet an Harn- und Stuhlinkontinenz.Durch den MDK wurde ein Windelwechsel 4-5 mal täglich vorgeschlagen.Als ich daraufhin einen Mehrbedarf bei der Krankenkasse,Rezept vom Arzt,beantragte,wurde dieser Antrag abgelehnt.Nach telefonischer Rücksprache wurde mir gesagt,das Windeln nicht zur Versorgung gehören.Man soll große Vorlagen und Netzhöschen verwenden,diese Kosten würde die Kasse übernehmen.Kann man nicht verstehen.MfG

    9. November 2015 at 01:12
  • marvin

    er ist micht zo schlimm wen es mal basiert ich trage auch eine und werde nicht gemobt

    9. November 2016 at 16:26

KOMMENTAR SCHREIBEN